Elektromobilität: Neues Förderprogramm für Zero-Emission-Projekte

18.Juni 2018

Mit dem Programm „Zero Emission Mobility“ unterstützt der Klima- und Energiefonds  Forschungsvorhaben im Bereich Elektromobilität mit insgesamt sieben Millionen Euro. Die Einreichfrist endet am 21.01.2019.

Die Klima- und Energiestrategie der Bundesregierung sieht vor, dass die Emissionen im Verkehr bis 2030 um 7,2 Millionen Tonnen CO2-eq gesenkt werden und die Mobilität bis 2050 fossil-frei wird. Um diese Ziele zu erreichen, fördert der Klima- und Energiefonds Projekte im Bereich der Elektromobilität.

Förderprogramm „Zero Emission Mobility“

Der Fokus der Ausschreibung „Zero Emission Mobility“ liegt auf der Weiterentwicklung und Demonstration von marktnahen Lösungen. Die Zielgruppe sind Unternehmen aus dem Automobil- und Verkehrssektor, Energiebereitsteller, Forschungseinrichtungen und öffentliche Infrastrukturbetreiber. Das Fördervolumen beträgt sieben Millionen Euro.

Marktnähe ist wichtig

Im Rahmen des Programms „Zero Emission Mobility“ werden technologie- und umsetzungsorientierte Forschungsprojekte im Themenbereich Elektromobilität gesucht, zur Integration von Komponenten, Systemen und Dienstleistungen zu einem klimaverträglichem Mobilitätssystem.

Studie soll Auswirkungen dokumentieren

Um die Ziele der österreichischen Klima- und Energiestrategie zu erreichen und gleichzeitig den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken, wird neben der Entwicklung neuer Technologien auch eine Studie unterstützt, die Wertschöpfungspotenziale und den Bedarf an Ausbildungen in der österreichischen Fahrzeugindustrie beleuchten. „

Einreichung

Die Einreichung von Projektanträgen ist ausschließlich via eCall möglich und hat vollständig und rechtzeitig bis zum Ende der Einreichfrist am 21.01.2019, 12:00 Uhr zu erfolgen.

 

Mehr zum Thema

Klima- und Energiefonds: Zero Emission Mobility