Wirtschaftskammerwahlen 2020: Unternehmer wählen ihre Vertretung

02.März 2020

Von 2. bis einschließlich 5.März finden in allen österreichischen Bundesländern Wirtschaftskammerwahlen statt. Wahlberechtigt sind alle heimischen Unternehmer, die bis 22.11.2019 Mitglied einer Fachorganisation waren und bis zum Wahltag eine aktive Gewerbeberechtigung haben.

Ab heute starten die Wirtschaftskammerwahlen 2020. Kammermitglieder können sich entscheiden, wer ihre Interessen in den kommenden fünf Jahren vertreten soll. Die exakten Wahltermine für jedes Bundesland können den Länder-Websites der Wirtschaftskammer entnommen werden. Insgesamt sind in Österreich über 500.000 Unternehmerinnen und Unternehmer wahlberechtigt.

Wer mit Wahlkarte wählen will und das noch nicht getan hat, bekommt nur in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Oberösterreich eine Last Minute-Chance bis zum letzten Wahltag am 5. März. In allen übrigen Bundesländern mussten die Wahlkarten schon bis Ende Februar eintreffen. Eine Beantragung der Wahlkarte ist in den drei Ländern übrigens nur noch bei persönlicher Abholung bis zum 2. März möglich. Der Wahlkartenantrag ist hier zu finden.

Wer seine Stimme ganz konventionell mit Stimmzetteln abgeben will, kann das an den für jedes Bundesland festgesetzten Wahlterminen in den dafür ausgewählten Wahllokalen tun. Wo diese Wahllokale zu finden sind, ist der Wahlkundmachung zu entnehmen. Die Wahlkundmachung für Wien ist etwa unter diesem Link zu finden.

Wirtschaftskammerwahlen: So wird gewählt

Bei den Wirtschaftskammerwahlen geben Unternehmer Ihre Stimme bei der sogenannten Urwahl ab. Das bedeutet, dass die Mitglieder der Fachgruppenausschüsse und die Fachvertreter direktgewählt werden – auf Grundlage des allgemeinen, gleichen und geheimen Verhältniswahlrechts.

Die Mitglieder der übrigen Kollegialorgane (der Fachverbandsausschüsse, der Spartenkonferenzen sowie der Präsidien, Erweiterten Präsidien und Wirtschaftsparlamente der Kammern) werden gemäß dem Ergebnis der Urwahlen durch indirekte Wahlen bestimmt.

Die unterschiedlichen Positionen der Interessensvertreter sind den diversen Webauftritten zu entnehmen. Nicht alle Gruppierungen treten auch in jedem Bundesland und in jeder Liste (Finanzdienstleister, Versicherungsmakler und Versicherungsagenten) an. Die Wahlbeteiligung war in den vergangenen Urnengängen eher gering. Bei der bislang letzten Wirtschaftskammerwahl im Jahr 2015 lag sie bei rund 40 Prozent.