Geldanlage der Zukunft: digitale Vermögensverwaltung

25.Februar 2021

Thomas Bobek, Leiter Vermögensverwaltung Erste Asset Management, spricht im Interview über digitale Vermögensverwaltung, für wen sie geeignet ist und die gegenwärtige Situation an den Weltbörsen.

Die Erste Bank und Sparkassen bieten mit dem Invest Manager eine digitale Vermögensverwaltung an. Was ist das genau?

Mit dem Invest Manager kann man seine Gelder digital verwalten. Digital bedeutet, man kann den Invest Manager in George oder über die Webseite eröffnen. Man sieht jederzeit alle Informationen über die veranlagten Gelder und kann Änderungen online vornehmen.

Für wen ist eine digitale Vermögensverwaltung geeignet?

Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank führt dazu, dass viele Anleger bei der Geldanlage nach Alternativen suchen. Die Chancen, welche die internationalen Börsen und Kapitalmärkte bieten, sind für viele AnlegerInnen zu komplex. Genau hier setzt der Invest Manager an. Wer sich nicht täglich mit der Börse auseinandersetzen möchte und sich auch nicht mit der Suche nach den geeigneten Wertpapieren beschäftigen will ist hier sehr gut aufgehoben.

Der Vorteil liegt darin, dass man auf Basis von ein paar wichtigen Fragen einen Anlagemix vorgeschlagen bekommt. Den Vorschlag kann man gleich und auch danach jederzeit entsprechend seiner persönlichen Vorstellungen anpassen. Der Vorteil: die Auswahl der Wertpapiere wird Experten überlassen. Man muss sich also nicht mit der Umsetzung auseinandersetzen und mühsam die richtigen Wertpapiere aussuchen. Trotzdem kann man das Management seines Vermögens laufend und unmittelbar mitbeobachten.

Was bedeutet das konkret, wenn man auf Basis der Fragen einen Anlagemix mit 30 Prozent Aktienanteil erhält?

Wir in der Ersten Asset Management haben ein ganzes Team an Experten, die täglich die Börsen verfolgen und die Wertpapiere genau analysieren. Entsprechend den individuellen Präferenzen, wird ein gut sortiertes Portfolio zusammen gestellt, das sowohl in Bezug auf Ertragserwartung und Risiko abgestimmt ist. Ein bestimmter Anteil an Aktien im Portfolio resultiert aus unseren Optimierungsverfahren, die Bestückung aus unseren Analysen.

Welche Vorteile gibt es darüber hinaus?

Die Anlageverwaltung ist bereits ab 5.000 Euro möglich. Dadurch dass die Umsetzung mit aktiv gemanagten Fonds erfolgt, ist eine breite Risikostreuung gegeben und man kann jederzeit die Gelder aufstocken und auch Auszahlungen durchführen. Auch die gewählte Anlagestrategie lässt sich jederzeit anpassen und auch online mitverfolgen.

Was gilt es zu beachten?

Eine Veranlagung in Wertpapiere bietet neben Chancen auch Risiken. Kapitalverluste sind möglich, da die Wertpapierkurse je nach Anlageklasse stark schwanken können. Die Kursbewegungen an den Börsen beeinflussen die Wertentwicklung der investierten Fonds. In machen Fällen gibt es auch Fremdwährungsrisiken. Zum Beispiel wenn in US-amerikanischen Aktien veranlagt wird, wirkt sich auch die Entwicklung vom US-Dollar zum Euro auf die Bewertung aus.

Der neue Trend in der Veranlagung geht in Richtung Nachhaltigkeit. Gibt es auch eine Geldanlage, die speziell in nachhaltige Fonds veranlagt?

Ja. Wir haben bei uns im Haus vor ca. 20 Jahren damit begonnen das Thema Nachhaltigkeit in unsere Investmentlösungen Schritt für Schritt zu integrieren und können daher auf langjährige Erfahrungen in dem Thema zurückgreifen. Auch im Invest Manager bieten wir die Möglichkeit die Expertise zu nutzen und einzusetzen.

Der Invest Manager ist jetzt ein Jahr alt. Wie erfolgreich war diese Geldanlage bisher?

Ich würde meinen, sehr erfolgreich. Zum einen konnten wir hier viele Kunden überzeugen mit uns zu investieren, zum anderen hat der Invest Manager als digitale Gesamtlösung für Vermögensverwaltung seine Feuertaufe im Krisenjahr einwandfrei bestanden. Es gab hohe Unsicherheiten und damit starke Schwankungen an den Kapitalmärkten.

Unser Invest Manager war immer gut verfügbar, wir haben auch in den volatilsten Phasen des Marktes neue Kunden digital an Board genommen und die Wertzuwächse der Portfolios unserer Kunden sind weitgehend schon nach nur einem Jahr durchaus erfreulich. Es handelt sich ja um ein langfristiges Investment.

Ein Blick nach vorne. Wie schätzt Du die gegenwärtige Situation an den Weltbörsen ein?

Wir erleben durch die Pandemie eine weltweite Wirtschaftskrise in einem Ausmaß, wie wir sie in unserem Leben noch nicht gesehen haben. Dennoch gibt es in der weiter entfernt liegenden Vergangenheit ähnliche Ereignisse und Verläufe. Aktuell haben die Zentralbanken und die Fiskalpolitik sehr rasch und ebenfalls in entsprechend hohem Ausmaß reagiert und so auch zur Stabilisierung der Kapitalmärkte beigetragen.

Es gibt sehr viel Liquidität am Markt und eine sehr tiefes Zinsniveau. Für den Investor bedeutet dies, dass man um entsprechenden Ertrag zu erzielen ein Stück in Risiko gehen muss, und gleichzeitig mit breiter Diversifikation auf aktives Management setzen sollte, um Opportunitäten nutzen zu können.

Das Interview führte Paul Severin, Leiter Communications und Digital Marketing Aktivitäten bei der Erste Asset Management GmbH.

Wichtige rechtliche Hinweise: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Thomas Bobek, Leiter Vermögensverwaltung