Wer ist Sparefroh?

Das Maskottchen der Erste Bank und Sparkassen



Über den Sparefroh

Das Maskottchen der Erste Bank und Sparkassen

1956 wurde Sparefroh geboren. Seitdem erinnert die Symbolfigur der Erste Bank und Sparkassen Kinder und Erwachsene an Sparen, Vorsorgen und den richtigen Umgang mit Ressourcen. Er hat eine Menge erlebt und kann viele Geschichten erzählen. Hier ist seine Geschichte: Woher kommt Sparefroh? Und wie hat er sich verändert?

Die Geschichte des Sparefroh

Die Geburt des Sparefroh

Der österreichische Vater von Sparefroh war Franz Ruedl, der Direktor der Salzburger Sparkasse. Karl Damisch, der Werbeleiter der Zentralsparkasse, machte Sparefroh bekannt – er wurde sein „Manager“. Und Sparefroh wurde von Jahr zu Jahr beliebter.



Wie Sparefroh zu seinem Namen kam

Sparefroh wurde deshalb so genannt, weil Sparen glücklich macht. Wenn Kinder sich mit ihrem Ersparten Wünsche erfüllen, haben sie viel Freude. Sparefroh erklärt nicht nur Kindern den Sinn des Sparens, er regt auch Erwachsene zum Sparen an.



Was wir von Sparefroh lernen können

Sparefroh vermittelt ein frohes und positives Weltbild – das ganze Jahr, und besonders zum Weltspartag. Er gibt Ratschläge für den Umgang mit Geld, und für den Umgang mit unserer Umwelt. 

Sparefroh vermittelt spielerisch Wissen und Werte – für die Finanzbildung der Kinder und das nachhaltige Haushalten mit unseren Ressourcen.



Ein Medienstar

Seit 1956 erfreut Sparefroh die Kinder mit einer eigenen Zeitschrift. 2010 taucht er in ein neues Medium ein: Sparefroh TV. Mittlerweile hat Sparefroh eine Website und Facebook-Seite, gestaltet einen Podcast für Kinder und ist Star der Sparefroh TV-Serie Geld & Du.



Das Symbol der Sparkassen

Sparefroh ist das Symbol der Erste Bank und Sparkassen für Sparen und den sorgsamen Umgang mit Ressourcen. Er vermittelt Kindern wichtige Werte und zeigt ihnen die richtige Balance zwischen Konsumieren und Erhalten – Erkenntnisse, die heute wichtiger sind denn je.

Historische Weisheiten und Ratschläge von Sparefroh

Wusstest du, dass ...

... Sparefroh im Jahr 2021 65 Jahre alt ist – aber immer jung und frisch geblieben ist?

... seit 1956 über 70 Millionen Sparefroh-Zeitschriften gedruckt und verteilt wurden?

... das „Hallo, Sparefroh“ in den 1970er-Jahren mit 400.000 Exemplaren die größte Jugendzeitschrift Österreichs war?

... ein Österreicher seinen alten Sparefroh-PEZ-Spender um 18.000 Schilling (rund 1.308 Euro) an einen amerikanischen Sammler verkaufte?

... es in ganz Österreich Sparefroh-Spielplätze und -Kindergärten gibt – und in Wien sogar eine Sparefroh-Gasse?

... das zeitlose Outfit von Sparefroh von einem Salzburger Grafiker entworfen wurde?

 

Sparefroh in sozialen Medien

Hast du Fragen an Sparefroh?

Schon gesehen?