sofort.jobs.at hilft Unternehmen und Arbeitsuchenden

17.März 2020

Unternehmen brauchen dringend Personal zur Bewältigung der Corona-Krise. Auf sofort.jobs.at können Betriebe und Organisationen ab sofort die notwendigen Jobs inserieren. Mehrere Recruiting-Dienstleister haben die kostenlose Plattform in kurzer Zeit gemeinsam umgesetzt.

Viele heimische Unternehmen sind aufgrund des Coronavirus gezwungen, Mitarbeiter abzubauen oder bereiten sich zumindest darauf vor. Aus dem AMS heißt es laut der tageszeitung Der Standard, dass die Zahl von Unternehmen sprunghaft angestiegen ist, die per Frühwarnung Kündigungen anmelden. Solche Frühwarnungen sind für Betriebe ab 20 Mitarbeitern, die mehrere Personen kündigen wollen, verpflichtend. Sie müssen dann 30 Tage warten. Aber auch die Zahl der Ausnahmeanträge, um sofort kündigen zu können, gehe deutlich nach oben. Die meisten dieser Arbeitnehmer können es sich im Falle eines Jobverlustes nicht leisten, länger ohne Beschäftigung zu bleiben. Auch Bewerbungsgespräche sind momentan nicht so selbstverständlich wie sonst. Um diesem Problem Herr zu werden, ist die Plattform sofort.jobs.at ins Leben gerufen worden.

Arbeitsuchende finden auf sofort.jobs.at schnell und unkompliziert Jobmöglichkeiten wie Regalauffüllung, digitale Dienstleistungen oder Call Center, um in dieser herausfordernden Situation mitzuhelfen. Das Portal wurde von karriere.at initiiert und gemeinsam mit jobs.ateRecruiter und hokify realisiert. Die Idee dazu entstand gestern Sonntag, mehr als ein Dutzend Freiwillige haben die Website bis Montag-Mittag umgesetzt.

sofort.jobs.at soll die erste Anlaufstelle für Unternehmen werden, um so rasch wie möglich die gesuchten Mitarbeiter zu erhalten. Betriebe und Organisationen können sich bei Bedarf an office@jobs.at und +43732 28 60 72 wenden.

sofort.jobs.at will gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen

„Es ist unsere wirtschaftliche und damit gesellschaftliche Verantwortung, Österreichs Unternehmen und Jobsuchende zu unterstützen“, erklären die Projektpartner. „In herausfordernden Zeiten ist es wichtig, zusammenzustehen und zusammenzuhelfen, so das abschließende Statement laut einer gemeinsamen Aussendung.