Aktienanleihen

Rendite über dem Marktniveau bei seitwärtstendierenden Märkten

Mit einer Aktienanleihe können Sie in seitwärtsbewegenden oder leicht korrigierenden Aktienmärkten eine interessante Rendite erzielen. Die Barriere bei Protect- und Protect Pro-Aktienanleihen bietet Ihnen einen zusätzlichen Schutz vor moderat fallenden Kursen – bis hin zur festgesetzten Barriere. Bei Unterschreiten der Barriere können jedoch Verluste entstehen.

Überblick Aktienanleihen

Hier finden Sie einen Überblick über alle Aktienanleihen der Erste Group:

Aktienanleihen in Zeichnung

Hier finden Sie die letzten Neuemissionen der  Aktienanleihen der Erste Group:

Wie funktionieren Aktienanleihen?

Klassische Aktienanleihen

Klassische Aktienanleihen haben meist eine Laufzeit von einem Jahr, eine hohe Kuponzahlung (ca. 7–9 %) und eine Aktie als Referenzwert. Eine Aktienanleihe kombiniert die Vorteile einer Anleihe (Nominalbetrag, Kuponzahlung) mit dem Aktienrisiko.

Während der hohe Kupon unabhängig von der Aktienkursentwicklung gezahlt wird, hängt die Tilgung sehr wohl vom Aktienkurs ab. Notiert die Aktie nach einem Jahr höher als zu Laufzeitbeginn, erfolgt die Tilgung zu 100 %. Ist die Aktie jedoch gefallen, werden stattdessen Aktien geliefert. Als Anleger:in tragen Sie also das volle Kursrisiko – und erhalten im Gegenzug eine hohe Kuponzahlung.

Protect Aktienanleihen

Weniger riskant sind Protect Aktienanleihen. Neben den erwähnten Eigenschaften der klassischen Aktienanleihe bietet die Protect-Variante eine zusätzliche Barriere als Schutzschild. Sie wird zu Laufzeitbeginn fixiert (z.B. 80 % vom Aktienkurs) und verringert das Risiko.

Wird die Barriere während der Laufzeit zu keinem Zeitpunkt erreicht oder unterschritten, erfolgt die Tilgung zu 100 %. Der Aktienkurs kann also bis zur Barriere schwanken, ohne Auswirkung auf die Tilgung. Ist jedoch die Barriere berührt oder unterschritten worden und notiert die Aktie nach einem Jahr unter ihrem Startwert, erfolgt die Tilgung ebenfalls durch Lieferung von Aktien.

Protect Pro Aktienanleihen

Mit Protect Pro Aktienanleihen bietet die Erste Group eine noch defensivere Variante an. „Pro” bezieht sich auf die vorteilhaftere Ausgestaltung der Barriere. Sie wird nicht täglich, sondern am Laufzeitende betrachtet. Der Aktienkurs darf also während der Laufzeit auch unter die Barriere fallen, ohne Auswirkung auf die Tilgung. Es zählt nur das Laufzeitende. Notiert die Aktie dann auf oder über der Barriere, wird der Nominalbetrag zurückgezahlt, ansonsten erfolgt eine Aktienlieferung.

Protect Multi Aktienanleihen

Protect Multi Aktienanleihen beziehen sich auf mehrere (in der Regel drei) Aktien und sehen am Ende der Laufzeit eine Zinszahlung vor. Die Laufzeit beträgt im Normalfall ein Jahr. Wie bei Protect Aktienanleihen wird eine Barriere als Puffer definiert.

Wird die Barriere während der Laufzeit von keiner der zugrundeliegenden Aktien erreicht oder unterschritten, erfolgt die Tilgung zu 100 % des Nominalbetrags. Wird jedoch die Barriere von einer der Aktien berührt oder unterschritten und notiert zumindest einer der Aktien unter ihrem Startwert, so können Verluste entstehen. In diesem Fall wird nämlich entweder die Aktie mit der schlechtesten Wertentwicklung geliefert oder es erfolgt eine Rückzahlung, deren Höhe sich nach der Kursentwicklung des Basiswerts mit der schlechtesten Wertentwicklung orientiert.

Indexanleihe

Die Indexanleihe ist eine Sonderform der Aktienanleihe. Im Unterschied zu dieser ist der Basiswert keine Aktie sondern ein Index (z. B. EURO STOXX 50®). Auch hier sind die Varianten „Klassik“, „Protect“ und „Protect Pro“ möglich.

Bonus Pro Anleihe

Anstelle einer fixen Zinszahlung pro Jahr besteht bei der Bonus Pro Anleihe die Chance auf einen Bonus am Laufzeitende. Bei der Bonus Pro Anleihe darf der Aktienkurs während der Laufzeit auch unter den Ausübungspreis fallen, ohne unmittelbare Auswirkung auf die Tilgung. Es zählt nur der Bewertungstag am Laufzeitende. Notiert die Aktie da auf oder über dem Ausübungspreis, wird der Nennbetrag zuzüglich eines vereinbarten Bonus zurückgezahlt, ansonsten erfolgt eine Aktienlieferung.

Fazit

Die 3 Varianten Klassische Aktienanleihe, Protect Aktienanleihe und Protect Pro Aktienanleihe enthalten unterschiedliche Aktienkursrisiken und unterscheiden sich daher in den Kuponhöhen. Bei sonst identer Ausstattung bietet die klassische Variante die höchste Kuponzahlung, die Protect Pro-Variante die geringste, die Protect-Variante liegt in der Mitte.
 

Wie verhält sich eine Aktienanleihe* bei ...

* Unter der Annahme, dass alle anderen preisbeeinflussenden Faktoren konstant bleiben (Volatilität etc.).

Ihre Vorteile

  • Aktienanleihen bieten eine fixe, interessante Verzinsung unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts bzw. der Basiswerte.
  • Mit Aktienanleihen können Sie trotz tiefer Zinsen und seitwärtstendierender Märkte eine interessante Rendite erwirtschaften.
  • Zusätzlicher Sicherheitspuffer bei Kursrückgängen des Basiswerts (gilt für Protect- und Protect Pro-Aktienanleihen).
  • Bonus Pro Anleihen bieten die Chance auf einen interessanten Bonus am Laufzeitende. Während der Laufzeit werden keine Zinsen gezahlt.
  • Die Erste Group Bank AG stellt während der Laufzeit An- und Verkaufskurse, ist aber gesetzlich nicht dazu verpflichtet.

Die Risiken

  • Der Ertrag ist maximal auf den Kupon (bei Aktienanleihen) bzw. auf den Bonus (bei Bonus Pro Anleihen) beschränkt, auch wenn die zugrunde­liegende Aktie eine bessere Wert­entwicklung aufweist.
  • Bei Aktienzuteilung ist der Gegenwert der Aktien geringer als der Nominal­betrag der Anleihe, wodurch deutliche Verluste entstehen können. Ein Total­verlust ist möglich.
  • Bei Lieferung von Aktien werden weitere Kosten verursacht (etwa Depot­gebühr, Verkaufs­spesen).
  • Während der Laufzeit sind Kurs­schwankungen möglich, ein vorzeitiger Verkauf kann zu Kapital­verlusten führen. Die eingeschränkte Handel­barkeit dieser Aktienanleihe ist möglich.
  • Dieses Wertpapier ist von keinem Einlagen­sicherungs­system gedeckt. Anleger:innen tragen das Risiko, dass die Erste Group Bank AG nicht imstande sein könnte, ihren Verpflichtungen aus dem Wertpapier nachzukommen, etwa im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung (bail-in Regime). Ein Total­verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.
  • Anleger:innen tragen das Bonitätsrisiko der Erste Group Bank AG, d. h. das Risiko von Änderungen in der Kreditwürdigkeit oder einer Zahlungsunfähigkeit.

Wichtige rechtliche Hinweise

Dies ist eine Werbemitteilung. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger:innen hinsichtlich Ertrag, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Sie stellen keine Anlageempfehlung dar.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir, die vollständigen Informationen zum jeweiligen Finanzprodukt durchzulesen: den Prospekt bzw. den Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen, allfällige Nachträge, ggf. Basisinformationsblatt („BIB“) sowie ggf. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Diese liegen für alle interessierten AnlegerInnen unter der Adresse Am Belvedere 1, 1100 Wien, während der üblichen Geschäftszeiten kostenlos auf. Eine elektronische Fassung der Dokumente ist ferner auf der Website der Erste Group Bank AG www.erstegroup.com/prospekte/snp abrufbar. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Finanzmarktaufsichtsbehörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Beachten Sie auch die WAG 2018 Kundeninformation Ihres Bankinstituts.

Bitte beachten Sie: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien sind nur eine Indikation für mögliche Erträge und basieren auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Eine Veranlagung in Wertpapiere birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Das Finanzprodukt sowie die dazugehörenden Produktunterlagen dürfen weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen angeboten, verkauft, weiterverkauft oder geliefert bzw. veröffentlicht werden, die ihren Wohnsitz/Sitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Dies gilt insbesondere für die USA (einschließlich „US-Person” wie in der Regulation S unter dem Securities Act 1933 idjgF definiert).

Interessenkonflikte: Die Interessen der Erste Group bzw. Konzernunternehmen (gemeinsam „Erste Group“) und jene der Anleger:innen sind möglicherweise unterschiedlich. Die Erste Group Bank AG ist ein verbundenes Unternehmen zu den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG.

Stand: Dezember 2021

Interessiert?

Für jeden Wunsch das passende Angebot: Wir beraten Sie gern.

Weitere Anlagemöglichkeiten

Kennen Sie schon ...?