Steiermark: Frisches Venture Capital für Start-ups in der Digitaltechnologie

19.Dezember 2019

Die Steirische Wirtschaftsförderungs­gesellschaft  SFG vergibt über das Programm „Risikokapital!Offensive“ ab sofort Venture Capital (VC) an Start-ups im Digitalbereich.

Die Finanzierung erfolgt in Form eines Co-Investments mit einem privaten Geldgeber. Das Programm soll das hochtechnologische Gründungpotenzial in der Steiermark heben und Arbeitsplätze schaffen.

Privatinvestoren müssen mit an Bord sein

Die „Risikokapital!Offensive“ wendet sich an innovative Kleinst- und Kleinunternehmen (d. h. nicht mehr als 50 Mitarbeiter) in der Seedphase (Gründung vor maximal fünf Jahren) aus dem Bereich digitale Wirtschaft. Die SFG bietet bis zu 150.000 Euro Eigenkapital als Co-Investment mit einem privaten Business Angel oder VC-Unternehmen, die Kapital in zumindest der gleichen Höhe einbringen. Das Programm zeichnet sich besonders durch die „Buy-Back-Option“ aus. Sie gibt Unternehmen die Option, die SFG-Gesellschaftsanteile innerhalb von fünf Jahren zu einer im Voraus festgelegten Verzinsung wieder zurückzukaufen.

50 Beteiligungen der SFG

Das Beteiligungsportfolio der SFG umfasst aktuell 50 Beteiligungen – davon 47 stille Beteiligungen und drei VC-Investments – bei 43 Unternehmen. Es handelt sich um eine langjährige Zielmarke, die im Oktober 2019 erreicht wurde. Seit 2015 wurden insgesamt 38 neue Beteiligungen mit einem Beteiligungsvolumen von 10,5 Millionen Euro beschlossen, im Jahr 2019 waren es bis dato fünf neue Beteiligungen. Im Schnitt wachsen die Unternehmen mit SFG-Finanzierung jährlich 18 Prozent, ein deutlich überdurchschnittlicher Wert. Zudem lösen die Beteiligungen eine knapp viermal so hohe Gesamtfinanzierung für Unternehmen aus. Die SFG finanziert in erster Linie Forschung & Entwicklung, Internationalisierung und Markterschließung.

 

Mehr zum Thema

Risikokapital!Offensive