Wie funktioniert die Zweite Sparkasse?

Menschen, die in eine schwierige finanzielle Situation geraten sind und bei keiner anderen Bank mehr ein Konto erhalten, sich aber um eine Lösung ihrer Probleme bemühen, werden von Beratungsorganisationen an die Zweite Sparkasse vermittelt. Auf Grund dieser Empfehlung erhalten sie ein vorerst auf drei Jahre befristetes Konto, das nicht überzogen werden kann. Es fällt eine geringe Kontoführungskaution (9 Euro im Quartal) an, die den Kunden jedoch wieder zurückgezahlt wird, wenn sie zu einer anderen Bank wechseln.

Mit der Bankomatkarte kann weltweit (im Maestroverfahren) bargeldlos bezahlt und in den Foyers von Erste Bank und Sparkassen über Automaten Geld vom Konto behoben oder eingezahlt werden. Auch die Kontoauszüge werden damit ausgedruckt. Es können gebührenfrei Daueraufträge eingerichtet und Überweisungen getätigt werden. Wenn die Betroffenen ihre finanzielle Krise bewältigt haben und eine Bankverbindung bei einer anderen Bank erhalten, wird das Konto bei der Zweite Sparkasse wieder geschlossen.