Coronavirus: Handel bündelt Online-Plattformen

31.März 2020

Die Plattform SNOOOP.net unterstützt den lokalen Handel sowie Betriebe, um im Internet sichtbar zu sein und ohne großen Aufwand deren Neuigkeiten oder Aktionen zu posten. So können sich die Geschäfte auf SNOOOP selbst anmelden und ihre Standort(e) eintragen. Nach Prüfung und Freischalten können die Betriebe ihren Eintrag jederzeit aktualisieren, wie auch ihre Neuigkeiten und Produkte […]

Die Plattform SNOOOP.net unterstützt den lokalen Handel sowie Betriebe, um im Internet sichtbar zu sein und ohne großen Aufwand deren Neuigkeiten oder Aktionen zu posten. So können sich die Geschäfte auf SNOOOP selbst anmelden und ihre Standort(e) eintragen. Nach Prüfung und Freischalten können die Betriebe ihren Eintrag jederzeit aktualisieren, wie auch ihre Neuigkeiten und Produkte posten. Diese werden dann beim jeweiligen Betrieb und zentral auf der Plattform angezeigt. Auch kann der User seinen Betrieb mit einem „wir haben trotz Covid-19 Verordnung geöffnet“ und „Wir bieten einen Lieferdienst“-Flag markieren.

Geschäfte vieler Branchen müssen geschlossen bleiben, der Verkauf stoppt und es werden keine Umsätze mehr lukriert. „Die Folgen für viele Händler sind fatal. Daher sollte, wer kann, zumindest online für den Kunden sichtbar sein“, sagt Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Aus diesem Grund hat die Bundessparte Handel die Initiative „Gemeinsam stark – gemeinsam durch die Corona-Krise“ und zwei Kooperationen ins Leben gerufen, die den Handel in der jetzigen Situation – aber auch nachhaltig für die Zukunft – unterstützen sollen. „Ein Online-Shop kann die Folgen der Sperren im stationären Handel zumindest ein wenig abfedern“, so Thalbauer.

Lokaler Handel soll gefördert werden

Neben SNOOOP unterstützt die WKÖ-Bundesstarte auch die neue Plattform Kaufdaheim, deren Ziel es ist, die Sichtbarkeit lokaler Händler und deren Produkte zu steigern. Kaufdaheim.at ist kein Marktplatz, sondern vermittelt die Kunden zu den Produkten der Unternehmen. Die Plattform tritt damit in den Hintergrund und bietet eine Lösung, damit auch kleine Unternehmen ohne Onlineshop einfach anbieten können. Die Betreiber hinter kaufdaheim.at sind selbst seit über 22 Jahren als Onlinehändler und Softwareentwickler aktiv und kennen daher die Schwierigkeiten kleiner und größer Händler.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.