Privatstiftung

der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse

Gesellschaftliche Verantwortung

Die Privatstiftung der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse ist zu 25,013 % Miteigentümer an der Tiroler Sparkasse.

Eine Stiftung ist bereits durch ihre Rechtsform am besten geeignet, dem seit über 190 Jahren bestehenden Gemeinwohlauftrag gerecht zu werden. Sie arbeitet in dezentraler Verantwortung, unabhängig und eigenständig. Sie steht neben dem Halten der Beteiligung an der Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck für die Förderung, Unterstützung und Weiterentwicklung der Region und ist Impulsgeber für zukünftige Entwicklungen der regionalen und gesellschaftspolitischen Infrastruktur.

Die Stiftung ist durch ihre Aktienbeteiligung eng mit der Tiroler Sparkasse verbunden. Ein Teil der Erträge wird für regionale Einrichtungen der Daseinsvorsorge und für soziale Projekte eingesetzt. Durch die Errichtung der Stiftung gestaltet die Sparkasse die Region mit. Sie fördert die vielfältigen Aktivitäten der Bürger und gibt „Hilfe zur Selbsthilfe“. In der Stiftung erlebt die Sparkasse eine Renaissance dieser alten Idee.

Hervorstechende Eigenschaften der Privatstiftung:

  • Die Privatstiftung ist Impulsgeber für Entwicklungen der regionalen und gesellschaftspolitischen Infrastruktur
  • Sie unterstützt regionale Einrichtungen der Daseinsvorsorge und soziale Projekte
  • Sie fördert die vielfältigen Aktivitäten der Bürger und gibt „Hilfe zur Selbsthilfe“
  • Sie arbeitet in dezentraler Verantwortung, unabhängig und eigenständig  

Geschichte

Karl Graf Chotek

Karl Graf Chotek

Die Initiative zur Gründung der „Sparkasse in Innsbruck“ im Feber 1822  ging vom damaligen Landesgouverneur, Karl Graf Chotek, und vom damaligen Bürgermeister Dr. Felix Adam von Riccabona aus.

Der Gründung lag der Gedanke „Spare in der Zeit, so hast Du in der Not“ zu Grunde. Die Sparkasse in Innsbruck war als Wohltätigkeitsgesellschaft für die viel zahlreicheren, minderbemittelten Bevölkerungskreise wie Tagelöhner, Dienstboten, Handwerksgesellen usw. konzipiert. Sie verzichtete von vornherein auf jeden Nutzen und Gewinn.

Aus diesem Grundgedanken hat sich für nunmehr beinahe 200 Jahre das Prinzip der Sparkassen abgeleitet. Im Sparkassenregulativ von 1844 war die Gemeinnützigkeit als Aufgabe der Sparkassen auch ausdrücklich fest­geschrieben. Sie fand später im Sparkassengesetz 1979 in Form der dort vorgesehenen Widmungsrücklage einen neuen Ausdruck.

Wandel der Gemeinnützigkeit:

Marksteine für die weitere Entwicklung waren

  • das Sparkassen-Regulativ des Jahres 1844
  • das Musterstatut 1853, das auch die Gründung von Gemeindesparkassen ermöglichte und 
  • das Musterstatut von 1872, das die ursprüngliche Beschränkung des Geschäfts auf „minderbemittelte Kreise“ aufhob.

Damit wurden die Sparkassen von reinen Humanitätsanstalten zu Geldanstalten humanitären Charakters, die mit allen Bürgern in Geschäftskontakt treten konnten.

1822
wurde der Verein der Sparkasse zu Innsbruck gegründet und hat gleichzeitig die „Sparkasse in Innsbruck“, später „Sparkasse der Stadt Innsbruck“, errichtet. 

1975   
Diese hat sich zum 1.1.1975 mit der „Sparkasse der Stadt Solbad Hall i.T.“ zur „Sparkasse der Stadt Innsbruck mit Sparkasse der Stadt Hall“ (Kurzbezeichnung: „Sparkasse Innsbruck‑Hall“) fusioniert. Am 2.8.1982 wurde die Firma auf „Sparkasse Innsbruck‑Hall, Tiroler Sparkasse“ geändert.

seit 1990        
Mit Wirkung vom 31.12.1989 wurde das Unternehmen der Sparkasse Innsbruck‑Hall, Tiroler Sparkasse gemäß § 8 a KWG im Rahmen der Gesamtrechtsnachfolge in die „Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck“ eingebracht. Der Name der einbringenden Sparkasse wurde gleichzeitig auf „Anteilsverwaltungssparkasse der Tiroler Sparkasse Innsbruck“ geändert. 

2005
Aufgrund der formwechselnden Umwandlung der Anteilsverwaltungssparkasse der Tiroler Sparkasse Innsbruck gemäß § 27 a Sparkassengesetz (SpG) firmiert die Anteilsverwaltungssparkasse der Tiroler Sparkasse Innsbruck als „Privatstiftung der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse“.

Kontakt

Privatstiftung der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse
Sparkassenplatz 1
6010 Innsbruck

Tel. +43 5 0100 - 70110
Fax: +43 5 0100 - 970110

Gremien

Geförderte Projekte

Antrag auf Förderung

Die Privatstiftung der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse unterstützt zahlreiche Projekte in der Region.

Um einen Antrag zu stellen:

  • Antrag auf Förderung eines Projekts herunterladen und auf ihrem PC speichern
  • Im Adobe Acrobat Reader öffnen und ausfüllen
  • Ausgefülltes Formular speichern
  • Zum Senden den Button an Formularende anklicken
  • Sollte der Senden-Button bei Ihnen nicht funktinieren, den gespeicherten Antrag per E-Mail an privatstiftung@tirolersparkasse.at  senden