Innsbruck, 26. Juni 2024

Finanzbildung auf vier Rädern für hunderte Schüler:innen 

FLiP2Go-Bus war wieder in und rund um Innsbruck unterwegs

  • FLiP2Go-Bus tourte im Mai und Juni durch Tirol
  • Doppeldeckerbus soll tieferes Verständnis für Finanzthemen schaffen und Umgang mit Geld lehren
  • An 10 Terminen machte er Halt im Raum Innsbruck und Innsbruck-Land
  • Allein in diesem Gebiet wurden rund 900 Schüler:innen erreicht

Seit 2019 leisten Erste Bank und Sparkassen mit FLiP2Go – einem extra dafür gebauten Doppeldeckerbus – einen nachhaltigen Beitrag zur finanziellen Bildung in Österreich. Sieben interaktiv-multimediale Spielstationen sollen ein tieferes Verständnis für Finanzthemen schaffen und den Umgang mit Geld im Alltag erleichtern. In den vergangenen Wochen war der Finanzbildungsbus wieder im Raum Innsbruck sowie Innsbruck-Land unterwegs und machte bei diversen Schulen sowie am Sparkassenplatz Halt. Allein in dieser Region konnten damit rund 900 Schüler:innen erreicht werden. 

Viele Kinder und Jugendliche fühlen sich mit ihrer aktuellen finanziellen Bildung nicht auf die Zukunft vorbereitet. In unserer schnelllebigen Konsumwelt fällt es zunehmend schwer, den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen. Dabei ist fundiertes Finanzwissen die Basis für ein unabhängiges Leben. Um einen nachhaltigen Beitrag zur Finanzbildung von Schüler:innen zu leisten, hat die Tiroler Sparkasse den FLiP2Go-Bus wieder nach Tirol gebracht. Der extra dafür gebaute Doppeldeckerbus tourte im Mai und Juni durch das Bundesland und machte dabei an insgesamt 10 Terminen im Raum Innsbruck und Innsbruck-Land Halt. 35 Schulklassen nahmen das Angebot in Anspruch und profitierten von der kostenlosen Initiative der Tiroler Sparkasse. Am Sparkassenplatz in Innsbruck oder direkt bei den Schulen konnten damit rund 900 Schüler:innen aus der Region erreicht werden.  

„Sich frühzeitig mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen, ist eine wichtige Investition in die eigene Zukunft. Wer das macht, hat schon gewonnen. Eine gute Finanzbildung gibt Menschen die Freiheit, ihr Leben nach eigenen Bedingungen zu leben und frei zu gestalten. Viele junge Menschen werden ins kalte Wasser geworfen, quasi ‚learning by doing‘, wenn es um die eigenen Finanzen geht. Und das kann man sich im Umgang mit Geld wortwörtlich nicht leisten”, erklärt Patrick Götz, Vorstand der Tiroler Sparkasse.  

Lehrreicher Unterricht im Doppeldeckerbus

Erste Bank und Sparkassen haben mit FLiP2Go ein standortunabhängiges Tool geschaffen, das spielerisch praxisnahes Wissen im Finanzbereich vermittelt. An sieben interaktiven Stationen erlernen Schüler:innen den eigenständigen Umgang mit Geld. Zu den Stationen gehört zum Beispiel die „WeltReise“, die den Einfluss von Konsumentscheidungen auf globale Produktionsketten verdeutlicht. Beim „AusgabenCheck“ müssen Haushaltsbudgets auf verschiedene Ausgabengruppen aufgeteilt werden, um die Wichtigkeit der persönlichen Budgetplanung zu veranschaulichen. FLiP2Go richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren und bietet 100-minütige Spielrunden in zwei Schwierigkeitsstufen an. Der Bus ist mit großen HD-Touchscreens ausgestattet, auf denen die verschiedenen Aufgaben gespielt und gelöst werden können. Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten finden eine barrierefreie Spielstation im Unterdeck des Busses. Die digital-pädagogisch aufbereiteten Themen werden von zwei virtuellen Guides vor dem Spiel erklärt. Abschließend werden die Lerninhalte zusammengefasst. Alle Inhalte wurden von einem wissenschaftlichen Beirat internationaler Expert:innen geprüft und freigegeben. Der Finanzbildungsbus wurde 2019 anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der Sparkassengruppe ins Leben gerufen.

Pressekontakt

Linda Feichtner, MA

Presse und Kommunikation

presse@tirolersparkasse.at