Kauf auf Rechnung: Die beliebteste Zahlungsart in Online-Shops

11.Februar 2021

Seit jeher ist der Kauf auf Rechnung auch in Österreich beim online shoppen sehr beliebt. Der Grund dafür ist einfach, denn keine andere Zahlungsmethode ist so kundenfreundlich.

Beim Kauf auf Rechnung bezahlen Kunden die Rechnung erst, nachdem die bestellte Ware bei ihnen zu Hause angekommen ist. Das bietet maximale Sicherheit. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Artikel auf Schäden und Vollständigkeit überprüfen kann. Sollte etwas nicht in Ordnung sein, kann man die Bestellung beim Händler stornieren, ohne das Sie in Vorkasse getreten sind. Der Kunde hat bei dieser Zahlungsart nur Vorteile.

Es kann jedoch vorkommen, dass manchen Kunden der Kauf auf Rechnung nicht zur Verfügung steht, obwohl der gewählte Online-Shop diese Zahlungsart normalerweise anbietet. Das kann eine Reihe von Gründen haben. Einer der häufigsten ist dabei aber mangelnde Bonität des Kunden.

Der Händler trägt beim Rechnungskauf das alleinige Risiko und tritt so gesehen in Vorkasse. Deshalb werden Daten des Kunden überprüft, um das Risiko einschätzen zu können, nicht bezahlt zu werden. Es gibt aber auch noch andere Gründe für eine Ablehnung. So kann es sein, dass der Kunde auch in keiner Datenbank bisher zu finden ist. Einige Shops bieten Rechnungskauf auch erst ab der zweiten Bestellung an.

Kauf auf Rechnung: Gibt es Nachteile?

Für den Kunden bietet diese Zahlungsmöglichkeit eigentlich nur Vorteile. Sofern er die bestellte Ware fristgerecht bezahlt oder zurückschickt. Ignorieren Sie das Zahlungsziel, können schon einmal Mahngebühren anfallen. Allerdings muss in Österreich zuerst eine kostenfreie Zahlungsaufforderung an den Kunden verschickt werden, bevor der Shop Mahngebühren in Rechnung stellen darf. Die Nachteile beim Rechnungskauf liegen alle bei Seiten des Händlers. Denn dieser muss mit Ware und Versandkosten in Vorleistung treten und läuft der Gefahr eines Zahlungsausfalls entgegen.