NÖ-Stromnetz: „Solarstrom könnte uns ans Limit bringen“

05.Juli 2021

Der Verteilnetzbetreiber Netz Niederösterreich warnt vor einem „Wildwuchs“ beim Ausbau der Erzeugung von erneuerbarem Strom.

Ein unkontrollierter Wildwuchs an neuen Solarstrom-Anlagen könnte die Verteilernetze rasch an lokale Kapazitätsgrenzen bringen, die womöglich einen kostspieligen Ausbau des Netzes nötig machen könnten, erklärte NÖ-Stromnetz-Geschäftsführer Werner Hengst am Freitag. Bei besserer Abstimmung und Planung lasse sich das vermeiden.

Wenn neue Anlagen stärker Rücksicht auf die Netzinfrastruktur nehmen und auf den Eigenbedarf optimiert sind, könnten hohe Mehrkosten vermieden werden und zugleich ein rascherer Ausbau erfolgen, so Hengst laut Aussendung bei einem Hintergrundgespräch des Forum Versorgungssicherheit.

NÖ-Stromnetz: Überlastung vermeiden

Vor allem in der Vermeidung von Überlastungen durch Leistungsspitzen liege der Schlüssel zu einem netzschonenden Ausbau von Ökostromanlagen. Photovoltaik (PV) und Windenergie würden typischerweise starke Produktionsschwankungen zeigen, abhängig von der Sonneneinstrahlung und der Windstärke.

Größere PV-Anlagen, für die die Anfragen zunehmen würden, sollten in Regionen angesiedelt werden, wo das Netz noch ausreichend Kapazitäten aufweise und nicht an einem Ort, wo erst ein neuer Trafo oder gar ein neues Umspannwerk gebaut werden müssten, damit die Anlage ans Netz gehen könne. Allein in Niederösterreich seien laut NÖ-Stromnetz mit Stand Juni mehr als 43.000 Anlagen am Netz, zusätzlich seien im ersten Halbjahr immerhin 10.213 Anfragen für neue Anlagen gestellt worden.

Für die PV-Förderung stehen aus den Mitteln des Klimaschutzministeriums 10 Mio. Euro zur Verfügung, teilte der Klima- und Energiefonds (KliEn) am Mittwoch mit. Dabei geht es um besonders innovative Ansätze wie etwa schwimmende Anlagen, gebäudeintegrierte Systeme oder Anlagen für Agrar- oder Schallschutzsysteme. (APA/red)