Sparkassen-Privatstiftung begeistert Kids für den Schi-Rennsport

Die Sparkassen-Privatstiftung Knittelfeld unterstützt die Jugendförderung im Knittelfelder Eisenbahnersportverein. „Die Ausübung des Schisports wird immer teurer“, seufzt Karl-Heinz Hammerlindl, Wintersport-Sektionsleiter des Knittelfelder Eisenbahner-Sportvereines. „Die Zeiten, in denen der Jugend ein paar Brettln, ein Helm und Fäustlinge genügten, um auf den Schipisten ihren Spaß zu haben, sind längst vorbei.“ Dies gilt vor allem dann, wenn Schilaufen nicht nur eine lockere Freizeitgestaltung sein soll, sondern auch in Richtung Rennsport geht. Da kommt einiges zusammen, was Eltern und Verein zusammenzucken lässt: Ausrüstung, Training, Fahrtkosten, Rennverpflegung. „Eine schöne Stange Geld, die nicht jeder Normalverdiener für seine wintersportbegeisterten Kinder aufbringen kann“, so Hammerlindl.

Knittelfelds Sparkassen-Privatstiftung springt da helfend ein: Mit einer Förderung von 1.000 Euro stellten sich vor wenigen Tagen die beiden Stiftungsrate Herbert Aigelsperger und Fritz Kaufmann beim Training der Knittelfelder ESV-Wintersportler ein. „Wir wollen der Jugend helfen, ihren Sport auszuüben“, so Stiftungspräsident Aigelsperger. Freuen dürfen sich vor allem 30 Mädchen und Buben im Alter von 8 bis 14 Jahren, die an den obersteirischen Rennbewerben im Rahmen des Raika-Cups im Schibezirk IV teilnehmen.

Wie wichtig die finanzielle Förderung durch die Sparkassen-Privatstiftung ist, macht Jugendleiter Christian Hatz deutlich: „Erst dadurch war es uns möglich, neben den Trainingseinheiten auch Saisonkarten, Wettkampfbekleidung und Trainingskurse zu finanzieren“. Das Resultat: Ein beachtlicher siebter Rang für die Knittelfelder Jugend in der Gesamtwertung des Raika-Cups.

Auch die laufende Saison zeigt einen weiteren Trend nach oben: „Unser Nachwuchs entwickelt sich kontinuierlich“, so Hammerlindl. Das Reservoir an Nachwuchsläufern ist groß: Unter den 230 Mitgliedern in der ESV-Wintersportsektion finden sich derzeit fast 50 Kinder und Jugendliche, von denen mehr als die Hälfte an Wettkämpfen teilnimmt. Mit Unterstützung der Sparkassen-Privatstiftung soll dieser Aufschwung auch in den nächsten Jahren finanziell weiter gepflegt werden, kündigte Stiftungspräsident Herbert Aigelsperger an.