12 Spar-Tipps für zu Hause

Wir haben praktische Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie durch bewusste Achtsamkeit ihre monatlichen Ausgaben reduzieren  können.  

  1. Machen Sie einen Speiseplan und kochen Sie im Voraus 

    Ein Wochenplan kann nicht nur Ihrer Figur helfen, sondern auch Ihrem Geldbeutel. Wenn Sie im Voraus Ihre Mahlzeiten planen, können Sie alle Ihre Zutaten besser verwenden. Und wenn Sie für Ihren Speiseplan auch eine Einkaufsliste erstellen, kaufen Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit nur das ein, was Sie wirklich brauchen, und sorgen dafür, dass weniger verschwendet wird. 

  2. Sorgsamer Umgang mit Essensresten 

    Werfen Sie manchmal Lebensmittel weg, die schlecht geworden sind? Schade drum! Versuchen Sie stattdessen, kreativ zu sein und Essensreste in anderen Rezepten wiederzuverwenden, bevor sie schlecht werden. Eine andere Möglichkeit ist, Ihren Gefrierschrank besser zu nutzen. Wenn Sie zu viel gekocht haben, frieren Sie die überzähligen Portionen einfach ein. Mit diesem Vorrat als Reserve können Sie sich an arbeitsreichen Wochentagen teure Essenlieferungen sparen.

  3. Trinken Sie mehr Leitungswasser und weniger Limonade und Softdrinks

    In ganz Österreich fließt bestes Trinkwasser direkt aus der Leitung. Wenn Sie Leitungswasser trinken, können Sie Dutzende von Euro pro Woche sparen und leben ohne Softdrinks zudem gesünder. 

  4. Stellen Sie Ihren Thermostat oder Ihre Klimaanlage neu ein 

    Wenn Sie im Sommer Ihre Wohnung gerne heftig runterkühlen und im Winter ordentlich aufheizen, werden Sie Ihre Einstellung vielleicht nochmals überdenken, sobald Ihre Energierechnung eintrifft. Denn das kann ganz schön teuer werden! Versuchen Sie doch einmal, Ihren Thermostat im Winter um bis zu 2 Grad zu senken und im Sommer um bis zu 2 Grad zu erhöhen. Das spart 10 bis 20 % Energiekosten. 

  5. Schalten Sie das Licht aus, verzichten Sie auf Stand-by und duschen Sie kurz

    Wenn Sie es nicht bereits tun, versuchen Sie, das Licht in Räumen auszuschalten, in denen sich niemand aufhält. Auch kleine Lampen, wenn Sie Ihre Arbeit beendet haben oder mit dem Lesen fertig sind. Es kann auch darüber hinaus helfen, alte Energiefresser-Glühbirnen gegen energiesparende LED-Lampen auszutauschen. Geräte wie Computer, Spielkonsolen oder Fernseher verbrauchen auch im Stand-by-Betrieb Strom. Schalten Sie sie ganz ab! Und sparen Sie damit bis zu 80 Euro im Jahr. Und noch ein Spar-Tipp: Füllen Sie doch Shampoo oder Duschgel in Pump-Spender ab, die den Verbrauch pro Anwendung deutlich verringern. 

  6. Energiesparende Hobbys finden

    Wenn Ihre Abende so aussehen, dass Sie sich vor dem Fernseher entspannen oder Videospiele spielen, kann das Ihre Stromrechnung ziemlich belasten. Sie brauchen damit natürlich nicht aufzuhören, aber vielleicht macht es ganz einfach Spaß, mehr Abwechslung in Ihren Alltag zu bringen: Es gibt viele entspannende Aktivitäten, für die Sie überhaupt keinen Strom brauchen, wie Brettspiele, Sport, Lesen usw. 

  7. Stellen Sie Ihre eigenen Reinigungsmittel her 

    Sie können Geld sparen, wenn Sie Ihre eigenen Reinigungsmittel herstellen. Im Internet finden Sie dafür schnell viele Anleitungen. Hier nur ein  Beispiel: Geben Sie 2 Tassen Wasser und 1/4 Tasse weißen Essig in eine Sprühflasche und schon haben Sie einen fantastischen Fensterreiniger.

  8. Verwenden Sie ein Staubtuch oder ein Mikrofasertuch anstelle von Papierhandtüchern  

    Ist Ihnen die Umwelt genauso wichtig wie Ihre Geldbörse? Dann wird Sie dieser Spar-Tipp gleich doppelt freuen: Tauschen Sie beim Putzen die Küchenrolle gegen ein Mikrofasertuch oder ein Staubtuch, das Sie waschen und mehrfach verwenden können. 

  9. Verkleinern Sie Ihren Kleiderschrank 

    Tragen Sie wirklich alles, was Sie in Ihrem Kleiderschrank hängt? Die Chancen stehen gut, dass Sie es nicht tun. Zumindest, wenn Sie kein Minimalist sind.  Nehmen Sie sich diese Woche eine Stunde Zeit, öffnen Sie Ihren Kleiderschrank, nehmen Sie ein Stück nach dem anderen heraus und fragen Sie sich: „"Habe ich es im letzten Jahr getragen?“" Wenn Ihre Antwort „"nein“" lautet, sollten Sie es spenden oder verkaufen. So schaffen Sie Platz und verdienen eventuell auch etwas Geld dazu. Ihre Kinder können Ihnen dabei helfen und gleich ihr Spielzeug ausmisten, das sie nicht mehr brauchen. 

  10. Verwandeln Sie die Nacht draußen in eine Nacht drinnen

    Sind Sie ein großer Kinofan? Das ist spitze! Weniger toll ist aber leider, dass die Eintrittskarten oft ziemlich teuer sind. Machen Sie doch stattdessen lieber einen Filmabend im Patschenkino – Popcorn inklusive. Und statt sich mit Freundinnen und Freunden in einem Restaurant zu treffen, laden Sie doch lieber nette Leute zum gemeinsamen Kochen nach Hause ein und bitten Sie jeden, ein bis zwei Zutaten mitzubringen. Schließlich hängt ein toller Abend in erster Linie von den Menschen ab, mit denen man ihn verbringt. Und weniger von der Umgebung. ;-) Und ein Abend zu Hause ist im Vergleich zu einem Abend im Restaurant um ein Vielfaches günstiger.

  11. Zu Hause trainieren

    Ihren Körper zu trainieren ist wichtig. Aber jemanden dafür zu bezahlen, das ist nicht unbedingt notwendig. Versuchen Sie, zu Hause zu trainieren, statt ins Fitnessstudio zu gehen oder teure Kurse zu besuchen. Es gibt viele Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, für die man keine speziellen Geräte braucht und die den Körper trotzdem gesund und stark machen. YouTube ist voll davon! Auch in der öffentlichen Bibliothek findet man jede Menge Ratgeber für Fitness und Gesundheit. 

  12. Urlaub planen 

    Wenn wir an Urlaub denken, kommt vielen als Erstes eine Reise an einen exotischen Ort im Ausland in den Sinn. Aber wenn Sie Ihr Budget schonen und gleichzeitig der Umwelt eine Freude machen wollen, versuchen Sie es doch einmal mit Urlaub zu Hause. Viele von uns leben in der Nähe erstaunlicher Orte, über die wir viel zu wenig wissen oder die wir vielleicht sogar noch nie besucht haben. Versuchen Sie es mit lokalen Festivals oder Tagescamps, bei denen auch Ihre Kinder mit Sicherheit neue Freundinnen und Freunde finden und Erinnerungen sammeln werden. Und vielleicht werden Sie feststellen, dass es mehr Spaß macht, die nähere Umgebung und die Schönheit Österreichs neu zu entdecken, als sich mit Packen und langen Reisen zu belasten.