Elektronische Zustellung: So kommen Sie ins Teilnehmerverzeichnis

31.Januar 2020

Unternehmen sind seit 1.1.2020 verpflichtet, an der elektronischen Zustellung von Behördenpost teilzunehmen. Ausgenommen sind nur jene Unternehmen, die wegen Unterschreitens der Umsatzgrenze nicht zur Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen verpflichtet sind. Die WKO informiert auf ihrer Online-Plattform. 

Um die vollständige Erreichbarkeit aller potentiellen Empfänger sicherzustellen, wurde ein Teilnehmerverzeichnis sämtlicher Zustellsysteme eingeführt.

So werden Sie Teilnehmer

Seit Juni 2019 werden bestimmte Unternehmer automatisch in das Teilnehmerverzeichnis übernommen:

  • FinanzOnline-Teilnehmer, die nicht auf die elektronische Zustellung nach der BAO verzichtet haben und Unternehmer sind, werden seit 1.7.2019 automatisch in das Teilnehmerverzeichnis übermittelt. Die Unternehmer gelten als angemeldete Teilnehmer des Teilnehmerverzeichnisses.
  • Ebenso sind die Teilnehmer am Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) automationsunterstützt bis auf Widerspruch des Teilnehmers an das Teilnehmerverzeichnis zu übermitteln. Diese Personen gelten als angemeldete Teilnehmer des Teilnehmerverzeichnisses. ERV-Teilnehmer können eine Weiterleitung in den ERV konfigurieren.
  • Seit 1.12.2019 werden Kunden der elektronischen Zustelldienste automationsunterstützt in das Teilnehmerverzeichnis aufgenommen und gelten als angemeldete Teilnehmer.

Info per FinanzOnline

Unternehmer, die automatisch in das Teilnehmerverzeichnis übernommen werden, erhalten eine Information über ihre Übernahme (Benachrichtigung in der Databox von FinanzOnline) und können ab diesem Zeitpunkt ihre Registrierungsinformationen am Teilnehmerverzeichnis überprüfen und gegebenenfalls anpassen (z.B. E-Mail-Adressen für Benachrichtigungen, De-/Aktivierung der Weiterleitung in den ERV, etc.).

Motivation ist gefragt

Sollte in FinanzOnline keine E-Mail-Adresse hinterlegt sein oder wurde auf die elektronische Zustellung gemäß BAO verzichtet, dann können diese Teilnehmer nicht automatisch übernommen werden, da die verpflichtende Verständigung über neue Nachrichten nicht möglich wäre. Diese Teilnehmer werden dazu motiviert, eine Registrierung zur elektronischen Zustellung vorzunehmen.

Keine Sanktionen vorgesehen

Die WKO weist darauf hin, dass für die „Nicht-Teilnahme“ an der elektronischen Zustellung derzeit keine Sanktionen vorgesehen sind. Sofern keine elektronische Zustellmöglichkeit vorliegt, wird die versendende Behörde eine postalische Zustellung vornehmen.

 

Mehr zum Thema

WKO: Alles über die elektronische Zustellung 

WKO: Video-Tutorials