MCI entwickelt Covid-19-Modell für einen sicheren Wintertourismus

19.August 2020

Das MCI (Management Center Innsbruck) entwickelt derzeit im Auftrag des Landes Tirol ein Covid-19-Modell für einen sicheren Wintertourismus. Ziel ist es, die mit der Corona-Ansteckungsgefahr verbundenen Risiken zu minimieren.

Gemäß der Forschungsstrategie „Forschung muss über Erkenntnisgewinn hinausgehen und zu konkreten Lösungen beitragen“ der Unternehmerischen Hochschule arbeitet das Center for Social and Health Innovation (CSHI) am MCI gemeinsam mit den Departments Tourismus- & Freizeitwirtschaft wie auch Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement im Auftrag des Landes Tirol derzeit am Projekt „COVID19 – Risikomanagement Wintertourismus“.

Im Zuge des Projekts werden Entscheidungsträger in Tiroler Gemeinden befragt, um ein wissensbasiertes Modell für den kommenden Wintertourismus zu erarbeiten mit dem Ziel, die mit der Covid-19-Ansteckungsgefahr verbundenen Risiken zu minimieren. Zusätzlich werden Erhebungen in Modellregionen mit Wintertourismus durchgeführt. Für diese Zusammenarbeit konnte das CSHI bereits die Tourismusregionen St. Anton am Arlberg und Alpbach gewinnen. Das Ergebnis der Studie soll die Grundlage für eine möglichst sichere und erfolgreiche Wintersaison im Tourismus in Tirol bilden.

Enge Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern

Bei den Entscheidungsträgern handelt es sich um Gemeindevertreter, Tourismusverbände, Seilbahnbetriebe und Interessensvertreter. Die von den Entscheidungsträgern erdachten bzw. entwickelten Maßnahmen werden in ein Risikobeurteilungs- und Management-Modell zusammengefasst und sollen dazu beitragen, Situationen mit hoher Covid-19-Ansteckungsgefahr in der kommenden Wintersaison möglichst frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden, um damit die Sicherheit und das Vertrauen von Gastgebern und Gästen in einen sichern Tourismusbetrieb und Aufenthalt zu stärken.

Als erster Schritt wird in Kooperation mit den Modellregionen St. Anton am Arlberg und Alpbach ein Fragenkatalog zur Vorbereitung auf die kommende Wintersaison entwickelt. Zum Auftakt geschieht dies mit Erhebungen in Fokusgruppen ergänzt um Einzelinterviews. Die sich daraus ableitenden Ergebnisse werden in eine Onlineerhebung überführt, was eine breite Involvierung von Entscheidungsträgern ermöglicht.

In weiterer Folge sind alle Tiroler Gemeinden, Tourismusverbände und Seilbahnunternehmen in die Befragung eingebunden und werden gebeten, sich an der gemeinsamen Bündelung von Ideen für eine sichere Wintersaison zu beteiligen. „Die Wintersaison ist für das Tourismusland Tirol absolut erfolgskritisch. Diese kann aber nur gelingen, wenn wir ein möglichst hohes Sicherheitsniveau für Einheimische, Mitarbeiter und Gäste gewährleisten können“, unterstreicht Hubert Siller, Leiter des MCI-Tourismus.

„Wissen gehört zu den wenigen Dingen, die sich vermehren, sobald sie geteilt werden. Viele kluge Köpfe im Land arbeiten bereits jetzt an den Vorbereitungen auf eine sichere Wintersaison. Mit diesem Projekt bündeln wir alle Kräfte, um das Risikomanagement für den kommenden Winter in den wenigen verbleibenden Monaten mit einem soliden Modell zu untermauern“, beschreibt Lukas Kerschbaumer, Stellvertretender Projektleiter des Center for Social & Health Innovation.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.