Bargeldlos bezahlen

Wie geht das? Und was ist dabei zu beachten?

Bargeldlos bezahlen

Wie geht das? Und was ist dabei zu beachten?

Mit Debit- und Kreditkarten kann man weltweit bargeldlos bezahlen und Bargeld von Geldautomaten beheben. Hier bekommen Eltern und LehrerInnen praktische Tipps, wie sie Kinder mit Geldkarten vertraut machen.

Debitkarte

Bezahlen ohne Geldscheine und Münzen – ganz einfach mit der Debitkarte.


Eine Debitkarte ist eine Plastikkarte mit aufgedruckten Daten und einem elektronischen Chip. Sie wurde früher auch Bankomatkarte genannt. Mit der Debitkarte kann man auf ein Girokonto zugreifen. Das Konto wird sofort mit den getätigten Behebungen oder Zahlungen belastet. Im Unterschied zu einer Kreditkarte, wo Zahlungen erst später vom Konto abgebucht werden.

Lerntipp: Zeigen Sie den Kindern eine Debitkarte und erklären Sie die aufgedruckten Daten und die Funktionen des Chips. Weisen Sie darauf hin, dass man damit sorgfältig umgehen muss, da sie so wertvoll wie Bargeld ist.

Mit dem 4-stelligen Kartencode kann man mit der Debitkarte bezahlen oder Geld abheben. Der Code ist nur der KarteninhaberIn bekannt. Der Code ermöglicht den Zugriff auf das Girokonto – deshalb muss er geheim bleiben. Den Code sollte man auswendig lernen und möglichst nicht notieren. Falls man ihn dennoch notiert, darf der Code niemals gemeinsam mit der Karte aufbewahrt werden, sondern immer getrennt davon. Denn jede Person, die Karte und Code besitzt, kann auf das Geld auf dem Konto zugreifen – also auch EinbrecherInnen, DiebInnen oder unehrliche FinderInnen.

Lerntipp: Geben Sie jedem Kind einen persönlichen Code. Damit kann es über diverse Dinge verfügen. Die Kinder müssen ihre Codes auswendig lernen und geheim halten – wenn ein anderes Kind den Code herausfindet, könnte es damit auch über diese Dinge verfügen.

Geht die Debitkarte verloren, muss man sie sofort bei der Bank oder Sparkasse sperren lassen. Nur so wird verhindert, dass sie von Unbefugten benützt wird. Im Falle eines Diebstahls muss bei der Polizei Anzeige erstattet werden.

Lerntipp: Zeigen Sie den Kindern, was zu tun ist, wenn eine Debitkarte verloren geht. Studieren Sie gemeinsam einen Notfallplan ein. Das schärft ihr Bewusstsein für den sorgfältigen Umgang mit Bankkarten.

Kreditkarten

In der Brieftasche stecken oft auch Kreditkarten. Wie benutzt man sie?

Mit einer Kreditkarte kann man Waren und Dienstleistungen bezahlen. Doch die Beträge werden erst später abgebucht, bei einer monatlichen Abrechnung. Deshalb auch die Bezeichnung „Kreditkarte”, denn es wird ein kurzfristiger Kredit gewährt. Anders als bei Krediten müssen aber keine Zinsen bezahlt werden. Stattdessen wird eine Monats- oder Jahresgebühr für die Karte verrechnet. Kreditkarten kann man auch für Einkäufe und Bestellungen im Internet oder per Telefon nutzen. Kreditkarten sind weltweit gültig. Deshalb werden sie gern bei Auslandsreisen verwendet.

Lerntipp: Zeigen Sie den Kindern eine Kreditkarte mit Inhaberdaten, 16-stelliger Kartennummer, Gültigkeitsdatum – und Prüfzahl auf der Rückseite.

Die Debitkarte ermöglicht bargeldloses Zahlen, Geldbeheben, Bedienen von SB-Geräten in der Filiale – und sie dient als Ausweis für die KontoinhaberIn. Zudem enthält die Debitkarte wichtige Daten: BIC, IBAN und Verfügernummer für Internetbanking. Mit einer Kreditkarte hingegen wird nur bezahlt, abgerechnet wird später. Und sie dient zum Reservieren von Restaurants, Hotels und Mietautos. Was beide Karten gemeinsam haben: Man darf nicht mehr Schulden machen, als man begleichen kann. Vorsicht: Beim Bezahlen mit Karten verliert man leicht den Überblick, wie viel Geld man ausgegeben hat.

Lerntipp: Überlegen Sie diverse Situationen, etwa das Bezahlen einer Hotelrechnung oder das Ausdrucken von Kontoauszügen. Die Kinder sollen überlegen, ob man dafür eine Debitkarte braucht, oder auch die Kreditkarte verwenden kann.

Es gibt verschiedene Anbieter von Kreditkarten, etwa Visa Card, Mastercard, Diners Club oder American Express. Bei Händlern und Betrieben sind die Symbole jener Kreditkarten zu sehen, die akzeptiert werden – an der Eingangstür oder bei der Kassa. Wer das passende Symbol sieht, kann mit seiner Karte bezahlen. Die Zahlung wird von der InhaberIn mit Unterschrift oder Code bestätigt. Auch Kreditkarten haben einen Code, wie Debitkarten. Bei Zahlungen im Internet oder per Telefon muss man die Daten angeben, die auf der Karte aufgedruckt sind: InhaberIn, Kartennummer, Gültigkeitsdatum und Prüfzahl auf der Rückseite.

Lerntipp: Erkunden Sie mit den Kindern bei einem Rundgang im Einkaufszentrum, welche Kreditkarten von den verschiedenen Geschäften angenommen werden.

Wie bei der Debitkarte gilt auch hier: Geht die Kreditkarte verloren, muss man sie sofort sperren lassen. Dafür gibt es Telefon-Services, die rund um die Uhr erreichbar sind. Die Sperre muss so rasch wie möglich erfolgen, damit niemand die Karte missbräuchlich verwenden kann. 

Lerntipp: Zeigen Sie den Kindern Debit- und Kreditkarten und erklären Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Kontaktlos bezahlen

Mit Karten kann man auch „kontaktlos bezahlen”. Und das funktioniert so:

Die Funktion „Kontaktlos bezahlen” kann man mit Debitkarte, Kreditkarte, Smartphone und Smartwatch nutzen. Damit können Beträge bis 50 Euro durch kurzes Anhalten an das Terminal bezahlt werden. Bei höheren Beträgen muss der persönliche Code eingetippt werden.

Lerntipp: Zeigen Sie den Kindern an einer Kassa im Supermarkt das kontaktlose Bezahlen. Weisen Sie die Kinder darauf hin, dass jede Person mit der Karte, dem Smartphone oder der Smartwatch kontaktlos zahlen kann – auch Unbefugte. Deshalb muss man immer sorgsam damit umgehen.

Geld besser verstehen

Schon gesehen?