Trafikanten dürfen auch Heißgetränke „to go“ verkaufen

04.Februar 2019

Trafikanten in ganz Österreich dürfen seit Anfang September auch „Coffee to go“ verkaufen. Die Erlaubnis umfasst neben Kaffee auch andere Heißgetränke zum Mitnehmen.

Geregelt wird die Neuerung über die Monopolverwaltung bzw. den im Gesetz enthaltenen Nebenartikelkatalog. In diesem sind festgehalten, welche Produkte abseits klassischer Tabak- oder Zeitschriftenwaren zusätzlich in Trafiken angeboten werden dürfen – etwa Parkscheine, Souvenirs oder Handywertkarten. Mit 1. September 2018 wurde diese Liste um „Kaffee oder andere alkoholfreie Heißgetränke, die innerhalb des Trafiklokals zur Mitnahme zubereitet werden“, erweitert. Gekühlte Getränke dürfen in Trafiken übrigens schon länger angeboten werden.

Becher mit Trafik-Logo

Der „Coffee to go“ darf in neutralen oder mit dem Logo „Meine Trafik“ versehenen Becher abgefüllt werden. Von Kunden mitgebrachte Gefäße sind ebenfalls in Ordnung. Den Preis können die Trafikanten selbst festlegen. Steh- oder Sitzplätze sowie eine „gastronomische Anmutung“ sind nicht zulässig.

 

Mehr zum Thema

Nebenartikel im Tabakfachgeschäft

Trafikantenzeitung: Kein Hanf für Tabakfachgeschäfte