Ist eine private Krankenversicherung wirklich sinnvoll?

  • Wer hilft mir, wenn ich krank werde?
  • Rechner für die persönliche Prämienberechnung

Eine Krankheit trifft uns meist ganz unverhofft. Was dann zählt, sind schnelle Unterstützung und rasche Genesung. Manchmal benötigt man für ausführliche Behandlungen oder Therapien auch eine extra Portion Geduld. Sich erst “im Falle des Falles” um die finanziellen Auswirkungen zu kümmern, kann aber auch ganz schön ins Geld gehen. Eine private Krankenversicherung kann hier Abhilfe schaffen. Sie kann die Kosten für eine ärztliche Behandlung, eine chronische Krankheit und etwaige Folgekosten in Schach halten.

Die gesetzliche Krankenversicherung, auch Pflichtversicherung genannt, sorgt dafür, dass für unsere medizinische Grundversorgung gesorgt ist und die notwendigen Behandlungskosten gedeckt sind. Mehr dazu gibt es im Beitrag “Plötzlich krank – bin ich überhaupt versichert?“. Wann aber macht eine private Krankenversicherung Sinn und für wen ist sie geeignet? Ein Überblick über die häufigsten Fragen und Antworten zu dieser Zusatzversicherung. 

Vorteile einer privaten Krankenversicherung


Kostenübernahme bei Privatpatient:innen

  • Psychotherapeutische Behandlungen

  • Physiotherapie

  • Alternative Behandlungen – von Akkupunktur über TCM bis Zelltherapie. 

  • Große Auswahl an Behandlungen, wie z. B. Chiropraktik, Shiatsu, Logopädie


Flexible Vergabe von Terminen bei Operationen oder Behandlungen


Großteils Kostenübernahme für Medikamente, Rezeptgebühren und viele Impfstoffe


Freie Wahl des Krankenhauses – auch Privatkliniken


Privatsphäre im Krankenhaus (1- bis 2-Bett-Zimmer)


Modernste Behandlungsmethoden


Frei wählbare Zusatzbausteine bei den Versicherungsleistungen


Investition in Gesundheit: In der Regel geht man öfter zum Arzt und sorgt besser vor


Monatliche Prämien richten sich nach dem gewünschten Leistungsumfang, dem Alter und dem gesundheitlichen Zustand


In Österreich gibt es immer mehr Wahlärzt:innen

Besondere Behandlungsmethoden oder Medikamente kosten Geld. Geld, das man womöglich nicht auf der Seite hat, um es “im Falle des Falles” in seine Gesundheit zu investieren. Hat man eine private Versicherung abgeschlossen und zahlt regelmäßig ein, gerät man nicht in finanzielle Schwierigkeiten, wenn man spezielle Behandlungsmethoden in Anspruch nimmt, hier übernimmt die Versicherung. Gerne beraten wir dazu persönlich.

Besondere Behandlungsmethoden oder Medikamente kosten Geld. Geld, das man womöglich nicht auf der Seite hat, um es “im Falle des Falles” in seine Gesundheit zu investieren. Hat man eine private Versicherung abgeschlossen und zahlt regelmäßig ein, gerät man nicht in finanzielle Schwierigkeiten, wenn man spezielle Behandlungsmethoden in Anspruch nimmt, hier übernimmt die Versicherung. Gerne beraten wir dazu persönlich.

Für wen ist eine private Krankenversicherung sinnvoll?

Eine private Krankenversicherung lohnt sich aus unterschiedlichen Gründen:

  • Wir werden immer älter: Wir leben immer länger und gehen öfter zum Arzt. Mit diesem demografischen Wandel müssen Vertragsärzt:innen  immer mehr Patient:innen betreuen. 
  • Weniger Kassenärzt:innen: Gleichzeitig sinkt die Zahl der Kassenärzt:innen in Österreich – und es gibt immer mehr Wahlärzt:innen. Hinzu kommt: Vielerorts haben Ärzt:innen einen Aufnahmestopp und nehmen keine neuen Patient:innen an. Das Suchen und Finden von Ärzt:innen wird also zur Herausforderung.
  • Lange Wartezeiten: Diese Entwicklungen führen dazu, dass in manchen Bereichen viel mehr Arbeit für die Ärzt:innen und damit für Patient:innen unangenehm lange Wartezeiten bei Terminvergaben entstehen. Konkret: Bei bestimmten Fachärzt:innen kann es bis zu 5-monatigen Wartezeiten kommen. Das sind Zeiten, in denen Patient:innen weiterhin unter ihren Beschwerden leiden müssen und womöglich nicht rechtzeitig versorgt werden. 

Wer eine private Krankenversicherung hat, kann bei Privat- oder Wahlärzt:innen in der Regel schnellere Termine und auch eine ausführlichere Behandlung genießen. Die Zusatzversicherung ist daher in jeder Lebensphase sinnvoll. Dass man krank wird, dabei besondere Bedürfnisse hat oder spezielle Behandlungen benötigt, lässt sich schließlich nicht im Kalender planen. Und Folgekosten für mögliche Erkrankungen sind für Laien kaum abschätzbar.


Für manche Lebensphasen gibt es jedoch ganz besondere Gründe, eine Zusatzversicherung abzuschließen. So kann es für (werdende) Mütter interessant sein, private Kliniken für die Entbindung in Betracht zu ziehen. Allerdings ist es hier wichtig, die Versicherung bereits vor Eintritt der Schwangerschaft abzuschließen. Wird das Baby versichert, werden auch zum Beispiel Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen oder Grundimpfungen bei Kinderärzt:innen ihres Vertrauens gedeckt. Zu keinem Zeitpunkt ist die Prämie für eine private Versicherung günstiger als beim Einstieg als Baby oder Kleinkind.

Krankheiten oder Unfälle betreffen oft nicht nur die Leidtragenden selbst. Manchmal sind auch Partner:innen, Eltern oder ganze Familien mit der Unterstützung beim Gesundwerden beschäftigt. Das kann für sie belastend sein. Wie kommt man an die passenden Informationen zur besten Betreuung oder Pflege? Wer kann mich unterstützen? Wie gehe ich persönlich mit den neuen Belastungen um? Die App “Alles Clara” entlastet bei diesen Fragen. Sie verbindet Menschen, die ihre Lieben unterstützen und Rat suchen, mit professionell geschulten Berater:innen und Psycholog:innen, die wissen, wie die nächsten Schritte rund um die Pflege aussehen können. 

Krankheiten oder Unfälle betreffen oft nicht nur die Leidtragenden selbst. Manchmal sind auch Partner:innen, Eltern oder ganze Familien mit der Unterstützung beim Gesundwerden beschäftigt. Das kann für sie belastend sein. Wie kommt man an die passenden Informationen zur besten Betreuung oder Pflege? Wer kann mich unterstützen? Wie gehe ich persönlich mit den neuen Belastungen um? Die App “Alles Clara” entlastet bei diesen Fragen. Sie verbindet Menschen, die ihre Lieben unterstützen und Rat suchen, mit professionell geschulten Berater:innen und Psycholog:innen, die wissen, wie die nächsten Schritte rund um die Pflege aussehen können. 

Was kostet eine private Krankenversicherung?

Eine allgemein gültige Zahl gibt es bei der Höhe der Prämie nicht. Die Höhe der monatlichen Prämie ist individuell und hängt von drei Faktoren ab: 

  • Alter (je älter, desto höher die Prämie)

  • Eigener Gesundheitszustand (je mehr Erkrankungen, desto höher die Prämie)

  • Art und Umfang der Leistungen (je mehr man in Anspruch nehmen möchte, desto höher die Prämie)

In Österreich kostet eine Zusatzversicherung für Erwachsene je nach Leistungsumfang unterschiedlich viel. Für eine 30-jährige Person etwa liegt der Einstieg in die Welt der Sonderklasse (Krankenhaus) bei rund 90 Euro im Monat, für Privatarztleistungen kommen noch einmal 30 - 40 Euro dazu. Insgesamt macht das also ca. 120 Euro im Monat. Bei Kindern sind es zwischen 35 und 45 Euro im Monat. Die tatsächlichen Kosten hängen jedoch noch einmal von unterschiedlichen persönlichen Faktoren ab.

In bestimmten Fällen ist es sinnvoll, eine höhere monatliche Prämie zu zahlen, insbesondere wenn in der Familie Vorerkrankungen vorliegen und somit ein höheres Risiko besteht, selbst zu erkranken. 

Fazit

Eine private Zusatzversicherung ist in jeder Lebensphase sinnvoll. Dass man krank wird, dabei besondere Bedürfnisse hat oder spezielle Behandlungen benötigt, lässt sich schließlich nicht voraussehen. Und Folgekosten für mögliche Erkrankungen sind sowieso nicht abschätzbar. Sich frühzeitig über eine private Krankenversicherung Gedanken zu machen, zahlt sich aus. Denn: Je jünger und gesünder man im Leben eine private Krankenversicherung abschließt, desto niedriger ist die monatliche Prämie.
 

Fragen und Antworten

Versicherer ist: WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group, Schottenring 30, 1010 Wien. GISA-Zahl: 27506660, abrufbar unter www.gisa.gv.at. Die Sparkasse Neunkirchen, Hauptplatz 2, 2620 Neunkirchen Registernummer: https://www.gisa.gv.at/versicherungsvermittlerregister) übt die Tätigkeit eines vertraglich gebundenen Versicherungsagenten der WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group als Nebengewerbe aus und vermittelt ausschließlich Produkte dieser Versicherung. Sie stützt ihren Rat nicht auf eine umfassende Marktuntersuchung und erhält für vermittelte Versicherungsverträge Provisionen, die in den Versicherungsprämien enthalten sind.

Bitte beachten Sie:

Hierbei handelt es sich um eine Werbe­mitteilung und nicht um eine Anlage­empfehlung. Diese Werbe­mit­teilung ersetzt somit keine Anlage­beratung und berück­sichtigt weder die Rechts­vorschriften zur Förderung der Un­ab­hängigkeit von Finanz­analysen, noch unter­liegt sie dem Verbot des Handels im An­schluss an die Ver­breitung von Finanz­analysen. 

Andere interessierte auch ...