Gewinnfreibetrag nutzen und Steuer sparen

Erfahren Sie hier alle wichtigen Details

  • Wie hoch ist der Gewinnfreibetrag
  • Wer kann den Freibetrag nutzen
  • Was wird gefördert

UnternehmerInnen und FreiberuflerInnen können einen Teil ihres Gewinns steuerfrei stellen, indem sie in ausgewählte Wertpapiere oder in bestimmte Anlagegüter investieren. Der Gewinnfreibetrag beträgt bis zu 13% des Unternehmensgewinns. Besprechen Sie Ihre geplanten Investitionen am besten rechtzeitig mit Ihrer KundenbetreuerIn.

Gewinnfreibetrag berechnen

Gewinnfreibetrag:

Die Berechnung erfolgt auf Basis Ihrer Eingaben, sie dient als erste Orientierung und ist ohne Gewähr. Die ermittelten Werte sind Circa-Werte und stellen lediglich einen groben Richtwert dar.

Grundfreibetrag:

Bis zu 30.000 Euro Gewinn werden 13 % Grundfreibetrag auch ohne Investitionserfordernis zuerkannt.

 

Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag

Übersteigt der Gewinn 30.000 Euro, steht der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag zu.

Der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag wird mit steigender Bemessungsgrundlage (BMGL) wie folgt gestaffelt:

● Für die ersten 175.000 Euro der BMGL: 13 % Gewinnfreibetrag
● Für die nächsten 175.000 Euro der BMGL: 7% Gewinnfreibetrag
● Für die nächsten 230.000 Euro der BMGL: 4,5 % Gewinnfreibetrag

Insgesamt beträgt der Gewinnfreibetrag aufgrund der Staffelung daher 45.350 Euro im Veranlagungsjahr.

Steuerpflichtige, die mit einem abweichenden Wirtschaftsjahr bilanzieren, können den Gewinnfreibetrag früher in Anspruch nehmen.

Tipp: Wenden Sie sich bitte an Ihre SteuerberaterIn, um weitere Details zum Gewinnfreibetrag zu erfahren und die exakte Höhe Ihres potenziellen Investitionsvolumens zu berechnen.

Gewinnfreibetrag nutzen und Steuer sparen. So geht's:

1

Lassen Sie sich rechtzeitig vor (Geschäfts-)Jahresende in einem persönlichen Gespräch von Ihrer KundenbetreuerIn beraten.

2

Gemeinsam ermitteln wir Ihre persönlichen Anlageziele und Ihre Chancen-Risiko-Neigung.

3

Sie entscheiden, welche Produkte infrage kommen. Z. B. könnte der s Anlage Mix für den Gewinnfreibetrag für Sie als Investitionspaket interessant sein.

Natürliche Personen, die Einkünfte aus einer betrieblichen Tätigkeit erzielen:

● Einkünfte aus Gewerbebetrieb
● Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
● Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft

Bei Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften) – etwa OG oder KG – können GesellschafterInnen den Gewinnfreibetrag in Höhe ihrer jeweiligen Gewinnbeteiligung nutzen.

● Der Gewinn fließt einer natürlichen Person zu
● Vorliegen betrieblicher  Einkünfte
● Der Gewinn wird durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder Bilanzierung ermittelt  

A) Kauf ausgewählter Wertpapiere

Eine Übersicht der aktuell in Frage kommenden Fonds der Erste Asset Management finden Sie hier . Gerne informieren Sie auch unsere Kundenbetreuerinnen und Kundenbetreuer.

Jetzt neu: Der s Anlage Mix für den Gewinnfreibetrag

Diese Veranlagungsidee besteht aus einer breit gestreuten Veranlagung und themenbezogenen Investments. Die Gewichtung und Auswahl der einzelnen Produkte wird ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt – natürlich unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Risikoneigung.

Weitere Infos: s Anlage Mix für den Gewinnfreibetrag

Beachten Sie:

Nach der vorgeschriebenen Behaltedauer von 4 Jahren können die Wertpapiere nach Belieben und ohne Nachversteuerung wieder verkauft werden.

Ihre Vorteile

  • Sie zahlen keine Einkommensteuer auf den investierten Gewinnfreibetrag.
  • Sie können aus einem vielfältigen Wertpapierangebot auswählen und haben zusätzlich die   Chance auf eine Wertsteigerung Ihrer Wertpapiere.
  • Sie bilden steuerlich vergünstigte Rücklagen, über die Sie nach vier Jahren frei verfügen können.
  • Sie profitieren von der Kompetenz eines der größten Bankinstitute Österreichs.

Zu beachtende Risiken

  • Bei allfälligen rechtlichen oder gesetzlichen Änderungen können sich Auswirkungen in der steuerlichen Behandlung ergeben.
  • Bei einer Veranlagung in Wertpapiere sind Kursschwankungen durch Marktveränderungen jederzeit möglich.
  • Es besteht die Möglichkeit, dass Sie beim Verkauf Ihrer Wertpapiere weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten (Kapitalverluste).
  • Die unterschiedlichen Wertpapier-Anlageformen haben spezielle Risiken (wie Verlustrisiko bei Aktien und Anleihen, Zinsänderungsrisiko bei Anleihen).

 

B) Anschaffung von Anlagegütern

Die Anschaffung von ungebrauchten, abnutzbaren, körperlichen Anlagegütern mit mindestens 4-jähriger Nutzungsdauer:

  • Maschinen und Geräte
  • Betriebs- und Geschäftsausstattung, EDV-Anlagen
  • Fiskal-LKW etc.

Die normale Absetzung für Abnutzung (AfA) können Sie zusätzlich geltend machen. Von der Förderung ausgeschlossen sind u. a. PKW sowie geringwertige und gebrauchte Wirtschaftsgüter.

 

Ausführliche Informationen als Download: Rechtliche Informationen Infofolder Gewinnfreibetrag

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gern, auch bei Ihnen vor Ort.

Weitere Anlageformen

Das könnte Sie auch interessieren