Hinweise außerbörslicher Kauf von Anleihen

Im netbanking können Sie Anleihen außerbörslich über die Wertpapierliste der Erste Bank und Sparkasse kaufen. Die Wertpapierliste wird laufend aktualisiert und steht – abhängig von den Marktgegebenheiten – an Bankwerktagen von Montag bis Freitag ca. 9:00 bis 18:45 Uhr zur Verfügung.

Sofortausführung
Ihre Kaufaufträge zu Wertpapieren der Wertpapierliste werden sofort nach Auftragserteilung ausgeführt. Das heißt diese Aufträge können nach Auftragserteilung nicht mehr geändert oder storniert werden.

 

Der Weg vom Nominale zum Abrechnungsbetrag

Im Abrechnungsbetrag sind Nominalbetrag, Kurs, Gebühr, Stückzinsen und KESt berücksichtigt. Der Nominalbetrag bei verzinslichen Wertpapieren ist gleich der Summe, die bei Fälligkeit des Wertpapiers zurückgezahlt wird (bei Tilgung zu 100 %).

Der Kurs weicht in der Regel vom Nominalwert ab, da Zinsmarktentwicklung, Nachfrage usw. den Kurs des Wertpapiers beeinflussen (Marktwert).

Stückzinsen sind die Zinsen vom letzten Kupontermin bis zum Valutatag des Wertpapierkaufes. Sie werden dem Kaufpreis zugeschlagen, weil der Käufer zum nächsten Kupontermin die Zinsen (abzüglich KESt) für eine ganze Zinszahlungsperiode erhält, die Zinsen aber erst ab dem Kaufzeitpunkt zustehen. 

Rendite
Während der Laufzeit sind Kursschwankungen möglich, daher kann ein vorzeitiger Verkauf zu Kursverlusten führen. 
Wird eine Fremdwährungsveranlagung gewählt, so hängt der Ertrag stark von der Entwicklung des Wechselkurses der Fremdwährung ab. Die Änderung des Wechselkurses kann den Ertrag des Investments vergrößern oder vermindern.

Steuervorteile von Wohnbauanleihen

KESt-Freiheit: Für in Österreich steuerpflichtige Privatanleger ist der jährliche Zinsertrag bis zu 4 Prozent von der Kapitalertragsteuer (KESt) befreit unabhängig von Behaltefrist und Ersterwerb. Einkommensteuer und etwaige Erbschaftssteuer sind trotzdem abgegolten. Dadurch ist die Rendite nach Steuern höher als bei gleich hoch verzinsten normalen Anleihen.

Steuerliche Behandlung

Sämtliche Informationen erfolgen ohne Berücksichtigung der steuerlichen Auswirkungen beim Anleger. Bei Fragen zur steuerlichen Behandlung Ihrer Veranlagung wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.