Nichts zu merken von Mobilitätswende: Kraftstoffverbrauch in Österreich steigt

27.Juli 2018

In den ersten sechs Monaten des Jahres wird ein Plus beim heimischen Kraftstoffverbrauch verzeichnet. Sowohl der Absatz von Benzin als auch jener von Diesel haben sich erhöht.

Auch bei Bitumen und Flugturbinentreibstoff konnte ein Verbrauchsanstieg registriert werden, der Absatz von Heizöl ging laut Markteinschätzung zurück. In der halbjährlichen Verbrauchseinschätzung des Mineralölmarktes durch den Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) betrug der Verbrauch von Benzin und Diesel im ersten Halbjahr in Österreich etwas über 4,2 Millionen Tonnen. Das bedeutet einen Anstieg von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Umgerechnet entspricht dies dem Absatz von circa 5,1 Milliarden Liter Kraftstoff, die sich auf knapp über eine Milliarde Liter Benzin und knapp über 4 Milliarden Liter Diesel aufteilten.

Benzin und Diesel legen zu

Trotz jährlich sinkender durchschnittlicher Fahrleistung pro PKW und sparsamerer Benzinmotoren stieg der Benzinverbrauch im ersten Halbjahr 2018 um 2,9 Prozent auf 794.000 Tonnen. „Hier zeigt sich der aktuelle Trend hin zum Benzinmotor“, heißt es in einer Aussendung des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI). Gleichzeitig stieg – wenn auch gedämpft – der Dieselverbrauch um zwei Prozent auf mehr als 3,4 Millionen Tonnen. Als Gründe für den erhöhten Kraftstoffverbrauch werden die weiterhin positive Wirtschaftsentwicklung und die konjunkturbedingt hohe Dieselnachfrage angeführt.

Tankstellen als wichtigster POS

Zum Vorjahr unverändert wurden etwa 57 Prozent des Dieselkraftstoffes über die 2.685 öffentlich zugänglichen Tankstellen verkauft, während 43 Prozent im Commercial-Geschäft an Großkunden wie die Transport-, Bau- und Landwirtschaft oder die öffentliche Hand vertrieben wurden. Benzin wurde hingegen wie in den Jahren zuvor zu fast 100 Prozent über den Tankstellenmarkt an die Kunden abgegeben.

Anstieg bei Kerosin und Bitumen, Heizöl verliert deutlich

Der Absatz des insbesondere im Straßenbau eingesetzten Bitumen erfuhr von Jänner bis Juni 2018 ein deutliches Plus von 6,8 Prozent und stieg damit auf rund 175.000 Tonnen. Der Verbrauch von Flugturbinentreibstoff stieg um 3,2 Prozent auf 370.000 Tonnen an. Rückläufig war der Absatz von Heizöl. Im ersten Halbjahr 2018 wurden 555.000 Tonnen oder 660 Millionen Liter Heizöl Extraleicht ausgeliefert, was einem Rückgang von 12,5 Prozent entsprach.