Globaler Wachstumsmarkt weiterhin auf dem Vormarsch

Schwerpunkt Online-Handel

Immer mehr Menschen kaufen online ein. Laut Statista1 dürfte die Zahl der weltweiten E-Commerce-Nutzer von 3,85 Mrd. im Jahr 2019 auf 4,68 Mrd. im Jahr 2023 steigen. Die Umsatzprognosen sehen entsprechend aus: 2023, so die Schätzung, dürften weltweit Waren im Volumen von umgerechnet 2,37 Billionen Euro im Internet umgeschlagen werden. Zum Vergleich: Für 2019 werden knapp 1,6 Billionen Euro erwartet.

Maßgeblichen Anteil an der Entwicklung hat China. Der mit Abstand größte E-Commerce-Markt der Welt läuft weiter unter Volldampf. Bis 2023 dürfte der Umsatz laut Statista dort von derzeit rund 640 Mrd. Euro auf etwa 970 Mrd. Euro anziehen. Aber auch im Rest der Welt zeigt der Trend schnurstracks nach oben.

Mode steht hoch im Kurs

Besonders beliebt ist der E-Commerce-Markt für Bekleidung. Allein in China sollen 2019 im Segment „Fashion“ rund 250 Mrd. Euro umgesetzt werden. Weltweit, so die Statista-Prognose, dürfte der Bereich 2022 ein Volumen von mehr als 700 Mrd. Euro erreichen – und damit weiter den Löwenanteil im Gesamtmarkt stellen.

Dass Mode & Bekleidung bei Online-Shoppern hoch im Kurs steht, zeigt auch ein Blick auf den neuesten Geschäftsbericht von Zalando. Danach erhöhte sich die Zahl der aktiven Kunden allein in den Monaten April bis Juni um gut 15 Prozent auf 28,3 Mio. Die Anzahl der Bestellungen zog sogar um fast ein Viertel auf 36,1 Mio. an.

Das zeigt sich schließlich auch in den Unternehmenszahlen: Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich von 94 auf 101,7 Mio. Euro. Die Erlöse stiegen um ein Fünftel auf knapp 1,6 Mrd. Euro. Europas größter Modehändler wird daher für das Gesamtjahr etwas mutiger und traut sich nun ein Ebit in der oberen Spanne von 175 bis 225 Mio. Euro zu. Der Umsatz soll um mindestens 20 Prozent zulegen. Zuvor hatte Zalando maximal 20 Prozent in Aussicht gestellt.

Fixe Zinsen und 50 Prozent Puffer

Wer daher ein Investment in die Zalando in Erwägung zieht, sich angesichts der starken Performance in den vergangenen Monaten aber gegen Rücksetzer absichern möchte, könnte einen Blick auf eine neue Fix Kupon Express-Anlei­he von Erste Group werfen. Das Papier zahlt unabhängig von der Kursentwicklung der Aktie einen fixen Zinskupon in Höhe von 4,5 Prozent p.a. Darüber hinaus wird die Anleihe am Laufzeitende bereits dann zum Nominalbetrag getilgt, wenn die Aktie am finalen Bewertungstag nicht 50 Prozent oder mehr im Minus liegt.

Aber das ist nicht alles: Dank der Expressfunktion kann die Anleihe auch vorzeitig zurückgezahlt werden. Dazu muss die Aktie an einem der jährlichen Bewertungstage lediglich auf oder über ihrem Ausübungspreis notieren. Kommt es jedoch zu keiner vorzeitigen Tilgung und weist der Aktienkurs am Laufzeitende ein Minus von 50 Prozent oder mehr aus, kann ein Verlust bis hin zum Totalverlust entstehen. Denn in diesem Fall erfolgt die Tilgung der Anleihe durch die Lieferung von Zalando-Aktien.

Produktprofil:
ERSTE Fix Kupon Express Anleihe auf Zalando SE 19-23

Emittentin Erste Group Bank AG
ISIN AT0000A2ANR3
Basiswerte Zalando SE
Begebungstag 31.10.2019
Fälligkeit (falls nicht vorzeitig fällig) 31.10.2023
Verzinsung 4,50% fix
Vorzeitige Rückzahlungstage Am 31.10. eines jeden Jahres, erstmals am 31.10.2020
Nominalbetrag 1.000 Euro
Ausübungspreis Schlusskurs des Basiswerts am 30.10.2019
Rückzahlungs-Barriere 100,00% des Ausübungspreises
Finale Rückzahlungs-Barriere 50,00% des Ausübungspreises
Ausgabekurs  100 %, laufende Marktanpassung

Interessiert an weiteren Themen im Investment Newsletter?

Interessiert?

Für jeden Wunsch das passende Angebot: Wir beraten Sie gern.