Hinweise zur Auftragserteilung

Erfassung von Aufträgen
Im George und netbanking Wertpapierhandel erteilen Sie Aufträge beratungsfrei auf Basis Ihrer Wertpapier-Kenntnisse und -Erfahrungen. Bitte informieren Sie sich genau über die Risiken der Wertpapiere, die Sie handeln möchten und über die Handelsbedingungen der jeweiligen Marktplätze.

Ist ein Wertpapier an mehreren Marktplätzen verfügbar, wird der gemäß unseren Durchführungsgrundsätzen empfohlene „Best-Execution“ Marktplatz in der Auswahlliste gekennzeichnet.

Kursinformationen
Die Informationen „Geld-/Briefkurs“ bzw. „Geld-/Briefvolumen“ zeigen den Preis zu dem Nachfrage bzw. Angebot in der jeweiligen Höhe zu dem angegebenen Zeitpunkt im Orderbuch der Börse bestanden hat.

Achtung: Diese Angaben erfolgen genau so wie die Kursinformationen gemäß Börsenvorgaben mit einer Zeitverzögerung von mindestens 15 Minuten. Die Ausführung eines Auftrages zu diesen Kursen ist daher nicht gewährleistet!

Auftragsarten

Abhängig vom Marktplatz können Sie zwischen den Auftragsarten Limit, Market oder Stop Market wählen:

Limit Ein Limit-Auftrag sichert, dass der Ausführungskurs Ihres Auftrages die von Ihnen definierte Grenze (Limit) bei Kauf nicht übersteigt  bzw. bei Verkauf nicht unterschreitet .
Market
(= Bestens)

Ein Market-Auftrag wird ohne Ober- bzw. Untergrenze des Ausführungspreises erteilt. Die Ausführung erfolgt  zum nächsten gebildeten Kurs. Bei illiquiden Wertpapieren mit sehr geringem Umsatz kann ein Market-Auftrag zu einem für Sie sehr ungünstigen Ausführungskurs erfüllt werden und bei Kaufaufträgen zu einer Überziehung Ihres Verrechnungskontos führen.

Es kann nur ein Limit-Auftrag erteilt werden, wenn der letzte Kurs des Wertpapiers älter als 3 Tage bzw. der Kurs kleiner als  € 1,--  ist.

Stop Market Ein Stop Market Auftrag nimmt solange nicht am Handel teil, bis das vorgegebene Stop-Limit erreicht wurde (bei Kauf muss das Limit überschritten, bei Verkauf unterschritten werden). Erst dann wird der Auftrag automatisch als „normaler“ unlimitierter Auftrag (Market) an der Börse behandelt.

 

Ausführungs- und Handelsbeschränkungen (nur Börse Wien)

Fill or Kill Der eingegeben Auftrag wird entweder sofort und vollständig ausgeführt oder - wenn eine vollständige Ausführung nicht möglich ist - automatisch an der Börse gelöscht. Die Ausführung kann auch in mehreren Teilausführungen mit verschiedenen Ausführungskursen erfolgen.
Immediate or Cancel Der eingegebene Auftrag wird so weit wie möglich ausgeführt. Nicht ausführbare Teile des Auftrages werden automatisch an der Börse gelöscht.
Beschränkung auf Auktionshandel Bei einer Auktion werden alle Aufträge zu einem Wertpapiertitel gesammelt und zum Aktionszeitpunkt gegenübergestellt; der Auktionspreis wird nach dem Meistausführungsprinzip (höchstes ausführbares Auftragsvolumen und niedrigster Überhang) ermittelt. Der Vorteil der Auktion liegt darin, dass die Ausführungswahrscheinlichkeit durch die Konzentration von Aufträgen zu diesen Zeitpunkten erhöht wird. Die Eröffnungsauktion findet zu Beginn einer Börsensitzung statt, danach startet der fortlaufende Handel welcher durch eine oder mehrere Auktionen täglich unterbrochen wird. Die Schlussauktion findet nach dem fortlaufenden Handel am Ende der Börsensitzung statt.

 

 

Weiterleitung von Aufträgen

Sie können Aufträge rund um die Uhr erteilen. Diese werden von Montag bis Freitag 7:30 – 22:00 Uhr (MEZ) an den gewählten Marktplatz weitergeleitet. Aufträge die uns außerhalb dieses Zeitraums oder an handelsfreien Tagen des gewählten Marktplatzes erreichen, werden vorgemerkt und mit Beginn des nächsten Handelstages bzw. der Erreichbarkeit des Handelspartners weitergeleitet.

Bei technischen Problemen:
Wenn die Erteilung Ihres Wertpapierauftrages mittels George oder netbanking aufgrund einer Störung nicht möglich ist, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihre KundenbetreuerIn bzw. den für Ihr Wertpapierdepot zuständigen Support, um den Auftrag telefonisch zu erteilen. Außerhalb deren Erreichbarkeit wenden Sie sich bitte an den Helpdesk  (+43 (0) 5 0100 + Bankleitzahl des Kreditinstitutes).

 

Aufträgen ändern und stornieren

Im Menü „Wertpapier-Aufträge“ können Sie zu offenen Aufträgen einen Änderungs- bzw. Stornowunsch erteilen. Die Änderung bzw. das Storno eines Auftrages gilt erst als durchgeführt, wenn der Marktplatz die Änderung bestätigt hat:

  • Der Auftrag ist erst geändert, wenn dieser mit  Status “offen” und mit den geänderten Auftragsdaten angezeigt wird.
  • Der Auftrag ist erst storniert, wenn dieser mit Status “storniert bei den „abgeschlossenen Aufträgen“ angezeigt wird.

Wurde der Auftrag zwischenzeitlich erfüllt,  wird der Änderung-  bzw. Stornowunsch vom Markt abgelehnt.

 

Abrechnung von Aufträgen

Aufträge, die bis 18:00 Uhr ausgeführt werden, werden an österreichischen Bankwerktagen am gleichen Tag, sonst am nächsten Werktag abgerechnet. Für die Abrechnung von Aufträgen, bei denen eine Fremdwährungsumrechnung  stattfindet, werden die regelmäßig angepassten Geld- bzw. Briefkurse herangezogen. Aufträge, die nach 22:00 Uhr ausgeführt werden, werden mit der ersten Devisenkursstellung des nächsten Werktages abgerechnet.


Fonds außerbörslich über Fondsgesellschaft

Bildung Rechenwert

Bei einem Fonds wird in der Regel einmal täglich zu einer bestimmten Uhrzeit (je nach Fonds unterschiedlich) der Rechenwert gebildet. Dabei werden alle Wertpapiere die sich im Inventar des Fonds befinden mit den aktuellen Kursen bewertet und durch die Anzahl der ausgegebenen Anteile geteilt. Diese Vorgangsweise wird – mit Ausnahme von Exchange-Traded-Funds mit laufender Kursbildung – weltweit von vielen Fondsgesellschaften praktiziert und dient dem Anlegerschutz.

Wann erfolgt die Ausführung und Abrechnung eines außerbörslichen Fondsauftrages:

1. Die Ausführung und Abrechnung hängt davon ab, ob Sie den Auftrag vor oder nach Annahmeschluss des Fonds erteilen und
2. wann laut den jeweiligen Fondsbedingungen der für die Abrechnung gültige Rechenwert verfügbar ist.

Bitte informieren Sie sich vor Auftragserteilung im Fondsprospekt über die für den Fonds geltenden Abrechnungsmodalitäten.

Ihre KundenbetreuerIn bzw. Ihr Kundenbetreuer stellt Ihnen gerne die Wesentlichen Anlegerinformationen (das Kundeninformationsdokument, "KID") - bei inländischen Investmentfonds gem.§ 50 InvFG und bei ausländischen Investmentfonds gemäß § 140 InvFG - kostenlos auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung.

 

Beispiel:
Annahmeschluss für den aktuellen Ordertag (O) an österreichischen Bankwerktagen 15:00 Uhr
Schlusstag (S) O+2
Valutag Kauf    S+2


Wird ein Auftrag am Montag vor 15:00 Uhr erteilt, ist Montag der Ordertag (O), das heißt der Tag der Auftragserteilung. Schlusstag (S) ist zwei Werktage nach Ordertag  (O+2), das heißt am Mittwoch erfolgt die Ausführung und Abrechnung des Auftrages mit dem Rechenwert von Mittwoch. Die Gutschrift/Belastung des Abrechnungsbetrages wird mit Valuta Freitag (S+2) gebucht.

Diese Vorgangsweise dient dem Anlegerschutz Wenn für die Abrechnung nicht ein entsprechend zeitverzögerter Rechenwert herangezogen wird, könnten einzelne Investoren, zum Schaden aller im Fonds investierten Anleger, zu Vortageskursen kaufen/verkaufen.