Gesellschaftliche Verantwortung

Für die Menschen, die Umwelt und die Gemeinschaften, in denen wir tätig sind

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet für die Erste Bank Mehrwert zu schaffen – für die Menschen, die Umwelt und die Gemeinschaften, in denen wir tätig sind. Dabei integrieren wir nachhaltige Kriterien und Grundsätze in unsere Unternehmensstrategie und in unsere Bankprodukte. 3 Säulen bilden das Fundament des Nachhaltigkeits-Prinzips der Erste Bank: Gesellschaftliche Verantwortung – Diversität – Umwelt.

ExtraVALUE Programm

Unter Sponsoring verstehen wir die freiwillige Förderung und Unterstützung von Institutionen, Initiativen und Projekten im Kultur-, Sozial- und Bildungsbereich. Durch das ExtraVALUE Programm bekennen wir uns zu unserer sozialen Verantwortung und zu den Werten, die wir für unterstützenswert erachten.

Sponsoring, wie wir es verstehen, ist MEHRWERT-Sponsoring.

Umwelt

Die Erste Group ist sich bewusst, dass alles eine Auswirkung auf die Umwelt hat – jedes an unsere KundInnen verkaufte Produkt, jede Entscheidung über eine Finanzierung sowie die Nutzung von Ressourcen für den Bürobetrieb. Umgesetzt wird dieses Bewusstsein in der Umweltstrategie der Erste Group:

Unsere Umweltstrategie

  • Umwelt Management System in der gesamten Erste Group
  • Supply Chain Management Systems für unsere Produkte und Dienstleistungen
  • Umweltkriterien in unseren Bank-Services und -Produkten (insbesondere Finanzprodukte)
  • Kooperation mit Umwelt-NGOs für Know-how und Feedback (etwa mit der "WWF Climate Group")

Diversität

Unternehmen, die sich für Diversität und Integration engagieren, profitieren von motivierten MitarbeiterInnen, positivem Markenimage und hoher Kundenzufriedenheit.

Innovation und nachhaltiger Erfolg basieren auf den verschiedenen Fähigkeiten, Erfahrungen und Perspektiven der MitarbeiterInnen. Die Erste Group sieht Diversität als einen wichtigen Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie, der auch bei Auswahl und Förderung von Talenten berücksichtigt wird.

Die Vielfältigkeit und Unterschiedlichkeit unserer MitarbeiterInnen helfen uns, die Bedürfnisse unserer unterschiedlichen KundInnen zu erfüllen. Im Zuge unseres Diversitätsprinzips konzentrieren wir uns auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in Führungspositionen, Work-Life Balance sowie die Förderung von verschiedenen Generationen und Kulturen.

Finanzbildung

FLiP, der Erste Financial Life Park, ist eine weltweit einzigartige Einrichtung mit dem Ziel, die finanziellen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Eingerichtet am Erste Campus in Wien ist das FLiP ein Ort der innovativen Vermittlung von finanziellem Wissen – hier wird die Bedeutung der Finanzen für die persönliche Lebensplanung erlebbar. Damit fördert das FLiP die finanzielle Eigenverantwortung, betreibt Vorsorge gegen individuelle Überschuldung und trägt zur Armutsprävention bei.

Das Angebot des FLiP ist integrativ und öffnet einen barrierefreien, mehrsprachigen Zugang zu Finanzbildung für alle Schultypen und Bildungsschichten. Es ist eine unabhängige Einrichtung ohne Marketing- oder Verkaufsauftrag. Die Objektivität seiner Inhalte wird gesichert durch den wissenschaftlichen Beirat von WU Wien, Stanford University, Österr. Schuldnerberatung und OECD.

Time Bank

Als Institution wollen wir den Wohlstand und die Zukunft unserer Region positiv beeinflussen. Dies setzen wir in der täglichen Arbeit mit unseren KundInnen um – und über das soziale Engagement unserer Gruppe und unserer MitarbeiterInnen.

Die Time Bank basiert auf der Idee, dass Geld nicht die einzige Währung ist, die man spenden kann. Persönliches Engagement und praktische Hilfe werden oft viel mehr gebraucht. Die Time Bank hat die Aufgabe, unseren MitarbeiterInnen soziales Engagement für die Gesellschaft unkompliziert zu ermöglichen.

Seit Jahren leisten viele KollegInnen durch Freiwilligentätigkeit bei unseren Partner-Organisationen sowie durch Sachspenden einen wichtigen Beitrag zur Zivilgesellschaft.

Zweite Sparkasse

Es gibt in Österreich circa 40.000 Menschen, die kein Bankkonto mehr haben. Sie sind zumeist wegen Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit in eine soziale und wirtschaftliche Notlage geschlittert und haben ihre Bankverbindung verloren.

Für diese Menschen hat die ERSTE Stiftung die Zweite Sparkasse gegründet. Sie bietet ihnen ein Konto ohne Überziehungs-Möglichkeit an. Dies ist der erste Schritt in ein Leben ohne Schulden, den Jede und Jeder aus eigener Kraft beschreiten muss.

ERSTE Stiftung

Die ERSTE Stiftung ist 2003 aus der Ersten österreichischen Spar-Casse hervorgegangen – sie trägt die am Gemeinwohl orientierte Gründungsidee der Sparkassen in die Gegenwart. Als österreichische Sparkassen-Privatstiftung ist sie zu gemeinnützigem Handeln verpflichtet. Zugleich trägt sie eine besondere Verantwortung als Hauptaktionärin der Erste Group.

Die ERSTE Stiftung ist Partnerin einer starken und selbstbewussten Zivilgesellschaft in Zentral- und Südosteuropa. Sie investiert einen Teil ihrer Dividende in die Stärkung der Zivilgesellschaft, die Inklusion sozial benachteiligter Gruppen und in zeitgenössische, sozial engagierte Kunst.

Erfahren Sie mehr über die ERSTE Stiftung: 

www.erstestiftung.org

www.facebook.com/ERSTEFoundation/

twitter.com/erstefoundation

Fragen richten Sie bitte an:

Klaus Bergsmann

Head of Group Sustainability Office