Arbeitslosenversicherung: So viel zahlen Sie seit 1. Juli

02.Juli 2018

Die Senkung des Arbeitslosenversicherungsbeitrages bei niederen Einkommen ist mit Sonntag, dem 1. Juli, in Kraft getreten. Von der Entlastung betroffen sind 900.000 Erwerbstätige mit Einkommen von bis zu 1.938 Euro im Monat. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sprach gegenüber der APA von einem „ersten spürbaren Schritt zur Senkung der Steuer- und Abgabenquote Richtung 40 Prozent“.

Einkommen bis 1.648 Euro zahlen ab 1. Juli keine Arbeitslosenversicherung mehr. Für Verdienste bis 1.798 Euro gilt ein Satz von nur einem Prozent, für jene bis 1.948 Euro zwei Prozent. Für Einkommen über 1.948 Euro gilt der bisherige  Satz von drei Prozent.

Umsetzung in die Praxis

Für die Beurteilung, ob bzw. in welcher Höhe der Versichertenanteil am AV-Beitrag entfällt, sind das „laufende“ Entgelt sowie die Sonderzahlungen (wie z. B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Bilanzgeld) im jeweiligen Beitragszeitraum getrennt zu betrachten. Eine Aufsummierung dieser Bezüge hat zu unterbleiben. Dadurch kann es unter Umständen zu unterschiedlichen „Rückverrechnungen“ des AV-Beitrages kommen.

Beispiel:
laufender Bezug: € 1.887,00 brutto
Sonderzahlung: € 1.695,00 brutto

Vom laufenden Bezug hat der jeweilige Dienstnehmer 2 % und von seiner Sonderzahlung lediglich 1 % des AV-Beitrages zu leisten.

Familienbonus kommt als nächstes

Kurz sprach von einer Entlastung von insgesamt rund 140 Mio. Euro. Pro Person kann diese bis zu 490 Euro weniger an Sozialversicherungsbeiträgen ausmachen. Am Mittwoch soll im Nationalrat mit dem Familienbonus die nächste Entlastung beschlossen werden. „Unser Ziel ist es, jene die Steuern zahlen, spürbar zu entlasten. Mit diesen beiden Maßnahmen ist ein erster wichtiger Schritt gesetzt“, sagte Kurz. (APA/red)

 

Mehr zum Thema

WGKK: Arbeitslosenversicherungsbeitrag bei geringem Einkommen