Und George so?

Was macht eigentlich George im Home Office? Während er sich grundsätzlich darauf vorbereitet, im nächsten Jahr in die Geschäftswelt einzusteigen, hat er auch für Privatkundinnen und Privatkunden immer wieder neue Design und Funktionen auf Lager. Von George Pro bis zur neuen Kommunikationszentrale: Was kam und was kommt? 

 

Schnell und einfach Kontakt aufnehmen, das bietet die George-Kommunikationszentrale am Desktop und in der App.

Im vergangenen Jahr konzentrierte George sich darauf, in weiteren Ländern der CEE-Region aktiv zu werden: überall dort, wo die Erste Group aktiv ist. Nun, da George neben Österreichisch (und Englisch) auch Tschechisch, Slowakisch, Rumänisch, Kroatisch und Ungarisch spricht und ihm mehr als 7 Millionen Menschen dabei zuhören, sind seine geographischen Wanderjahre vorläufig beendet und es rücken funktionelle Erweiterungen noch stärker als bisher in den Vordergrund.  

George goes Business 

Georges nächstes großes Ziel ist George Business und damit der Eintritt ins Banking für große Unternehmen. Kleinere Unternehmen profitieren jedoch jetzt schon von George. Mit George Pro, der Erweiterung für kleine Unternehmen und große Projekte, hat George 2021 einen großen Sprung gemacht. 3 Monate kann man die neuen Funktionen rund um Rechnungsmanagement, Liquiditätsprognose und professionelle Übersicht kostenlos testen. Es lohnt sich. 

Nicht zu vergessen ist auch das Comeback von Multi Banking, das Fremdkonten ein neues Zuhause bei George gibt. Mit den George Car Services gab es eine weitere nützliche Erweiterung rund um die Verwaltung und Bewertung von s Leasing-Fahrzeugen. 

Mehr George in App und Web 

Im ganz persönlichen Banking profitieren Osterreichs George-User, die übrigens mittlerweile mehr die App als die Browser-Version nutzen, natürlich auch von einer ganzen Menge an neuen Funktionen und Verbesserungen. Mit der Einführung und dem kontinuierlichen Ausbau des mobilen Wertpapierhandels ist nicht nur eine der letzten großen Lücken zwischen dem mobilen und dem stationären George-Erlebnis geschlossen. Auch inhaltlich kann man mit George jetzt noch flexibler investieren: Der neue Investment Plan bietet neben Fonds auch ETFs, Aktien, und Zertifikate, in die man regelmäßig schon mit kleinen Beträgen investieren kann. 
 
Im ganz Alltäglichen, zwischen dem Blick aufs Konto und dem Bezahlen mit Karte, schläft George sowieso nie: Neu zum Beispiel ist die Möglichkeit, in einer überarbeiteten Kontoübersicht den eigenen Überziehungsrahmen selbst bearbeiten zu können. Außerdem die lang ersehnte kostenlose Echtzeit-Überweisung (SEPA) sowie eine Übersicht über bereits erfolgte, aber noch nicht verbuchte Kartenzahlungen. 

Kommunikation ist alles 

Last but not least hat George auch seine Kommunikationszentrale für den direkten Draht zur persönlichen Beratung grundlegend überarbeitet und verbessert, jetzt ebenfalls auch perfekt mobil nutzbar. 

Wem das alles nicht genug ist, kann sich auf die nächsten Wochen und Monate freuen, in denen George viel vorhat. Neben der Business-Variante sind das auch einige neue Dinge für Privatkundinnen- und Kunden: Eine neue Hilfe zu allem rund um George ist auf dem Weg, ebenso wie einfachere Überweisungen an enge Kontakte, ein persönlicher finanzieller Fitnesstrainer und überhaupt noch viele neue spannende Einblicke in Ihre persönlichen Finanzen und das, was Sie daraus machen können. 

In diesem Sinne: Auf ein Neues und einen immer wieder neuen George in 2022.