Erfolgsfaktor @ Innovation

Was hat die Sparkassen-Idee aus dem Jahr 1835 mit den Diplomarbeiten Kärntner Schüler zu tun? HTL Ferlach gewinnt den Award „innovation@school 2015“, HTL Mössingerstraße den Sonderpreis der Privatstiftung Kärntner Sparkasse.

Bereits seit elf Jahren gibt es das Projekt „innovation@school“, initiiert von der Kärntner Landesregierung, dem Landesschulrat und der Energieagentur Kärnten. Unterstützt wird die Initiative von der Privatstiftung Kärntner Sparkasse. In dieser Zeit haben 1.500 Schüler der Mittleren und Höheren Kärntner Schulen über 600 Ideen eingereicht. Diese innovativen Schulprojekte werden in intensiver Zusammenarbeit mit Unternehmen erarbeitet, damit wird der Kontakt zur Wirtschaft, Kreativität und Innovationsgeist gestärkt.

„Innovationen verändern die Welt und sind die Erfolgsfaktoren für die Zukunft!“, sagte Dr. Dietrich Kropfberger, Vorstandsvorsitzender der Privatstiftung Kärntner Sparkasse, bei der Preisverleihung. Vor 180 Jahren hatte die Sparkassen-Gründungsidee maßgeblichen Einfluss auf die Gesellschaft, weil die Menschen nach den großen Bränden in Klagenfurt erstmals Zugang zu Geldanlage und Finanzierungen hatten. Anders als bei anderen Banken fließt das Geld, das die Kärntner Sparkasse verdient, durch Förderungen wieder zurück in die Gesellschaft“.

Den Innovation@school-Award 2015 gewann die HTL Ferlach mit dem Projekt „Machbarkeitsstudie Elektrolytisches Ätzen und Polieren“, der von LH Dr. Peter Kaiser überreicht wurde. Die HTL Mössingerstraße erzielte mit „PTU – Portable Titration Unit“ den von der Privatstiftung Kärntner Sparkasse gestifteten Sonderpreis. Aus insgesamt 53 Einreichungen wählte die Jury diese beiden Projekte als Preisträger.

Zur Stärkung der Wirtschaft braucht es Innovationsgeist, Kompetenz, Netzwerkdenken und eine Idee, die bis zur Umsetzung geführt wird. Die Brücke zwischen Schule und Wirtschaft ist „innovation@school“. Die Förderung von Innovation gibt der Jugend Perspektiven für die Zukunft und schafft Beschäftigung. Diese Initiative kommt so gut an, dass sie für 2016 bereits überbucht ist.