Durchblick im Kartendschungel

Debitkarte, Kreditkarte, Prepaidkarte – welche eignet sich wofür?

Durchblick im Kartendschungel

Welche Karte eignet sich wofür?

Das bargeldlose Bezahlen mit Karten erfreut sich großer Beliebtheit. Auch der Online-Handel nimmt ständig zu. Doch welche Karte eignet sich wofür? Und welche ist die passende für Sie? Wir geben Ihnen einen Überblick. 

Debitkarte: Zahle jetzt

Die Bankomatkarte heißt jetzt Debitkarte. Damit verfügen Sie über Ihr Geld auf dem Girokonto. Sie können in Shops bargeldlos bezahlen, Bargeld bei Geldautomaten beheben und Ihren Kontostand im SB-Foyer abfragen. Ihre Zahlungen und Behebungen werden sofort vom Konto abgebucht, und nicht erst Wochen später wie bei der Kreditkarte.

Jetzt auch online bezahlen

Die Debitkarte von Erste Bank und Sparkassen bietet Ihnen die gewohnten Funktionen – und zusätzlich sind Sie fit fürs Internet: Mit der 16-stelligen Kartennummer, dem Gültigkeitsdatum und der 3-stelligen Sicherheitszahl auf der Rückseite können Sie auch Ihre Einkäufe in Webshops bezahlen. 

Kreditkarte: Zahle später

Beim Bezahlen mit der Kreditkarte wird das Geld nicht sofort von Ihrem Konto abgebucht, sondern die Bank zahlt vorerst die Rechnung. Die Beträge werden gesammelt und erst später von Ihrem Konto eingezogen.

Monatliche Abrechnung

Die Rechnung wird meist monatlich mit der Bank ausgeglichen. Bei manchen Geldinstituten ist auch Ratenzahlung möglich. Wenn Sie eine Kreditkarte bestellen, schließen Sie eine Vereinbarung über das Kartenlimit ab. Dieses hängt von Ihrer Einkommenshöhe ab.

Praktisch für Reisende und Online-Shopper

Mit einer Kreditkarte können Sie weltweit bargeldlos bezahlen, Hotels und Mietautos buchen und Bargeld beheben. Das Bargeldbeheben mit Kreditkarte verursacht jedoch höhere Spesen als mit der Debitkarte. Auch für Einkäufe im Internet ist die Kreditkarte geeignet. Das einfache Handling macht sie zum idealen Tool für das Bezahlen in Webshops.

Extras inklusive

Die meisten Kreditkarten verfügen über Extra-Leistungen – etwa Reiseversicherungen, Zugang zu Airport-Lounges, Gourmetclubs und Bonusprogramme.

Prepaidkarte: Zahle vorher

Prepaidkarten müssen Sie vor dem Benutzen mit einem Geldbetrag aufladen. Dann können Sie damit bargeldlos bezahlen – auch im Internet. Ist das Guthaben verbraucht, sind keine Zahlungen mehr möglich, die Karte muss neu aufgeladen werden. Da Prepaidkarten nicht personalisiert sind, eignen sie sich als Geldgeschenk oder als finanzielle Reserve.

Limitierter Zahlungsbetrag

Besonders beliebt sind Prepaidkarten bei Eltern von Kindern und Jugendlichen. Da die Karte mit dem geladenen Guthaben limitiert ist, können die Sprösslinge nicht mehr Geld ausgeben als vorgesehen. Ist das Guthaben verbraucht, geht nichts mehr. Die Karte muss erst wieder aufgeladen werden.

Interessiert?

Wir beraten Sie gern – einfach Gesprächstermin vereinbaren.

Kennen Sie schon ... ?