Coronavirus und Homeoffice: Angestellte arbeiten eine Stunde länger

08.Mai 2020

Angestellte in Österreich arbeiten rund eine Stunde länger in dem durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Anstieg von Arbeit im Homeoffice. Über die Produktivität sagt das freilich noch nichts aus.

Die von NordVPN Teams gesammelten Daten zeigen einen signifikanten Anstieg der geschäftlichen VPN-Nutzung während der Coronavirus-Pandemie. In einigen Ländern nahm der Umsatz um fast 600 Prozent zu, in Europa betrug der Anstieg mehr als 200 Prozent. Österreich war in Europa in Bezug auf VPN-Nutzungsspitzen führend und verzeichnete einen Anstieg von 208 Prozent. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Unternehmen versuchen sicheres Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen.

Die wichtigsten Kennzahlen aus Österreich:

  • Die Anzahl der Stunden, in denen VPNs geschäftlich genutzt werden, stieg um elf Prozent und deutet somit auf längere Arbeitszeiten hin
  • Die Nutzung von Desktop-PCs stieg um 161 Prozent an, während die mobile Nutzung unverändert blieb

Durch die Pandemie hat sich das Geschäftsverhalten auf der ganzen Welt verändert. Interessanterweise wurde verzeichnet, dass Angestellte online bis zu 38% länger arbeiten. Die Daten zeigen, dass Unternehmen vermehrt nach Sicherheitslösungen für das Homeoffice suchen, um erhöhten Cybersicherheitsrisiken entgegenzuwirken.

Mehr Arbeitszeit wegen Coronavirus: USA plus drei Stunden

In Österreich stieg die durchschnittliche Länge eines Arbeitstags um 11 Prozent, also um eine zusätzliche Stunde, an. In Großbritannien, Frankreich, Kanada und Spanien betrug dieser Anstieg 2 Stunden. Spitzenreiter sind die USA mit einem über 3 Stunden längeren durchschnittlichen Arbeitstag.

Neben diesen Erkenntnissen zeigen die Daten auch, dass die Angestellten früher zu arbeiten beginnen, den Arbeitstag aber dennoch zur üblichen Zeit beenden. Dazu trägt vermutlich der Wegfall des morgendlichen Arbeitswegs bei.

In von Quarantäne betroffenen Ländern werden VPNs für geschäftliche Zwecke häufiger denn je eingesetzt. In mehreren Ländern in Europa wurde eine gestiegene Nutzung von 200% festgestellt.

In der Aufschlüsselung der VPN-Nutzungsdaten zeigt sich, dass die Nutzung auf Desktop-PCs am stärksten anstieg, während die mobile Nutzung weniger stark zunahm. Dies ist auf den großen Anstieg der Arbeit im Homeoffice auf der ganzen Welt zurückzuführen.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.