Ausstieg aus Verträgen: Bei Stornos keine Umsatzsteuer

24.August 2018

Stornogebühren, Reuegelder oder Vertragsstrafen unterliegen beim Verkäufer nicht der Umsatzsteuer. Die Kanzlei Artus hat im Newsblog Beispiele aus der Praxis zusammengetragen.

Ein Kunde bucht in einem Wellnesshotel ein Zimmer über einen Zeitraum von einer Woche. Aus beruflichen Gründen muss der Kunde unmittelbar vor der Anreise den Urlaub stornieren. Daraufhin wird eine Entschädigung in Höhe von 500 Euro fällig. Da der Hotelbetreiber keine Gegenleistung erbringt, wird die Rechnung ohne Umsatzsteuer ausgestellt.

Schadenersatz ohne USt

Ebenso sind Leistungen von Versicherungsgesellschaften, die für eingetretene Versicherungsfälle eine Schadensdeckung übernehmen, grundsätzlich nicht mit Umsatzsteuer zu berechnen, da der bezahlte Geldersatz weder eine Gegenleistung für die bezahlten Prämien noch das Entgelt für eine Lieferung oder sonstige Leistung des Versicherungsnehmers darstellt.

Die „unechte“ Ausnahme

Ein „unechter Schadenersatz“ und damit ein umsatzsteuerpflichtiger Vorgang liegt jedoch in folgendem Fall vor:
Eine Glaserei beauftragt eine Reinigungsfirma mit der Reinigung der Fenster des Firmengebäudes. Bei den Reinigungsarbeiten wird das Glasdach der Glaserei beschädigt. Wenn die Reinigungsfirma die betroffenen Glaserei beauftragt, den Schaden selbst zu beseitigen und der Glaserei die anfallenden Material- und Arbeitskosten ersetzt, wird eine Leistung erbracht: Die von der Glaserei ausgestellten Rechnung muss Umsatzsteuer ausweisen. Durch die Beauftragung der Glaserei, den Schaden selbst zu beseitigen, entstehen Ansprüche aus einem Werkvertrag.

 

Mehr zum Thema

Artus Steuerblog