aws Creative Impact: COVID-Sondercall mit 3 Millionen Euro

18.Mai 2021

Zusätzliche 3 Millionen Euero wurden im Rahmen der „aws Creative Impact COVID-19 Sonderaktion“ zur Unterstützung der österreichischen Kreativwirtschaft zur Verfügung gestellt. Mit insgesamt 488 Einreichungen wurde die Sonderaktion auch stark in Anspruch genommen.

Die COVID-19 Pandemie hat seit mehr als einem Jahr das gewohnte gesellschaftliche Leben stark verändert. Viele Umstellungen werden die Österreicher allerdings über die Krise hinausbegleiten: So können innovative Lösungen in Bereichen wie etwa Bildung, Arbeitswelt oder Nachhaltigkeit wichtige Alternativen zum bisherigen Status Quo bieten. Im Rahmen des aws Creative Impact – COVID 19 Sondercalls wurde daher ein Schwerpunkt auf unternehmerische Projekte gesetzt, die diese Problemstellungen behandeln und damit gesamtgesellschaftliche Lösungen aufzeigen und entwickeln. Die Förderung unterstützt besonders das Entwickeln von Prototypen und die Erreichung der Marktreife im Kontext von Digitalisierung, Social Impact, Design, Mode, Architektur, Gaming und Film-/Musikverwertung oder -technologie.

Rund die Hälfte der Mittel wird dabei für die Entwicklung von innovativen Prototypen genutzt, die weiteren Mittel unterstützen Unternehmen am Weg zur Marktreife. Die Förderung wird im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) durchgeführt. „Die Kreativwirtschaft ist ein essenzieller Innovationstreiber für Österreich. Sehr früh haben diese Unternehmen bereits auf die Digitalisierung gesetzt und damit nicht nur für sich selbst und ihre Kunden Innovationen umgesetzt, sondern für den gesamten Standort. In Zeiten der Pandemie sind kreative Denkweisen und Lösungen besonders wertvoll, daher gilt es die Branche bei Investitionen zu unterstützen. Der Sondercall ist dabei ein wichtiges Zeichen für den Wachstumsmotor Kreativwirtschaft“, sagt Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Stabilisierung der Gesamtwirtschaft

Mit Investitionen in die Kreativwirtschaft wird ein Beitrag für den Neustart und die Stabilisierung der Gesamtwirtschaft geleistet. Dabei gelte es nun gezielt fortzusetzen, was in den vergangenen Jahren mit der Kreativwirtschaftsstrategie für Österreich aufgebaut wurde. Mit 2.300 Unternehmen und 153.000 Beschäftigten erwirtschaftet die Branche 3,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Jeder Euro bewirkt zudem 1,7 Euro Wertschöpfung in der Gesamtwirtschaft. Besonders in der Krise gilt es dieses Potenzial mit gezielten Maßnahmen zu heben.

„Als aws freut es uns besonders, dass wir im Rahmen unseres Förderungsprogramms aws Creative Impact in dieser schwierigen Phase eine zusätzliche Förderung für die Unternehmen anbieten konnten. Wie die Anmeldezahlen zeigen, gab speziell von den Firmen aus der Kreativwirtschaft auch einen großen Bedarf. Bei all den spannenden Projekten freuen wir uns nun bereits auf die Lösungen der innovativen Unternehmen“, sagt aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister anlässlich des erfolgreichen Abschlusses der Förderung.

Bei den unterstützten Unternehmen handelt es sich um Projekte aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen: So beschäftigen sich die Unternehmen etwa mit der Optimierung von Corona-Tests in Pflegeheimen, oder liefern Lösungen, um Müll durch Zustelldienste zu reduzieren.

aws Creative Impact: Eine Auswahl der unterstützten Unternehmen

Novid20: Digitales Testsystem für Pflegeheime: Das Projekt hat zum Ziel, einen Schutzschild um Risikogruppen in Pflegeheimen aufzubauen. Das größte Risiko war dabei eine Infektion durch das Pflegepersonal. Daher wurde ein Prozess entwickelt, der es ermöglichte das Pflegepersonal zwei Mal wöchentlich im Labor mittels PCR-Test zu testen. Der Arbeits- und Organisationsaufwand wurde durch eine vollständige Digitalisierung enorm reduziert. So konnten seit Oktober 2020 zehntausende Test abgewickelt und mehr als 1000 Heimbewohnerinnen und -bewohner geschützt werden. https://novid20.at

HeroBox: digitales Mehrwegsystem für Take-away Verpackungen. Aufgrund der Corona-Pandemie boomt das Geschäft für Essenszustelldienste. Damit steigt allerdings auch die Menge an Einweggeschirr und Verpackungsmüll. Hier hat HeroBox eine Lösung entwickelt. Mit der Bestellung über eine eigene App kann die Bestellung mit einer nachhaltigen Box abgeholt werden. Die Verpackung kann in der Folge bei einem beliebigen Partnerrestaurant zurückgebracht werden. Diese Lösung ist für Konsumentinnen und Konsumenten gratis und bringt den Restaurants zusätzlich eine wesentliche Kostenersparnis. https://www.herobox.at

Das Förderungsprogramm aws Creative Impact steht auch heuer für Unternehmen wieder zur Verfügung. Die Anträge dazu können ab sofort eingereicht werden. Alle Informationen finden Sie hier.