Fonds-News KW 10 | 05.03.2024

Überall steigen die Preise – nur China befindet sich in einer Deflation

China kämpft als einzige große Wirtschaftsmacht der Welt mit Deflation – welche Folgen hat das für die Weltwirtschaft und für die Kapitalmärkte?

China hat seit einigen Monaten mit sinkenden Verbraucherpreisen zu kämpfen. In keiner anderen großen Volkswirtschaft der Welt besteht derzeit eine Deflation. Das Deflationsproblem Chinas tritt vor dem Hintergrund eines Zusammenbruchs des Immobilienmarktes, einer Rezession und eines schwachen Verbrauchervertrauens auf.

Nur in China gab es 2023 eine Deflation. Das ist auch zwei Monate nach Beginn des neuen Jahres noch der Fall. Denn das Land hat mit einem Einbruch der Nachfrage infolge der Immobilienkrise und der allgemeinen wirtschaftlichen Misere zu kämpfen. China ist die einzige große Volkswirtschaft mit sinkenden Verbraucherpreisen, die im Jänner gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent gefallen sind. Dies war der vierte Monat in Folge, in dem die Preise sanken – und der stärkste Rückgang seit 15 Jahren.

Einige Ökonomen haben darauf hingewiesen, dass der drastische Rückgang auf saisonale Faktoren zurückzuführen sein könnte. Aber der Trend hält dennoch an. Die Deflation drückt auf die Einkommen der privaten Haushalte, die Unternehmensgewinne und die staatlichen Steuern. Nach Ansicht des Institute of International Finance (IIF) hat Peking einen schwierigen Weg vor sich, um einen Aufschwung zu erreichen.

Deflation in China scheint anzuhalten

In den letzten 22 Monaten lag der chinesische Verbraucherpreisindex unter einem Prozent. Der BIP-Deflator des Landes, ein breiter Maßstab für die inländischen Preise, lag im Jahr 2023 bei -0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies deutet darauf hin, dass die Deflation breit angelegt ist.

„Überkapazitäten in der Industrie und die Rezession im Immobiliensektor sind für die Deflation verantwortlich“, schrieben IIF-Volkswirte in einer Mitteilung vom 28. Februar. Außerdem fügten sie hinzu, dass Ersteres erklärt, warum die Preise für Waren stärker gefallen sind als die für Dienstleistungen.

Und Chinas anhaltender Einbruch am Immobilienmarkt hat die Preise für Haushaltsgegenstände und Wohnungen gedrückt. Die Verkäufe von Wohnimmobilien sind im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent zurückgegangen. Das habe wiederum die Preise für Haushaltsgeräte, Möbel und Heimwerkerprodukte sinken lassen, so das IIF.

Sobald sich die Erwartung einer anhaltenden Deflation einstellt, werden Verbraucher und Investoren ihre Ausgaben einschränken“, so die IIF-Volkswirte. „Die Deflation wird das nominale BIP verringern und damit das Verhältnis zwischen Schulden und BIP erhöhen und den Schuldenüberhang verschärfen. Die fallenden Vermögenspreise und der negative Vermögenseffekt schaden den Investitionen und dem Konsum.“

Sollte sich dieses wirtschaftliche Deflationsszenario für die nächsten Monate in China fortsetzen, könnte das zusammen mit den weltweiten kriegerischen Auseinandersetzungen zu einer wesentlichen Belastung für die unablässig steigenden Aktienmärkte werden. Auf der Habenseite steht  „nur noch“ die Erwartung, dass die großen Notenbanken die Zinswende einleiten und die Leitzinsen rasch nach unten führen. Ob das auf Dauer reicht um eine Korrektur an den Aktienmärkten zu verhindern ist zumindest fraglich. Ein gewisses Maß an Vorsicht bei Veranlagungen scheint angebracht zu sein.

PB

Bei den auf unseren Webseiten angeführten Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Bei den auf unseren Webseiten angeführten Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Kennen Sie schon die Fonds der Steiermärkischen Sparkasse?

Interessiert?

Wir beraten Sie gern – einfach Gesprächstermin vereinbaren.