Geschichte der Privatstiftung Weinviertler Sparkasse

Die Vereinssparkasse Hollabrunn wurde als erste Landsparkasse Österreichs und älteste Sparkasse in Niederösterreich vom Sparkassenverein Oberhollabrunn im Jahr 1824 gegründet und nahm am 27.1.1825 ihren Betrieb auf. Nach der Verschmelzung mit der Sparkasse Retz-Pulkau im Jahr 1991 wurde der Name in Weinviertler Sparkasse geändert. Die fortgesetzte Strukturbereinigung im Sparkassensektor führte 2002 zu einer weiteren Fusion mit der Sparkasse Eggenburg AG zur heutigen Weinviertler Sparkasse AG. 2008 wurde die Weinviertler Sparkasse mehrheitlich von der Erste Bank übernommen, 2011 kam es zu einer Fusion mit der Erste Bank.

Die gleichzeitig gegründete Privatstiftung Weinviertler Sparkasse trägt die Pflege und die Förderung des Sparkassengedankens weiter und ist nach wie vor an der Weinviertler Sparkasse AG beteiligt. Die Stiftung ist eine Privatstiftung nach österreichischem Recht und hat ihren Sitz in Hollabrunn. Die Organe sind der Stiftungsvorstand, der Aufsichtsrat sowie der Sparkassenverein, welcher aus rund 100 Mitgliedern besteht.

Zweck der Privatstiftung ist die unterstützende und begleitende Förderung der Entwicklung der Talente und Fähigkeiten der Menschen, im besonderen im Verwaltungsbezirk Hollabrunn, vor allem auf den Gebieten der Wirtschaft, Infrastruktur und Gesellschaft, der Kunst, Kultur und Bildung, der Umwelt und Gesundheit. Die von der Stiftung zuletzt geförderten regionalen Projekte entnehmen Sie bitte dem Kapitel „Projekte“.