Raus aus Öl & Gas
und Sanierungsscheck 2021/22

  • Jetzt Förderungsgeld vom Staat für Ihr Projekt beantragen
  • Für den Ersatz von fossilen Heizungen oder für thermische Sanierung
  • Für Ein- und Zweifamilienhäuser, Reihenhäuser und mehrgeschoßigen Wohnbau

Holen Sie sich Förderungen für den Ersatz von fossilen Heizungen durch den Anschluss an Nah- oder Fernwäre, oder für die thermische Sanierung von Wohnraum – möglich für Ein- und Zweifamilienhäuser, Reihenhäuser und mehrgeschoßigen Wohnbau. Stellen Sie rasch Ihre Förderungsanträge online, solange die Budgetmittel ausreichen.

Benötigen Sie eine Finanzierung für Ihr Projekt? Wir beraten Sie gern, jetzt gleich Termin vereinbaren.

Raus aus Öl & Gas

Was wird gefördert?


Die Förderung unterstützt den Ersatz eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle/Koks-Allesbrenner und Strom-betriebene Nacht- oder Direktspeicheröfen) durch ein neues klimafreundliches Heizungssystem in einem Ein- oder Zweifamilienhaus, Reihenhaus oder privatem mehrgeschoßigem Wohnbau.

Gefördert wird in erster Linie der Anschluss an eine hocheffiziente Nah- oder Fernwärme. Ist dieser Anschluss nicht möglich, wird der Umstieg auf eine Holzzentralheizung oder Wärmepumpe gefördert.

Für mehrgeschoßigen Wohnbau werden zusätzlich – bei einer Zentralisierung des klimafreundlichen Heizungssystems – die dafür anfallenden Mehrkosten gefördert. Wird neben dem Heizungstausch auch eine thermische Gebäudesanierung durchgeführt, so kann dafür ein separater Antrag für die Sanierung im mehrgeschoßigen Wohnbau gestellt werden (siehe unten).

Förderungsfähig sind die Kosten für

  • Material
  • Montage
  • Planung
  • Demontage und Entsorgung von Kessel- und Tankanlagen

Wie hoch ist die Förderung?
 

Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser

Maximal 5.000 Euro einmaliger, nicht rückzahlbarer Investitionskosten-Zuschuss

Planungskosten: maximal 10 % aller förderungsfähigen Kosten

Mehrgeschoßiger Wohnbau

Maximal 10.000 Euro Förderungspauschale, abhängig von der Nennwärmeleistung der Anlage 

Planungskosten: maximal 10 % aller förderungsfähigen Kosten

Einmaliger, nicht rückzahlbarer Investitionskosten-Zuschuss in Form einer „Deminimis“-Beihilfe.

Wie & wann können Sie Ihren Förderungsantrag stellen?
 

Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser

Das Einreichen für „Raus aus Öl & Gas” erfolgt in 2 Schritten: Online-Registrierung und Antragstellung.

Registrierungen können bis 31.12.2022 erfolgen – abhängig von den Budgetmitteln. Nach der Registrierung müssen Sie Ihren Antrag binnen 6 Monaten stellen.

Lesen Sie mehr im Infoblatt.

Mehrgeschoßiger Wohnbau

Anträge können Sie bis 31.12.2022 stellen – abhängig von den Budgetmitteln.

Lesen Sie mehr im Infoblatt.

Sanierungsscheck 2021/22

Was wird gefördert?
 

Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser

Gefördert werden thermische Sanierungen in privaten Wohnhäusern, die älter als 20 Jahre sind.

Gefördert werden umfassende Sanierungen nach klimaaktiv-Standard oder gutem Standard sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs um mindestens 40 % führen.

Zudem werden auch Einzelbauteilsanierungen gefördert.

Mehrgeschoßiger Wohnbau

Gefördert wird die thermische Sanierung in privaten mehrgeschoßigen Wohnhäusern, die älter als 20 Jahre sind. Gefördert wird die umfassende Sanierung nach klimaaktiv-Standard.

Wird neben der Sanierung auch das fossile Heizungssystem durch ein klimafreundliches ersetzt, können Sie dafür separat einen Antrag für „Raus aus Öl & Gas – Mehrgeschoßiger Wohnbau” stellen.

Beispiele für förderungsfähige Sanierungen

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke oder des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke oder des Kellerbodens
  • Sanierung oder Austausch der Fenster und Außentüren

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (etwa Energieausweis) und Bauaufsicht sowie Baustellengemeinkosten anteilig gefördert.

Wie hoch ist die Förderung?
 

Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser

2.000 bis maximal 6.000 Euro einmaliger, nicht rückzahlbarer Investitionskosten-Zuschuss 

Planungskosten: maximal 10 % aller förderungsfähigen Kosten

Mehrgeschoßiger Wohnbau

Einmaliger, nicht rückzahlbarer Investitionskosten-Zuschuss

Planungskosten: maximal 10 % aller förderungsfähigen Kosten

Bei umfassender Sanierung nach klimaaktiv-Standard: Förderung von 50 Euro/m² Wohnnutzfläche

Bei umfassender Sanierung nach klimaaktiv-Standard mit Verwendung von NAWARO* für mindestens 25 % aller gedämmten Flächen: Förderung von 75 Euro/m² Wohnnutzfläche

(* NAWARO = Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen)

Wie & wann können Sie Ihren Förderungsantrag stellen?
 

Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser

Anträge können nur online gestellt werden. Wichtig: Ihr Online-Antrag muss vollständig ausgefüllt und mit allen erforderlichen Beilagen abgeschlossen werden.

Anträge können Sie so lange stellen, wie Budgetmittel vorhanden sind – längstens jedoch bis 31.12.2022.

Sollten die Förderungsmittel vor Ende der Einreichfrist ausgeschöpft sein, kann die Förderungsaktion und damit die Einreichmöglichkeit vorzeitig beendet werden.

Lesen Sie mehr im Infoblatt.

Mehrgeschoßiger Wohnbau

Anträge können Sie so lange stellen, wie Budgetmittel vorhanden sind – längstens jedoch bis 31.12.2022.

Sollten die Förderungsmittel vor Ende der Einreichfrist ausgeschöpft sein, kann die Förderungsaktion und damit die Einreichmöglichkeit vorzeitig beendet werden.

Lesen Sie mehr im Infoblatt.

Sie brauchen einen Wohnkredit für Ihr Sanierungsprojekt? Zu unseren Kredit-Angeboten

Haben Sie Fragen zu den Förderungen?

Das Serviceteam der Kommunalkredit hilft gern weiter:

Raus aus Öl & Gas: Tel. (01) 31631 - 735 oder heizung@kommunalkredit.at
Sanierungsscheck: Tel. (01) 31631 - 264 oder sanierung@kommunalkredit.at


Reicht die Förderung nicht aus? Wir berechnen gern die Finanzierung für Ihr Projekt:

Weitere Förderungen

Kennen Sie schon ...?