Sparkasse Waldviertel-Mitte Privatstiftung: Neuer Stiftungsvorstand

Die Sparkasse Waldviertel-Mitte Privatstiftung in Zwettl hat österreichweit  eine Sonderstellung unter den mittlerweile 35 Sparkassenstiftungen: Sie hält nicht nur eine namhafte Beteiligung an der operativen Sparkassen AG (ca. 64% an der Sparkasse Waldviertel-Mitte Bank AG), sondern nennt auch einen umfangreichen Liegenschaftsbesitz ihr Eigen. Gerade dieser Immobilienbestand trägt zur gemeinnützigen Ausrichtung bei. Dazu zählen die Zwettler Propstei und der als Naherholungsgebiet genutzte Wald im Kamptal, von der Bründlkirche bis zum alten E-Werk, das in den nächsten Jahren einer neuen Nutzung zugeführt werden soll.

Drei Mitglieder des Stiftungsvorstandes mussten nun gemäß den Bestimmungen der Stiftungserklärung wegen Erreichung des Alterslimits per 31.12.2011 aus dem Vorstand  ausscheiden. KommR Erwin Schenk, KommR Peter Kastner und Hofrat Dr. Hans Mitterecker hatten dem Stiftungsvorstand seit Gründung der Stiftung 1999 angehört.

Der neue Vorstand der Sparkasse Waldviertel-Mitte Privatstiftung setzt sich seit 1. Jänner 2012 wie folgt zusammen:

  • Dr. Franz Pruckner, MBA, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes
  • Mag. Karl Schwarz, Stellvertreter des Vorsitzenden
  • Regierungsrat Leopold Rechberger, Mitglied des Stiftungsvorstandes
  • Gerhard Lang, Mitglied des Stiftungsvorstandes

Der neue Stiftungsvorstand steht auch weiterhin  für die Förderung, Unterstützung und Weiterentwicklung der Region. Er sieht sich als Impulsgeber für die Entwicklung der regionalen und gesellschaftspolitischen Infrastruktur. Durch die Aktienbeteiligung und die handelnden Personen bleibt die Sparkassenstiftung weiterhin eng mit der Sparkasse Waldviertel-Mitte Bank AG verbunden. Ein nicht unerheblicher Prozentsatz der Erträge der Stiftung wird auch weiterhin jährlich für regionale Projekte ausgegeben. Investiert wird in Kunst und Kultur. Karitativ und sozial tätige Vereine und Gruppen werden unterstützt, Projekte oder Ideen, die der Umwelt zugute kommen, gefördert.

Der Hintergrund:
Seit 1999 eröffnet das Gesetz die Möglichkeit, dass Sparkassen, die ihr operatives Geschäft in Aktiengesellschaften eingebracht haben, in Privatstiftungen umgewandelt werden können. Die ehemalige Anteilsverwaltungssparkasse Zwettl-Allentsteig mit dem Sitz in Zwettl hat diese Möglichkeit als eine der ersten Sparkassen in Österreich genutzt und besteht seitdem als Sparkasse Waldviertel-Mitte Privatstiftung weiter.

Sparkassenstiftungen sind auf unbestimmte Zeit errichtet – ein Indiz für Verlässlichkeit und Beständigkeit. Die enge Verbindung von operativer Sparkasse und Stiftung stärkt die Identifikation der Stiftung mit der Region, denn in den Sparkassen weiß man um die Anliegen, Wünsche und Ideen der Menschen in der Region – und was es braucht, diese umzusetzen. Der Stiftungszweck ist in der jeweiligen Stiftungserklärung umschrieben. Für alle Sparkassenstiftungen gilt, dass es sich um gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zuwendungen handeln muss. Sie übernehmen damit Aufgaben, die im Interesse der Gesellschaft stehen. Jede Sparkassenstiftung entscheidet unabhängig, mit welchen Zielsetzungen gemeinnützige Vereine, Institutionen und regionale Körperschaften unterstützt werden.