Was ist eine Kapitalmaßnahme?

Eine Kapitalmaßnahme bezeichnet einen Vorgang der die Kapital oder Stimmrechtsanteile von Investoren an einem Unternehmen oder Wertpapier verändert. Es werden obligate und freiwillige Maßnahmen unterschieden. Bei obligaten haben die Investoren keine Möglichkeit eine Entscheidung zu treffen, diese wird zum Stichtag einfach umgesetzt. Als Beispiel kann hier ein Splitt (Änderung des Menge-Wert Verhältnisses von Aktien) genannt werden. Freiwillige Maßnahmen können von den Investoren angenommen werden oder eben nicht. Zum Beispiel ein Übernahmeangebot kann auch abgelehnt werden.