Mit Jahreswechsel: Plastiksackerl-Verbot tritt in Kraft

17.Dezember 2019

Abschied nehmen heißt es 2020 vom Plastiksackerl: Mit 1. Jänner gilt in Österreich das vom Nationalrat beschlossene Plastiksackerl-Verbot. Für den Verkauf von Restbeständen ist mit Anfang 2021 ebenfalls Schluss. Ebenfalls mit Jahreswechsel verboten: Käfighaltung für Legehühner.

Ausgenommen sind Sackerl, die biologisch vollständig abbaubar sind und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Ebenfalls weiter im Handel bleiben ultradünne Knotenbeutel, die vor allem in Obst- und Gemüse-Abteilungen anzutreffen sind. Diese müssen allerdings aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und grundsätzlich für eine Eigenkompostierung geeignet sein.

Ende der Käfighaltung

Ebenfalls in Kraft tritt zu Jahresbeginn das vollständige Verbot der Käfighaltung für Legehühner. Das Verbot wurde zwar bereits im Rahmen des Bundestierschutzgesetzes 2003 beschlossen, doch gab es für sogenannte ausgestaltete Käfige – also größere Käfige mit Scharrmöglichkeiten, Legenestern und Sitzstangen – eine Übergangsfrist bis 1. Jänner 2020.

Glyphosat-Verbot wird aufgeschoben

Das vom Nationalrat beschlossene Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat wird hingegen nicht wie vorgesehen am 1. Jänner 2020 in Kraft treten. Das Gesetz wird nämlich von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein wegen eines Formalfehler nicht kundgemacht. Der Entwurf hätte der EU im Voraus zur Notifizierung übermittelt werden müssen, was aber nicht geschehen ist. (APA)