Start-ups: Jedes zweite Unternehmen wird von einer Frau gegründet

28.Februar 2020

Während man Frauen in den Vorstandsebenen von Unternehmen nahezu vergebens sucht, wird fast jedes zweite Start-up in Österreich von einer Frau gegründet.

Während man Frauen in den Vorstandsebenen von Unternehmen noch immer nahezu vergebens sucht, wird inzwischen fast jedes zweite Start-up in Österreich von einer Frau gegründet.

Hauptmotiv, sich selbstständig zu machen, ist laut Martha Schultz, Bundesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“, die flexible Zeit- und Lebensgestaltung, die es Frauen ermögliche, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Home Office von Steuer absetzbar

Rund 80 Prozent der Gründerinnen arbeiten von zu Hause aus, bei den Männern sind es 76 Prozent. Für sie gibt es ab 2021 Erleichterungen. Die steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers soll sich dann einfacher gestalten. Darauf einigte sich die Regierung am Mittwoch.

Wenig Veränderung bei Branchenwahl

Chefinnen sind insbesondere in frauentypischen Berufen auf dem Vormarsch. Besonders hoch ist der Frauenanteil in der Fußpflege, Kosmetik und bei Masseurberufen (82 Prozent), in der Friseur-Zunft (81 Prozent) sowie im Modebereich (78 Prozent).

Jede dritte Firma mit weiblichem Chef

2019 wurde mehr als jede dritte Firma (38 Prozent) in Österreich von einer Frau geleitet. In Österreichs börsennotierten Unternehmen gab es im Dezember nur 14 weibliche Vorstandsmitglieder. Dem gegenüber standen 172 männliche Vorstände, wie kürzlich eine Auswertung der Unternehmensberatung EY ergab.

Frauenquote wirkt

Etwas besser sieht es in den Aufsichtsräten aus, wo es seit 2018 eine Frauenquote von 30 Prozent gibt. Gut jedes vierte Aufsichtsratsmitglied ist EY zufolge aktuell eine Frau. Konkret sind in den heimischen Kontrollgremien 142 Frauen und 407 Männer vertreten. (APA)