Urlaub ohne Minus:
10 Spar-Tipps für den Sommerurlaub

  • Bezahlen im Ausland: wichtigste Tipps im Video
  • Urlaub “on a budget”
  • Smart planen mit dem Financial Health Prototype



Urlaub ohne Minus:
10 Spar-Tipps für den Sommerurlaub

Urlaub on a budget und Video-Tipps zum Bezahlen im Ausland

Im Urlaub einfach nur die Seele baumeln lassen, sich Gutes tun, genießen. Wer denkt da an all die kleinen lästigen Kosten, die dabei von früh bis spät an der Geldbörse nagen? Tauchen sie doch noch auf, möchte man sie in den warmen Wind schießen! 

Die Versuchung ist groß, gerade im Urlaub einmal nicht so streng aufs Geld zu schauen. Um bei den Finanzen trotzdem einen kühlen Kopf zu behalten und am Ende von Sommer, Sonne und Strand kein rotes Minus auf dem Konto zu entdecken, sollte man vorab ein persönliches Reise-Budget planen. 

Wie viel kostet meine Reise?

Am besten ist es, schon mehrere Monate, vielleicht an einem verregneten Sonntagnachmittag im Frühling, doch spätestens einige Wochen vor Reiseantritt eine gut durchdachte Aufstellung der benötigten Ausgaben zu machen. Einerseits erkennt man dabei, wie viel Geld man für den Urlaub auf die Seite legen und wann man mit dem Sparen beginnen sollte. Andererseits kann man so am Strand oder in den Bergen zwischen all den kleinen Versuchungen die Gewissheit behalten, die persönlichen finanziellen Limits dank der guten Planung nicht zu strapazieren.  

10 Spar-Tipps für den Sommer-Trip

Was gehört eigentlich ins Reise-Budget? Je nach Zielland und Dauer ist das klarerweise ganz unterschiedlich. Auf jeden Fall gilt es hier, Budgettipps für Reisen zu berücksichtigen und diese Punkte zu bedenken:

1. Bargeld:

Es ist nie eine schlechte Idee, neben Debit- und Kreditkarte auch ein wenig Bargeld in der Landeswährung für unerwartete Ausgaben oder Notfälle mitzunehmen. Je nach Destination werden für unterschiedliche Leistungen schließlich auch gewisse Trinkgelder erwartet. Dieses Geld hat man idealerweise bereits zu Hause bei der Hausbank gewechselt und mitgenommen. So vermeidet man ungünstige Wechselkurse oder zusätzliche Kosten in ausländischen Wechselstuben. 

Wechsel – was? Kosten – wo? In unserem Video gibt es die wichtigsten Tipps zum Bezahlen im Ausland:

1. Bargeld:

Es ist nie eine schlechte Idee, neben Debit- und Kreditkarte auch ein wenig Bargeld in der Landeswährung für unerwartete Ausgaben oder Notfälle mitzunehmen. Je nach Destination werden für unterschiedliche Leistungen schließlich auch gewisse Trinkgelder erwartet. Dieses Geld hat man idealerweise bereits zu Hause bei der Hausbank gewechselt und mitgenommen. So vermeidet man ungünstige Wechselkurse oder zusätzliche Kosten in ausländischen Wechselstuben. 

Wechsel – was? Kosten – wo? In unserem Video gibt es die wichtigsten Tipps zum Bezahlen im Ausland:

2. Fahrtkosten:

Zu den größten Ausgabe-Posten im Urlaub gehören Flugtickets, Zugtickets, Mietwagen, öffentliche Verkehrsmittel, Taxis oder Benzin, Parkgebühren oder auch Maut, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Je früher man plant und bucht, desto flexibler sind Anbieter meist bei den Kosten und man kann von Frühbucher-Rabatten oder Early-Bird-Tickets profitieren. 

Ist man bei den Anreise- und Abreisetagen flexibel und meidet die Hauptreisetage wie etwa das Wochenende, drückt das meist auch den Preis. Vergleichsseiten im Internet helfen, hier einen guten Überblick zu gewinnen. Pssst: Leichtes Gepäck macht Fliegen günstiger! 

2. Fahrtkosten:

Zu den größten Ausgabe-Posten im Urlaub gehören Flugtickets, Zugtickets, Mietwagen, öffentliche Verkehrsmittel, Taxis oder Benzin, Parkgebühren oder auch Maut, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Je früher man plant und bucht, desto flexibler sind Anbieter meist bei den Kosten und man kann von Frühbucher-Rabatten oder Early-Bird-Tickets profitieren. 

Ist man bei den Anreise- und Abreisetagen flexibel und meidet die Hauptreisetage wie etwa das Wochenende, drückt das meist auch den Preis. Vergleichsseiten im Internet helfen, hier einen guten Überblick zu gewinnen. Pssst: Leichtes Gepäck macht Fliegen günstiger! 
 

3. Unterkunft:

Im Urlaub günstig wohnen? Kosten für Hotels, Ferienwohnungen, Hostels oder Campingplätze machen einen großen Teil des Reise-Budgets aus. Eine ausführliche Online-Recherche bei Vergleichsportalen im Internet hilft dabei, schnell das (finanziell) Passende oder billige Unterkünfte zu finden. Wer bei An- und Abreise flexibel ist, kann oft bares Geld sparen. Ist man beispielsweise nicht durch Kinder an Schulferienzeiten gebunden, kann man in der Nebensaison reisen. 

3. Unterkunft:

Im Urlaub günstig wohnen? Kosten für Hotels, Ferienwohnungen, Hostels oder Campingplätze machen einen großen Teil des Reise-Budgets aus. Eine ausführliche Online-Recherche bei Vergleichsportalen im Internet hilft dabei, schnell das (finanziell) Passende oder billige Unterkünfte zu finden. Wer bei An- und Abreise flexibel ist, kann oft bares Geld sparen. Ist man beispielsweise nicht durch Kinder an Schulferienzeiten gebunden, kann man in der Nebensaison reisen. 
 

4. Lage: 

Auch die Lage macht den Preis: Im Zentrum oder in Strandnähe ist es am schönsten? Ja, aber meist auch am teuersten, denn das sind gut erschlossene, touristische Hotspots. Budgetfreundliche Aktivitäten zu planen, ein wenig abseits zu wohnen und mit dem Fahrrad oder Bus in die Hotspots anzureisen, kann wiederum gut fürs Budget sein. 

Und nicht zuletzt: Sharing is caring! Wer mit Freund:innen reist und sich die Unterkunft teilt oder bei Freund:innen im Zielland unterkommt, hat nicht nur nette Gesellschaft, sondern schont das persönliche Budget. Mit speziellen Finanz-Apps kann man das gemeinsam ausgegebene Geld gut im Blick behalten.

4. Lage: 

Auch die Lage macht den Preis: Im Zentrum oder in Strandnähe ist es am schönsten? Ja, aber meist auch am teuersten, denn das sind gut erschlossene, touristische Hotspots. Budgetfreundliche Aktivitäten zu planen, ein wenig abseits zu wohnen und mit dem Fahrrad oder Bus in die Hotspots anzureisen, kann wiederum gut fürs Budget sein. 

Und nicht zuletzt: Sharing is caring! Wer mit Freund:innen reist und sich die Unterkunft teilt oder bei Freund:innen im Zielland unterkommt, hat nicht nur nette Gesellschaft, sondern schont das persönliche Budget. Mit speziellen Finanz-Apps kann man das gemeinsam ausgegebene Geld gut im Blick behalten.

5. Verpflegungskosten:

Eine der größeren variablen Ausgaben. Wer sich einen ungefähren Plan macht, wann im Restaurant gespeist wird, kann die Urlaubskosten senken. Wer schon im Voraus weiß, dass Selbstverpflegung in der Apartment-Küche oder auf dem Camping-Platz angesagt ist, kann eine erste Summe festlegen. Dieser Posten übersteigt in der Praxis jedoch oft die gut gemeinten Pläne. Also auch hierbei besser einen gedanklichen Puffer einplanen.   

5. Verpflegungskosten:

Eine der größeren variablen Ausgaben. Wer sich einen ungefähren Plan macht, wann im Restaurant gespeist wird, kann die Urlaubskosten senken. Wer schon im Voraus weiß, dass Selbstverpflegung in der Apartment-Küche oder auf dem Camping-Platz angesagt ist, kann eine erste Summe festlegen. Dieser Posten übersteigt in der Praxis jedoch oft die gut gemeinten Pläne. Also auch hierbei besser einen gedanklichen Puffer einplanen.   

„Auf Reisen ist man naturgemäß weit weg, hat meist wenig Kenntnis über Landeswährung, Kurse oder Bezahlmöglichkeiten. Erste Hilfe bei Finanzfragen auf Reisen kann hier der Financial Health Prototype der Erste Bank bieten. Die KI unterstützt mit hilfreichen Vorschlägen, Links und Tipps rund um Geld und Verreisen. Reinschauen und testen!”

„Auf Reisen ist man naturgemäß weit weg, hat meist wenig Kenntnis über Landeswährung, Kurse oder Bezahlmöglichkeiten. Erste Hilfe bei Finanzfragen auf Reisen kann hier der Financial Health Prototype der Erste Bank bieten. Die KI unterstützt mit hilfreichen Vorschlägen, Links und Tipps rund um Geld und Verreisen. Reinschauen und testen!”

6. Gesundheit:

Ein oft unterschätzter Punkt, der ganz schön ins Geld gehen kann, wenn er vernachlässigt wird: die gesundheitliche Vorsorge und Versorgung während einer Reise. Sparen im Urlaub ist gut, aber lieber an der richtigen Stelle. Impfungen sind eine oft notwendige Investition, um sich auf Reisen vor Krankheiten zu schützen. Die Kosten können dabei je nach Wirkstoff jedoch zwischen 20 und bis zu 230 Euro liegen – und damit einen großen Posten im Reisebudget einnehmen. 

6. Gesundheit:

Ein oft unterschätzter Punkt, der ganz schön ins Geld gehen kann, wenn er vernachlässigt wird: die gesundheitliche Vorsorge und Versorgung während einer Reise. Sparen im Urlaub ist gut, aber lieber an der richtigen Stelle. Impfungen sind eine oft notwendige Investition, um sich auf Reisen vor Krankheiten zu schützen. Die Kosten können dabei je nach Wirkstoff jedoch zwischen 20 und bis zu 230 Euro liegen – und damit einen großen Posten im Reisebudget einnehmen. 
 

7. Reiseversicherung:

Sie kann finanziellen Schutz bieten, falls im Urlaub etwas schiefgeht – man etwa einen Unfall hat, geborgen werden muss, medizinische Versorgung benötigt oder tatsächlich längere Zeit im Krankenhaus bleiben muss. Besitzt und verwendet man eine Kreditkarte, ist ein Versicherungsschutz für Notfälle auf Reisen meist gegeben. Das bedeutet, dass man die Kosten für gewisse Leistungen nicht selbst tragen muss. 


Tipp:
 Vor der Reise jedenfalls die eigene Polizze durchsehen und prüfen, was gedeckt ist!  Reiseversicherungen für den Urlaub lassen sich sonst im Handumdrehen online abschließen. 

7. Reiseversicherung:

Sie kann finanziellen Schutz bieten, falls im Urlaub etwas schiefgeht – man etwa einen Unfall hat, geborgen werden muss, medizinische Versorgung benötigt oder tatsächlich längere Zeit im Krankenhaus bleiben muss. Besitzt und verwendet man eine Kreditkarte, ist ein Versicherungsschutz für Notfälle auf Reisen meist gegeben. Das bedeutet, dass man die Kosten für gewisse Leistungen nicht selbst tragen muss. 

Tipp: Vor der Reise jedenfalls die eigene Polizze durchsehen und prüfen, was gedeckt ist!  Reiseversicherungen für den Urlaub lassen sich sonst im Handumdrehen online abschließen. 
 

8. Tickets und Shopping:

Nicht vergessen: Auch Eintritte für Sehenswürdigkeiten, Museen, Parks, Führungen oder Vorstellungen gehören ins Reisebudget. Manchmal werden kostenlose Städteführungen angeboten oder Ausflüge vom Hotel, an denen man gratis teilnehmen kann. Auf offiziellen Internetseiten der Städte gibt es manchmal Rabatte für Tourist:innen – besonders, wenn man in der Gruppe reist. 

8. Tickets und Shopping:

Nicht vergessen: Auch Eintritte für Sehenswürdigkeiten, Museen, Parks, Führungen oder Vorstellungen gehören ins Reisebudget. Manchmal werden kostenlose Städteführungen angeboten oder Ausflüge vom Hotel, an denen man gratis teilnehmen kann. Auf offiziellen Internetseiten der Städte gibt es manchmal Rabatte für Tourist:innen – besonders, wenn man in der Gruppe reist. 
 

9. Zoll und Einfuhrbestimmungen:

Wie geht man damit um, dass man im Urlaub einen Koffer voller neuester Trends geshoppt hat und dieser nun exportiert wird? Oder dass man besonderes Essen oder Pflanzen im Koffer mitnehmen möchte? Vor der Reise sollte man sich informieren, wie die Einfuhrbestimmungen und die Exportbestimmungen im Zielland sind und wie sich die Mitnahme von gewissen Gegenständen auf die Geldbörse auswirken könnte. 

9. Zoll und Einfuhrbestimmungen:

Wie geht man damit um, dass man im Urlaub einen Koffer voller neuester Trends geshoppt hat und dieser nun exportiert wird? Oder dass man besonderes Essen oder Pflanzen im Koffer mitnehmen möchte? Vor der Reise sollte man sich informieren, wie die Einfuhrbestimmungen und die Exportbestimmungen im Zielland sind und wie sich die Mitnahme von gewissen Gegenständen auf die Geldbörse auswirken könnte. 
 

10. Kommunikation:

Sommer, Strand und Streaming: Diese Kombination kann schon mal für Herzflattern sorgen. Nämlich beim Anblick der anschließenden Handy-Rechnung. Bei großer Unachtsamkeit können da schon mal 3- bis 4-stellige Summen stehen. Um das zu vermeiden, sollte man sich vorab über Roaming im Zielland informieren. Hohe Kosten vermeidet man, indem man Mobile Daten ausschaltet, W-LAN im Hotel oder in öffentlichen Bereichen wie Bahnhöfen nutzt oder mit einer SIM-Karte eines lokalen Netz-Anbieters, die man für die Reisezeit verwendet. 

10. Kommunikation:

Sommer, Strand und Streaming: Diese Kombination kann schon mal für Herzflattern sorgen. Nämlich beim Anblick der anschließenden Handy-Rechnung. Bei großer Unachtsamkeit können da schon mal 3- bis 4-stellige Summen stehen. Um das zu vermeiden, sollte man sich vorab über Roaming im Zielland informieren. Hohe Kosten vermeidet man, indem man Mobile Daten ausschaltet, W-LAN im Hotel oder in öffentlichen Bereichen wie Bahnhöfen nutzt oder mit einer SIM-Karte eines lokalen Netz-Anbieters, die man für die Reisezeit verwendet. 

3 Tipps für mein Geld im Urlaub

Bargeld vor Reiseantritt wechseln: Auch wenn man hauptsächlich mit Karte zahlt, ist Bargeld für Trinkgelder, Taxifahrten oder Snacks immer hilfreich! Manche Banken bieten sowohl Kund:innen als auch Nichtkund:innen die Möglichkeit, Fremdwährung in eine Bankfiliale Ihrer Wahl zu bestellen und noch vor der Reise abzuholen. Das spart ungünstige Wechselkurse oder Zusatzkosten von Wechselstuben im Urlaub. Jetzt beim Wechselbot der Erste Bank informieren!

Codes und Log-ins einprägen: Debit- und Kreditkartencodes gut einprägen und auf gar keinen Fall als Notiz in der Geldbörse mitnehmen. Zum Schutz vor Diebstahl kann man den Karten für die Zeit des Urlaubs in George ein Limit zu setzen.

Informieren: In unseren Beiträgen 12 Geld-Tipps für den UrlaubTipps für die Urlaubskasse und Sicher verreisen haben wir Tipps und Infos rund ums (digitale) Bezahlen im Ausland zusammengefasst. Reinschauen zahlt sich aus!

3 Tipps für mein Geld im Urlaub

Bargeld vor Reiseantritt wechseln: Auch wenn man hauptsächlich mit Karte zahlt, ist Bargeld für Trinkgelder, Taxifahrten oder Snacks immer hilfreich! Manche Banken bieten sowohl Kund:innen als auch Nichtkund:innen die Möglichkeit, Fremdwährung in eine Bankfiliale Ihrer Wahl zu bestellen und noch vor der Reise abzuholen. Das spart ungünstige Wechselkurse oder Zusatzkosten von Wechselstuben im Urlaub. Jetzt beim Wechselbot der Erste Bank informieren!

Codes und Log-ins einprägen: Debit- und Kreditkartencodes gut einprägen und auf gar keinen Fall als Notiz in der Geldbörse mitnehmen. Zum Schutz vor Diebstahl kann man den Karten für die Zeit des Urlaubs in George ein Limit zu setzen.

Informieren: In unseren Beiträgen 12 Geld-Tipps für den UrlaubTipps für die Urlaubskasse und Sicher verreisen haben wir Tipps und Infos rund ums (digitale) Bezahlen im Ausland zusammengefasst. Reinschauen zahlt sich aus!

Bitte beachten Sie:

Hierbei handelt es sich um eine Werbe­mitteilung und nicht um eine Anlage­empfehlung. Diese Werbe­mit­teilung ersetzt somit keine Anlage­beratung und berück­sichtigt weder die Rechts­vorschriften zur Förderung der Un­ab­hängigkeit von Finanz­analysen, noch unter­liegt sie dem Verbot des Handels im An­schluss an die Ver­breitung von Finanz­analysen. 

Andere interessierte auch...