Nach Lockerungen: Handwerker wieder vermehrt gesucht

06.Mai 2020

Nicht nur die Baumärkte erfreuen sich regen Zulaufs, auch die Nachfrage nach Handwerkern ist seit Beginn der Lockerungen mit Mitte Mai wieder deutlich angestiegen. Das zeigt die Analyse der Anfragen auf der Dienstleistungsplattform ProntoPro.at.

Alles rund ums Haus – vom Installateur bis zur Gartenpflege – wurde bereits in der ersten Woche der Lockerungen Mitte Mai um ein Drittel mehr auf der Dienstleistungsplattform ProntoPro.at gesucht als noch vor den Corona-Beschränkungen. Und auch in der zweiten Woche der Lockerungen stieg die Nachfrage nach Elektrikern und anderen Dienstleistern rund um das Zuhause um 29 Prozent. Generell war der Bereich der Handwerker der einzige stabile Bereich in der Krise und hatte nur minimale Einbrüche in der ersten Woche zu verzeichnen. Seitdem wird zu Hause mit Hilfe professioneller Anbieter gewerkelt und Haus und Garten auf Vordermann gebracht.

Ebenfalls Erholung in Sicht ist bei IT-Services und alle anderen professionellen Anbieter für Unternehmen. Seit der Ankündigung der Lockerungsmaßnahmen steigt die Nachfrage wieder. Zwar liegt das Niveau noch 13 Prozent unter dem vor der Krise, zeigt aber im Vergleich mit einem Minus von 65 Prozent in der zweiten Woche des Lockdowns einen deutlich positiven Trend.

Rückgang in allen anderen Bereichen

Insgesamt ist jedoch auch in der achten Woche der Beschränkungen des öffentlichen Lebens in Österreich nach wie vor ein Rückgang der Nachfrage nach Dienstleistungen von durchschnittlich 29 Prozent zu verzeichnen. Am schwersten trifft es die Event-Branche mit rund zwei Drittel weniger Anfragen als vor der Krise, gefolgt von den Anbietern von Nachhilfe-, Sprach- und Musikunterricht, die ebenfalls nur rund die Hälfte des Umsatzes machen als zuvor. Generell war die zweite Woche des Lockdowns mit einem Einbruch der Nachfrage von durchschnittlich 60 Prozent die schlimmste Woche für die Anbieter in allen Servicekategorien.

Entwicklung Rückgang der Nachfrage nach Dienstleistungen in Woche 8 des Shutdowns (27. April bis 3. Mai 2020) im Vergleich mit Woche 2 des Shutdowns (16. bis 22. März 2020):

  • „Rund um das Zuhause“ (vom Architekten, Dachdecker, Elektriker bis zur Reinigungskraft und dem Geräteverleih): plus 29 Prozent (plus 28 Prozent)
  • Events (Catering, Hochzeitsplaner, Locations, Musiker and DJs, Privatköche): minus 63 Prozent ( minus 87 Prozent)
  • Nachhilfe & Kurse (Nachhilfe, Fremdsprachen- und Musikunterricht, Kochkurse): minus 51 Prozent (minus 76 Prozent)
  • Schönheit & Wellness (Ernährungsberater, Personal Trainer, Psychologen, Friseure, Kosmetik): minus 43 Prozent (minus 77 Prozent)
  • Services für Unternehmen (IT & Daten, Rechtsberatung, Buchhaltung, Reinigungsservice): minus 13 Prozent (minus 65 Prozent)
  • Andere Services (vom Lieferservice bis zum Hundesitter): minus 16 Prozent (minus 78 Prozent)
  • Gesamtrückgang Nachfrage: minus 29 Prozent (minus 60 Prozent)

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.