Wichtige Sicherheitstipps

So schützen Sie sich vor Online-Kriminalität und Trickbetrügern

Digitales Banking

Was tun, wenn ich irrtümlich geheime Daten bekannt gegeben habe?

Bitte wenden Sie sich sofort an unseren Helpdesk: Telefonnummer: 05 0100 – 50200.

Wie schütze ich mich vor Internet-Betrügern?

Mid adult couple and salesman looking at digital tablet in kitchen showroom

Schützen Sie Ihre Zugangsdaten
Geben Sie niemandem Ihre geheimen Zugangsdaten für Digitales Banking bekannt. Nicht per E-Mail oder Telefon – und auch nicht im persönlichen Gespräch. Kein Kundenbetreuer der Erste Bank oder Sparkasse, kein Unternehmen, kein Marktforschungsinstitut und kein Service-Center wird jemals vertrauliche Daten von Ihnen erfragen. 

Achtung vor Phishing (= Datendiebstahl)
Betrüger versuchen immer wieder mit verschiedenen Tricks geheime Zugangsdaten von Bank-KundInnen zu erschleichen. Sollten Sie per E-Mail, Telefon oder auf Webseiten nach Codes, Passwörtern oder TACs gefragt werden, handelt es sich um betrügerische Aktivitäten. Beenden Sie sofort den Vorgang oder das Gespräch. Wichtig: Speichern Sie keine Codes und Passwörter auf Ihrem Computer oder Smartphone, diese könnten von Betrügern online ausgespäht werden.

Aktualisieren Sie regelmäßig die Software von Computer und Smartphone
Nur so sind Sie vor den jüngsten Schadprogrammen geschützt und aktuelle Sicherheitslücken werden geschlossen, das betrifft:

  • Firewall
  • Antivirenprogramm
  • Betriebssystem
  • Browser

Aktuell werden unsere mobilen Anwendungen (George Go, s Identity, QuickCheck, CardControl, sKontakt sowie George in der mobile Browser-Version) mit folgenden mobilen Betriebssystemen unterstützt:

  • Android ab Version 4.4 und höher
  • iOS ab Version 9.0 und höher

Mit Betriebssystem-Updates werden nicht nur Fehler beseitigt, sondern auch Sicherheitslücken geschlossen. Solche Sicherheitslücken machen Geräte anfällig für Angriffe durch Schadsoftware.
Daher raten wir dringend auch das Betriebssystem Ihres Smartphones bzw. Tablets auf einem aktuellen Stand zu halten und beschränken den Zugriff auf die o.a. Mindestanforderungen an ihr mobiles Betriebssystem.
Sollte Ihr Smartphone/Tablet nicht mehr auf zumindest die o.a. Mindest-Version aktualisiert werden können, so steht Ihnen George in der Browser-Version via PC/MAC zur Nutzung zur Verfügung.

    Prüfen Sie sorgfältig TAC-SMS oder cardTAN
    Bei Überweisungen erhalten Sie mit der TAC-SMS neben dem TAC (Transaktions-Code) auch die Empfängerkontonummer (IBAN) und den Zahlungsbetrag. Prüfen Sie diese Daten VOR der Freigabe mit TAC. Beim cardTAN-Verfahren erzeugen Sie selbst mit einem cardTAN-Generator die TAN (Transaktions-Nummer).

    Warnung vor Schadprogrammen (= Trojaner)
    Wenn Sie nach dem Login ins Digitale Banking ungewohnte Seiten sehen, beenden Sie sofort den Vorgang und melden Sie es bitte unserem Helpdesk: Telefonnummer: 05 0100 – 50200.

    Achten Sie auf eine sichere Internet-Verbindung
    Verwenden Sie für Ihr Digitales Banking keine öffentlichen Netzwerke, etwa in Cafes oder auf Bahnhöfen. Aktivieren Sie WLAN und Bluetooth nur bei Bedarf. Geben Sie die Webadresse Ihres Digitalen Bankings händisch ein, nicht per Link. Loggen Sie sich zum Abschluss immer aktiv aus.

    Wie schütze ich mein Smartphone vor unbefugten Zugriffen?

Photo of a beautiful young woman in sofa with smartphone

Manche Smartphones werden mit speziellen Programmen entsperrt, etwa "Jailbreaks" oder "Rootings". Dadurch werden jedoch Sicherheitsfunktionen deaktiviert. Mit solchen Geräten sollten Sie Ihr Digitales Banking NICHT betreiben.

Verwenden Sie Virenschutz-Programme von renommierten Herstellern und aktualisieren Sie Ihre Apps automatisch, sowie Ihr Betriebssystem laufend. Speichern Sie keine Codes und Passwörter auf Ihrem Smartphone, diese könnten von Betrügern online ausgespäht werden.

Speziell für Android-Smartphones: 

  • Laden Sie Apps und Software nur aus dem offiziellen Google Play Store.
  • Vermeiden Sie Apps und Software, die bei der Installation (ohne logische Begründung) SMS-Rechte brauchen.
  • Installieren Sie eine Antivirus-App eines renommierten Herstellers – etwa IKARUS mobile.security: Für KundInnen der Erste Bank und Sparkassen um nur 9,90 Euro, statt 19,95 Euro.

Wählen Sie diese Sicherheitseinstellungen auf Ihrem Android-Smartphone:

  • „Apps verifizieren“ bitte AKTIVIEREN – das Installieren schädlicher Apps wird damit vermieden.
  • „Unbekannte Herkunft/Quellen“ NICHT AKTIVIEREN – App-Installationen aus anderen Quellen als dem Google Play Store werden dadurch unterbunden.

Wie kann ich mein Tageslimit für mobile Überweisungen ändern?

Wenn Sie TAC-SMS für Ihr Digitales Banking nutzen, ist ein Tageslimit für mobile Überweisungen wirksam. Dieses TAC-Tageslimit können Sie in George selbst erhöhen oder reduzieren: Einfach unter "Einstellungen" und "TAC-SMS/cardTAN" (nur am PC möglich, nicht in der George Go-App).

Wo kann ich Original-Apps runterladen?

Die Original-Apps von Erste Bank und Sparkassen erhalten Sie nur in den offiziellen Webstores von Apple, Android und Windows. Sollten Sie Apps von anderen Quellen bezogen haben, bitte sofort löschen.

Wie kann ich mich gegen Betrugsschäden versichern?

George Airbag sichert Sie gegen die Folgen von Internet-Betrug ab. Wenn Kriminelle durch Phishing, Trojaner oder Malware an Ihre Daten gelangt sind, schützt Sie George Airbag vor den finanziellen Schäden. Egal, wie hoch der Schaden ist. Auch, wenn Sie fahrlässig gehandelt haben.

George Airbag können Sie mit den Plug-in-Abos "George Plus" und "George Premium" abschließen – ab 1,99 Euro/Monat. Sie benötigen dafür ein Girokonto und Zugang zu George.

s Identity-App

Doppelte Sicherheit für Ihr Digitales Banking

Mit der s Identity-App erfolgt Ihr Login ins Digitale Banking doppelt sicher. Auch die Freigabe von Überweisungen und Aufträgen tätigen Sie mit s Identity rasch und smart. Sie genießen erhöhte Sicherheit durch 2 getrennte Komponenten:

  • Technische Bindung der s Identity-App an Ihr Smartphone (Faktor Besitz) und Ihre Verfügernummer
  • Sicherer App-Zugriff mit frei wählbarem PIN-Code (Faktor Wissen)

Diese beiden voneinander unabhängigen Komponenten bilden eine echte 2-Faktor-Authentifizierung nach Vorgaben von PSD2 (Payments Service Directive 2), RTS (Regulatory Technical Standards) und SCA (Strong Customer Authentication).

Bezahlen im Internet

Wie kann ich in Webshops sicher bezahlen?

This is where I do my best work

Mit Verified by Visa und Mastercard Identity Check können Sie Online-Einkäufe mit Ihrer s Kreditkarte sicher bezahlen. Mit Maestro SecureCode bezahlen Sie auch mit Ihrer BankCard sicher online. Prüfen Sie, ob der Webshop über diese Zahlungsverfahren verfügt.

Sicher bezahlen Sie in Webshops auch mit der eps Online-Überweisung und Ihrer Zugangsberechtigung für das Digitale Banking. Die eps Online-Überweisung ist das bewährte Zahlungssystem der Erste Bank und Sparkassen sowie aller österreichischen Banken.

Wie erkenne ich, ob ein Webshop seriös ist?

Achten Sie darauf, dass der Webshop über eine sichere SSL-Verschlüsselung verfügt – zu erkennen am "https" in der Web-Adresse. Seriöse Online-Stores führen zudem wichtige Infos auf ihrer Website an, überprüfen Sie es:

  • Impressum
  • Kontaktdaten
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Liefer-, Storno- und Zahlungsbedingungen

Möchten Sie sich über einen Online-Shop informieren? Dann nützen Sie Bewertungsportale wie "Trustpilot" oder "Ekomi". Dort tauschen User ihre Erfahrungen aus und warnen vor unseriösen Händlern.

Phishing (Datendiebstahl)

Was tun, wenn ich irrtümlich geheime Daten bekannt gegeben habe?

Bitte wenden Sie sich sofort an unseren Helpdesk: Telefonnummer: 05 0100 – 50200.

Was ist Phishing – und wie schütze ich mich dagegen?

Mit "Phishing" bezeichnet man das betrügerische Erschleichen von vertraulichen Daten. Kriminelle versuchen mit immer neuen Tricks die geheimen Zugangsdaten für Konten, Kreditkarten oder Digitales Banking zu erfragen – aber auch Kundennamen, Adressen und Telefonnummern. Dies geschieht über Telefon, gefälschte E-Mails und Websites, oder im persönlichen Gespräch. 

Wichtig: Geben Sie NIEMALS geheime Daten wie Passwörter, Codes, TAC oder cardTAN bekannt. Kein seriöses Unternehmen wird jemals solche Daten von Ihnen erfragen.

Manchmal wird per E-Mail oder Brief der Anruf eines Bankmitarbeiters angekündigt, der dann tatsächlich erfolgt – aber um geheime Daten auszuspionieren. Dabei handelt es sich natürlich NICHT um MitarbeiterInnen von Erste Bank, Sparkasse oder s ServiceCenter, sondern um Betrüger.

Unter diesen Vorwänden versuchen Betrüger oft geheime Daten zu erfragen:

  • Bestätigen persönlicher Daten, etwa Zugangsdaten zum Digitalen Banking
  • Verlängern der Gültigkeit eines Online-Zugangs oder Abonnements 
  • Überprüfen persönlicher Daten, wie Name, Adresse oder Telefonnummer

Wie erkenne ich korrekte Telefonanrufe?

Es kann sein, dass MitarbeiterInnen unseres s ServiceCenters bei Ihnen anrufen, um Sie über aktuelle Angebote zu informieren. Oder Sie erhalten Anrufe von Marktforschungsinstituten, um Ihre Meinung als Kundin oder Kunde zu erfragen. Diese Institute treten immer unter ihrem eigenen Namen auf – im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen. Dabei fragen wir natürlich NIEMALS nach Ihren geheimen Daten, etwa:

  • Zugangsdaten, Passwörter und Codes
  • Kreditkarten-Nummern und -Codes
  • TAC/cardTAN (Transaktions-Codes/Transaktions-Nummern)

Sollten Sie nicht sicher sein, dass es sich um einen seriösen Anruf handelt, beenden Sie das Gespräch. 

Wie erkenne ich korrekte Kundenbefragungen per E-Mail?

Wir beauftragen öfters Marktforschungsinstitute, um die Meinungen unserer KundInnen zu erfragen. Diese Institute treten immer unter ihrem eigenen Namen auf – im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen. Auch bei solchen Online-Umfragen werden Sie NIEMALS nach geheimen Daten gefragt, etwa:

  • Zugangsdaten, Passwörter und Codes
  • Kreditkarten-Nummern und -Codes
  • TAC/cardTAN (Transaktions-Codes/Transaktions-Nummern)

Sollten Sie nicht sicher sein, dass es sich um eine korrekte Kundenbefragung von Erste Bank und Sparkasse handelt, fragen Sie unsere MitarbeiterInnen. Wir informieren Sie gern. Bitte leiten Sie verdächtige E-Mails und Newsletter weiter an fraud@s-servicecenter.at.

Wie erkenne ich korrekte E-Mail-Newsletter von Erste Bank und Sparkassen? 

Wir senden unsere E-Mail-Newsletter immer mit dem Absender ".....@sparkasse.at". Wir erfragen natürlich NIEMALS geheime Zugangsdaten von Ihnen – etwa TAC, Codes oder Passwörter. Sollten Sie nicht sicher sein, ob Sie einen Original-Newsletter von Erste Bank und Sparkasse erhalten haben, fragen Sie unsere MitarbeiterInnen. Wir informieren Sie gern.

Wenn Sie verdächtige E-Mails oder Newsletter erhalten:

  • Antworten Sie nicht,
  • klicken Sie nicht auf Links, und
  • öffnen Sie keine Anhänge. 

Bitte leiten Sie verdächtige E-Mails weiter an fraud@s-servicecenter.at

Bezahlen mit Bankomat- und Kreditkarten

Ich habe meine Karte verloren, was tun?

Bei Verlust oder Diebstahl einer Karte: Rufen Sie sofort Telefonnummer 05 0100 – 50333 an und lassen Sie die Karte sperren.

Wie schütze ich meine Karten-Codes?

Teilen Sie Ihre geheimen Codes von BankCards und Kreditkarten NIEMANDEM mit, sie sind nur für Sie persönlich bestimmt. Notieren Sie möglichst keine Codes, sondern merken Sie sich diese. Bitte vernichten Sie Schriftstücke, auf denen Codes enthalten sind. Speichern Sie auch keine Codes auf Computer oder Smartphone, Betrüger könnten diese online ausspähen.

Wichtig: Falls Sie dennoch einen Karten-Code notieren, deponieren Sie ihn an einem sicheren Ort – getrennt von der Karte. Bewahren Sie Ihren Code keinesfalls gemeinsam mit der Karte auf. Denn mit Karte und Code kann jeder Dieb oder unehrliche Finder auf Ihr Geld zugreifen.

Für Ihre s Kreditkarten können Sie einen persönlichen Wunschcode wählen:

Wie bewahre ich meine Karten sicher auf?

Lassen Sie Ihre Karten niemals ungesichert zurück – etwa im Auto, in abgelegter Garderobe, Reisegepäck oder Einkaufstaschen. Tragen Sie Ihre Karten entweder mit sich, oder verwahren Sie diese an einem sicheren Ort. Wenn Sie beim Bezahlen die Karte aus der Hand geben, achten Sie darauf, dass Ihnen die richtige Karte wieder ausgehändigt wird.

Wichtig: Notieren Sie Ihren Karten-Code möglichst nicht. Falls Sie es dennoch tun, deponieren Sie ihn an einem sicheren Ort – getrennt von der Karte. Bewahren Sie Ihren Code keinesfalls gemeinsam mit der Karte auf. Denn mit Karte und Code kann jeder Dieb oder unehrliche Finder auf Ihr Geld zugreifen. 

Meine Karte wurde vom Bankomaten eingezogen, was tun?

Sollte Ihre Karte beim Bargeldbeheben von einem Geldautomaten eingezogen werden, verständigen Sie sofort die betreffende Filiale. Außerhalb der Öffnungszeiten rufen Sie Telefonnummer 05 0100 – 50200 an.

Wie kann ich meine Kreditkarten-Zahlungen kontrollieren?

Boy using credit card machine in store

Mit unserem SMS-Service erhalten Sie nach jeder s Kreditkarten-Zahlung eine Kontroll-SMS. Gleich aktivieren:

  • im Digitalen Banking (George oder CardControl-App)
  • oder unter Telefonnummer: 05 0100 – 50333
  • oder in einer Filiale

Mit der Online-Abrechnung Ihrer s Kreditkarten können Sie Ihre Zahlungen bequem kontrollieren und etwaige Fehlbuchungen rasch erkennen:

Tipps zur Vorbeugung:

SB-Foyer

Was ist beim Bedienen von SB-Geräten zu beachten?

Schützen Sie Ihren Karten-Code. Verdecken Sie das Tastenfeld mit der Hand, wenn Sie Ihren Code bei Geräten eintippen. Lassen Sie sich nicht beobachten und auch nicht von Unbekannten „helfen“ oder ablenken. Betrüger könnten versuchen, Ihren Karten-Code auszuspähen.

Wann brauche ich meinen Karten-Code?

Ihren Karten-Code benötigen Sie ausschließlich bei:

  • elektronischen Kassen (Bankomatkassen) zum Bezahlen
  • Ticket- und Parkautomaten etc. zum Bezahlen
  • Bankomaten zum Bargeldbeheben
  • SB-Geräten im Filial-Foyer

Was ist bei Selbstbedienungs-Foyers zu beachten?

Für den Zutritt in SB-Foyers ist KEINE Code-Eingabe nötig. Sie müssen nur die Karte in den Schlitz neben der Eingangstür stecken und gleich wieder ziehen. Achtung vor gefälschten Türöffnern: Sollten Sie beim Kartengerät neben der Eingangstür zur Code-Eingabe aufgefordert werden, brechen Sie den Vorgang sofort ab und verständigen Sie unseren Helpdesk: Telefonnummer: 05 0100 – 50200.

Was tun, wenn ich größere Bargeldbeträge benötige?

Kündigen Sie uns größere Behebungen 2 Tage im Voraus an. Wir zahlen Ihnen den gewünschten Betrag diskret in der Filiale aus. Auf Wunsch sorgen wir auch für eine sichere Begleitung nach dem Filialbesuch.

Tipp: Benützen Sie zur Sicherheit keine öffentlichen Verkehrsmittel, wenn Sie größere Geldbeträge mit sich führen – besser wäre ein Privat-Auto oder Taxi. Lassen Sie sich von einer Vertrauensperson begleiten. 

Was tun mit Bankbelegen?

Werfen Sie Ihre Belege, Zahlscheine und Kontoauszüge nicht achtlos weg, sondern vernichten Sie diese durch Zerreißen oder Zerschneiden. Solche Belege enthalten nämlich persönliche Daten, die von Betrügern missbraucht werden könnten.

10 wichtige Regeln für digitale Sicherheit

  1. Öffnen Sie Ihr Digitales Banking nur über geprüfte Seiten der Erste Bank und Sparkasse.
  2. Schützen Sie Ihre Zugangsdaten vor Dritten.
  3. Prüfen Sie die Inhalte der TAC-SMS.
  4. Halten Sie Ihre technischen Geräte mittels Softwareupdates und Virenschutzprogrammen sicher – auch Ihr Smartphone.
  5. Laden Sie Ihre Apps nur aus den offiziellen Stores Google Play (Android) und App Store (iOS).
  6. Bitte achten Sie darauf, dass in den Android-Smartphone-Einstellungen unter „Sicherheit“ immer „Apps verifizieren“ aktiviert und „Unbekannte Herkunft/Quellen“ NICHT aktiviert ist.
  7. Nehmen Sie Hinweise im Sicherheits Center und Sicherheitswarnungen im Digitalen Banking ernst.
  8. Nutzen Sie die Personalisierungsmöglichkeiten in George.
  9. Nutzen Sie unseren sicheren Kommunikationskanal s Kontakt.
  10. Wenden Sie sich bei Softwareproblemen mit Ihrem Handy an offizielle Anbieterstores.

Hilfe im Notfall

Rasche Hilfe bei Betrug, Kartenverlust oder Datendiebstahl.

Noch nicht bei Erste Bank und Sparkasse?

Das könnte Sie auch interessieren