Gesundheits- und Performancemanagement
der Steiermärkischen Sparkasse

Gesundheits- und Performancemanagement Logo

Gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Wirtschaften beginnen bei der Steiermärkischen Sparkassen in den eigenen Reihen, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ihren Familien. Mit einem eigenen Gesundheits- und Performancemanagement, das verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen entwickelt und eine Vielzahl an Gesundheitsprogrammen veranstaltet, schafft das Unternehmen gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Steiermärkischen Sparkasse können aus einem breitgefächerten Angebot an Seminaren, Beratungen, Sportprogrammen, Vorträgen und Schwerpunktaktionen zu den Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Work-Life-Balance wählen. Darüber hinaus entwickelt die Steiermärkische Sparkasse geeignete Arbeitsprozesse, schafft angemessene Handlungsspielräume für den Einzelnen, fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und arbeitet damit an der ständigen Weiterentwicklung eines gesundheitsförderlichen Arbeitsklimas.

3 Säulen der Gesundheitsförderung

Jeder Tag ein Tag der offenen Türen für Mitarbeiter

Das Gesundheits- und Performancemanagement bietet in Graz mehrmals wöchentlich  folgende Gesundheitsprogramme:

  • Beratung: Albrechtgasse 9, 3. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.
  • Entspannung: Albrechtgasse 9, 3. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.
  • Fitness: Albrechtgasse 9, 3. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.
  • Gymnastik/Sport: Hauptplatz 16, 1. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.
  • Massagen: Albrechtgasse 9, 3. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.
  • Seminare: Sparkassenplatz 4, 5. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.
  • Vorträge: Sparkassenplatz 4, 5. Stock, Zutritt mit Mitarbeiter-Ausweis.

Verhaltensprävention und Verhältnisprävention

In den Gesundheits-Veranstaltungen vermitteln Gesundheitsexperten Wege, wie jeder Mitarbeiter eigenverantwortlich seinen Lebensstil gesundheitsfördernd gestalten und seine Ressourcen stärken kann. Gesundheitsprojekte, strukturelle und organisatorische Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie das Integrieren des Gesundheitsthemas in Führungskräfteprogramme runden die betriebliche Gesundheitsförderung ab.

Burnout-Präventionsprozess
Das mehrstufige Präventions-Programm, bei dem Gesundheits- und Performancemanagement, Personalentwicklung, Betriebsärzte und Führungskräfte interdisziplinär zusammenwirken, umfasst Diagnose, Behandlung, Wiedereinstiegsprogramm und individuelle Maßnahmenpakete. Eine wissenschaftliche Untersuchung von research-team dokumentiert die nachhaltige positive Entwicklung auf die Erholungs-Belastungs-Bilanz der Mitarbeiter. > Grafik >>

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement zielt darauf ab, einem Mitarbeiter nach längerer krankheitsbedingter Abwesenheit die Rückkehr an seinen ursprünglichen oder adäquaten Arbeitsplatz stufenweise unter Berücksichtigung seiner Arbeitsfähigkeit zu ermöglichen. Die Unterstützungsprogramme erfolgen maßgeschneidert auf den jeweiligen Mitarbeiter, in Abstimmung mit dem Arbeitsmediziner, der Abteilung Human Resources, dem Gesundheits- und Performancemanagement und unter Einbeziehung des Vorgesetzten als verantwortliche Führungskraft.

Evaluierung psychischer Belastungen

Die gesetzlich geforderte Erhebung und Beurteilung von Belastungen bei

  • Arbeitsaufgabe und Tätigkeit
  • Sozial- und Organisationsklima
  • Arbeitsumgebung
  • Arbeitsabläufe und Arbeitsorganisation

die zu gesundheitsschädlichen Fehlbeanspruchungen führen können, erfolgt im Rahmen eines umfassenden Projektes mit externer arbeitspsychologischer Begleitung.

Veranstaltungen

300 Veranstaltungen an 10 Orten zu 6 Gesundheits-Schwerpunkten ermöglichen den Mitarbeitern, Eigenverantwortung für das Gestalten eines gesundheitsförderlichen Lebens- und Arbeitsstils zu übernehmen.

Für Gesundheit und Work-Life-Balance der Mitarbeiter sorgen...

Auszeichnungen

Logo Work. Adapted for all. Move Europe.

Sonderpreis des ENWHP (European Network for Workplace Health Promotion)

Die Steiermärkische Sparkasse gilt als Model of Best Practice beim Thema „Umgang mit MitarbeiterInnen mit chronischen Erkrankungen“. Für ihren nachhaltigen Wiedereingliederungsprozess wurde sie im März 2013 mit einem erstmals in Österreich vergebenen Sonderpreis des ENWHP ausgezeichnet.

Österreichisches Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung

Die Steiermärkische Sparkasse erhielt im März 2017 zum fünften Mal in Folge das Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung.

Die Vergabe erfolgt an qualtitätsgeprüfte Unternehmen, die den MitarbeiterInnen Gesundheitsförderung anbieten und alle dazu notwendigen Kriterien erfüllt haben, z. B. die Nachhaltigkeit der implementierten Prozesse, die Partizipation aller MitarbeiterInnen im Unternehmen, regelmäßige Evaluierungen oder die interdisziplinäre Zusammenarbeiten mit den Managementbereichen des Unternehmens.

Bild Gütesiegel

Presse

Kontakt

Foto Maria Wonisch

Maria Wonisch MBA

Leiterin Gesundheits- und Performancemanagement

8010 Graz, Albrechtgasse 9
Tel.: +43 (0)5 0100 - 35343 · Fax: +43 (0)5 0100 - 935343
Mobil: +43 (0)664 - 8387287
E-Mail: maria.wonisch@steiermaerkische.at

Das könnte Sie auch interessieren

×
George-App
Erste Bank und Sparkassen
Geld einfach überweisen.
Zum PlayStore