Frauen in Führungspositionen: Österreich ist europaweites Schlusslicht

19.Oktober 2018

In Österreich nehmen Frauen gerade einmal 4,1 Prozent aller wirtschaftlichen Führungspositionen ein. Das beschert der Alpenrepublik laut Eurostat den letzten Platz unter den EU 28-Ländern. 

Eurostat versteht unter dem Begriff  Führungskräfte Managerinnen in den beiden größten Entscheidungsgremien der größten (max. 50) nationalen börsennotierten Unternehmen. Die beiden höchsten Entscheidungsgremien werden gewöhnlich als Aufsichtsrat und Vorstand sowie als Verwaltungsrat und Vorstand/Verwaltungsausschuß bezeichnet. Börsennotiert bedeutet, dass die Aktien des Unternehmens an der Börse gehandelt werden.

 

2015 

2016 

2017 

 

EU (28 Länder)

 

14,3

14,9

15,8

Belgien

15,2

17,1

13,4

Bulgarien

27,1

26,1

22

Tschechien

8,8

6,8

6,9

Dänemark

8,3

9,4

15,9

Deutschland

8,4

10,6

13,4

Estland

18,4

34,8

30,2

Irland

12,3

10,6

11,9

Griechenland

12,9

15,5

16,5

Spanien

10,6

11,5

13,2

Frankreich

13,1

14,9

15,2

Kroatien

22

22,2

19,1

Italien

8,3

10

9,9

Zypern

17,6

15,2

15,2

Lettland

22,2

23,9

23,5

Litauen

18

21,5

25,3

Luxemburg

7,8

12,5

12

Ungarn

11,9

11,1

13,3

Malta

15,6

12,6

13,8

Niederlande

12,5

11,8

12,4

Österreich

4,3

5,4

4,1

Polen

10,5

11,2

13,5

Portugal

12,2

10,6

9

Rumänien

16,3

21,6

33,3

Slowenien

22,9

19

20,6

Slowakei

14,6

13,3

13

Finnland

16,1

16,3

18,6

Schweden

23,6

23,9

24,5

Vereinigtes Königreich

18,1

16,4

17,9

Island

17

16,3

21,4

Norwegen

17,2

19,7

24,5

Schweiz

:

:

:

Montenegro

30

25,5

28,3

Ehemalige jugos. Republik Mazedonien

29,5

30,4

27,9

Serbien

29,7

24,1

19,3

Türkei

8,7

10,2

9,5

 

Eurostat Führungskräfte