#Hotelliebe: Soforthilfe für heimische Hotellerie in der Coronavirus-Krise

11.Mai 2020

Die Situation rund um das Coronavirus wird für die heimischen Hotellerie-Betriebe mit jeder Woche ohne Geschäftsbetrieb prekärer. Um den schon jetzt schwer angeschlagenen Hoteliers unter die Arme zu greifen, hat die Connex Marketing Group eine Gutschein-Aktion gestartet, die finanzielle Soforthilfe ermöglicht.

Während die Gastronomie-Branche schon seit einiger Zeit eine Roadmap zur Normalisierung des Geschäftsbetriebs nach der Coronavirus-Krise hat und viele Restaurants, Bars und Cafes ab Mitte Mai unter gewissen Rahmenbedingungen ihre Pforten wieder öffnen dürfen, ist die Situation für die Hotellerie nach wie vor unklar.

Die österreichische Bundesregierung hat eine Verordnung erlassen, wonach die touristische Nutzung von Beherbergungsbetriebe in ganz Österreich ab 4.4.2020 bis 30.4.2020 untersagt ist. In der Pressekonferenz vom 28.04.2020 wurde angekündigt, dass das Betretungsverbot bis einschließlich 28.5. verlängert wird. Touristische Nächtigungen können jedoch wieder ab dem 29.5 stattfinden. Für die vielen Hotelbetriebe bedeutet das allerdings auch, dass die wichtigen Feiertage im Mai nicht für einen Geschäftsbetrieb genutzt werden können.

Coronavirus: OECD befürchtet Hotelsterben

Für viele heimische Betriebe ist diese Situation existenzbedrohend. Die OECD rechnet heuer infolge der Pandemie mit einem Einbruch um bis zu 70 Prozent. Damit schrillen in den Tourismushochburgen des ganzen Kontinents die Alarmglocken.

Um ein mögliches Hotelsterben abzuwenden, sei es daher nun entscheidend – neben einem nun endlich konkreten Termin für die Wiedererlaubnis touristischer Nächtigungen – endlich klare Rahmenbedingungen und Spielregeln (etwa zu den Themen Check-in, Check-out, Zusatzprogramme, etc.) für die Öffnung zu schaffen, so Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich, gegenüber der Kleine Zeitung.

In der Hotellerie bedarf es einer gewisser Vorlaufzeit und Eingewöhnungsphasen. „Idealerweise gibt es einen Termin, an dem die gesamte Hotellerie die Grundsatzgenehmigung bekäme, aufzusperren unter den Rahmenbedingungen. Für uns ist ja auch Schutz und Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter an höchster Stelle. Dann kann jeder aufsperren, wann er glaubt, dass es für ihn der beste Zeitpunkt ist“, erläutert Kraus-Winkler gegenüber der Kleine Zeitung weiter.

„Wir können nicht im Nebel weiter agieren. Es haben viele Betriebe richtige Existenzängste, und viele Betriebe haben ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit genommen. Wenn wir nicht bald wissen, wie es weitergeht, dann haben wir Kurzarbeit über Monate, ohne dass ein Tag kurz gearbeitet wurde. Was sollen wir unseren Mitarbeitern sagen?“, warnt die WKÖ-Obfrau.

Coronavirus: #hotelliebe als Initiative gegen Betriebssterben

Die Connex Marketing Group mit ihren mehr als 1.500 Hotelpartnern ist seit über 30 Jahren als verlässlicher Partner an der Seite vieler Hoteliers und hat sich aufgrund der derzeit kritischen Lage ein besonders Angebot zur Unterstützung der heimischen Hotellerie einfallen lassen: #hotelliebe.

#hotelliebe ist eine Non-Profit Initiative, die es österreichischen Hoteliers ermöglicht, in Zeiten der Coronavirus-Krise ohne Aufwand und provisionsfrei Hotelgutscheine Ihres Hauses zur Vorfreude auf künftige Hotelaufenthalte an ihre Gäste zu verkaufen.

„Die Coronavirus-Krise stellt den gesamten Tourismus vor noch nie dagewesene Herausforderungen – gerade in einem Land wie Österreich, in dem mehr als 70 Prozent der Nächtigungen auf das Konto von ausländischen Gästen gehen. Mit der Non-Profit Initiative #hotelliebe haben wir in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit ein Projekt der Solidarität für österreichische Hoteliers ins Leben gerufen. Diese sind in vielen Fällen familien- und inhabergeführte Betriebe, die mit viel Herzblut, Engagement und persönlichem Einsatz für ihre Gäste da sind“, erklärt Christian Haslinger, Geschäftsführer der Connex Marketing Group.

Soforthilfe für heimische Hoteliers

Durch den Verkauf von Gutscheinen über #hotelliebe können Hoteliers rasch an dringend benötigte Liquidität kommen. „Zusätzlich sichern sich Hotelbetriebe bereits jetzt direkt buchende Gäste und Auslastung für die kommenden Monate“, erklärt Haslinger. Eine der Besonderheiten dabei: es gibt keine technischen oder personellen Voraussetzungen. Jeder Betrieb kann mitmachen, denn der Verkauf von Gutscheinen ist über die von Connex bereitgestellte Plattform voll automatisiert.

„Vielfach stehen Hotelbetriebe beim Verkauf von Gutscheinen vor einigen Herausforderungen, da einerseits für die Implementierung einschlägiger Software-Lösungen die Voraussetzungen fehlen, andererseits es gerade in der aktuellen Phase wichtig ist, schnell einsetzbare Lösungen zu finden“, so Haslinger weiter. So kann österreichischen Hoteliers durch die Aktion #hotelliebe gerade in dieser schwierigen Zeit direkt und sofort geholfen werden. „In Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern wie der Erste Bank wollen wir damit einen möglichst großen Beitrag zur Unterstützung der österreichischen Hotellerie leisten“, so Haslinger abschließend.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.