Urlaub unter Sternen: Österreich erlebt Camping-Boom

22.März 2019

Österreichs Camping-Plätze waren in der Saison 2018 beliebter denn je. Die Zeltplätze in der Natur verbuchten 6,9 Millionen Übernachtungen – ein Plus von etwa 8 Prozent gegenüber dem Jahr davor.

Auch die Zahl der Ankünfte konnte 2018 nochmals gesteigert werden und erreichte einen Wert von 1,7 Millionen, rund neun Prozent mehr als 2017. Sowohl die Übernachtungen als auch die Ankünfte stellen damit absolute Rekordwerte seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1974 dar

Rekordwerte

Beides seien „absolute Rekordwerte“ seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1974, so der ÖCC unter Verweis auf Daten der Statistik Austria. Dazu beigetragen habe vor allem „die sehr starke Nebensaison“ dank des guten Wetters. Im März und im November 2018 kletterten die Gästezahlen im Jahresabstand um mehr als 60 Prozent, „im mild-sonnigen Oktober“ um knapp 30 Prozent. „Das sind enorme Steigerungsraten“, betonte ÖCC-Präsident Tomas Mehlmauer.

Kärnten mit starker Auslastung

Der größte Anteil an Übernachtungen auf einem Campingplatz entfiel 2018 auf Kärnten – 2,3 Millionen Nächtigungen wurden dort verzeichnet. Auffällig: In- und ausländische Camper verweilen in Österreich durchschnittlich vier Tage lang auf dem Platz. In Kärnten jedoch bleiben die Gäste mit sechs Tagen deutlich länger, inländische Gäste bleiben sogar knapp neun Tage“, stellt der ÖCC-Präsident fest. In der Campingsaison 2018 konnten sich auch die oberösterreichischen
Platzbetreiber über viele Übernachtungen freuen: Sie legten im Vorjahresvergleich am stärksten, nämlich um rund 20 Prozent, auf 352.297 Übernachtungen zu.

 

Mehr zum Thema

Österreichischer Camping Club