Zu Ihrer
Sicherheit

Zwei Weltsparwochen statt
einem Weltspartag



Zu Ihrer Sicherheit

Zwei Weltsparwochen
statt einem Weltspartag

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wird der Tag des Sparens und Geldanlegens auf einen Zeitraum von zwei Wochen ausgedehnt.  Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit aller, finden heuer vom 19. bis 30. Oktober Weltsparwochen statt.

Im Mittelpunkt steht für uns der Mensch und die Gesundheit hat dabei oberste Priorität. Die aktuelle Situation erfordert dabei besondere Maßnahmen während dieser Zeit. Neben dem, dass wir auf das beliebte Rahmenprogramm mit Snacks, Getränken oder Kinderaktivitäten in der Sparkasse verzichten, werden dieses Jahr aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Kontakten leider auch keine Geschenke und Luftballons ausgegeben. Wir möchten in dieser schwierigen Zeit nicht nur mit größtmöglicher Sorgfalt auf Ihre und unsere Gesundheit achten, sondern dabei auch die regionale Nahversorgung für Ihr finanzielles Leben sicherstellen!

Bitten nehmen Sie daher unser erweitertes zeitliches Angebot in Anspruch.

Mit genügend Abstand und Mund-Nasen-Schutz in unseren Filialen.

#GLAUBANDICH-SPARWOCHEN

Wir haben für alle das passende Angebot. Überzeugen Sie sich selbst:

Wieso gibt's den Weltspartag?

Von 1921 bis 1924 gab es in Österreich eine Hyperinflation. Anfang 1925 wurde der Schilling eingeführt: 1 Schiling entsprach 10.000 Kronen. Beim 1. Sparkassen-Weltkongress 1924 in Mailand wurde beschlossen, ab 1925 jährlich einen Weltspartag durchzuführen um das Sparen zu fördern. Der Weltspartag war geboren und wird seitdem in vielen Ländern begangen.

Die beste Zeit des Weltspartags fiel in die Jahre des „Wirtschaftswunders” ab 1955. Das Sparen wurde von den Sparkassen mit vielen Werbemaßnahmen gefördert. Die Sparsummen am Weltspartag stiegen von 46 Mio. Schilling im Jahr 1955 auf über 6 Mrd. Schilling im Jahr 1980. Der Sparefroh wurde in den 60er- und 70er-Jahren vor allem für die Jugend ein Symbol für das Sparen.

Ab 1980 wurde der Weltspartag zu einem „Tag der offenen Tür“. Erwachsene werden über neue Bankprodukte informiert, etwa über alternative Sparformen und Wertpapiere. Die Jugend wird zum Sparen angeregt und in die Finanzbildung eingebunden. 2006 wurde der Sparefoh reaktiviert. Seither ist er das beliebte Symbol des Weltspartags bei den Sparkassen in Österreich.

Informieren Sie sich online über Ihre Sparziele.
In der Bank, die an Sie glaubt.
#glaubandich

Kennen Sie schon ...?