Renovierung des „Hauses der Barmherzigkeit“ abgeschlossen

Das novellierte Pflegeheimgesetz erforderte eine zeitgemäße Renovierung der alten Bausubstanz. Bis zum Jahr 2013 müssen alle Zimmer behindertengerecht und mit Nasszellen ausgestattet sein. Jede Wohnabteilung muss des Weiteren über großzügige Aufenthaltsbereiche verfügen. Aus diesem Grund wurde von 2005 bis 2007 der gesamte Nordtrakt neu adaptiert.

Der letzte große Um- bzw. Erweiterungsbau erfolgte schließlich in den letzten beiden Jahren und wurde von der Steiermärkischen Verwaltungssparkasse mit 200.000 Euro subventioniert. Im Zuge des Umbaus wurde die hauseigene Kapelle verlegt, um Platz für weitere 2-Bett-Zimmer zu schaffen; im Zubau am Liftplatz entstanden neue Aufenthaltsräume für das Ober- und Dachgeschoss. Nach diesen intensiven Sanierungs- und Umbauarbeiten präsentierte sich das Haus der Barmherzigkeit am 21. November 2011 im neuen Glanz und lud zur Einweihungsfeier des sanierten Altbaus sowie des gelungenen Erweiterungsbaus.

In den über 100 Jahren seines Bestehens hat sich das traditionsreiche Haus in der Riesstraße zu einer modernen Einrichtung für Lang- und Kurzzeitpflege entwickelt. Ein bereichsübergreifendes Pflege- und Betreuungskonzept berücksichtigt die Wünsche und Bedürfnisse alter und pflegebedürftiger Menschen im Heimalltag und setzt durch ein breit gefächertes Beschäftigungsangebot sowie zahlreiche zum Teil kostenlose Therapieangebote den Schwerpunkt auf die Pflege der Geselligkeit.

Dr. Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender der Steiermärkischen Sparkasse: Wir nehmen unseren Leitsatz „In jeder Beziehung zählen die Menschen“ wörtlich und tragen sowohl finanzielle Verantwortung aus unserer Geschäftstätigkeit als Finanzdienstleister, als auch gesellschaftliche Verantwortung gegenüber den Mitmenschen. Wir wollen mit dieser finanziellen Hilfe für das Haus der Barmherzigkeit zum Wohl von älteren Menschen beitragen. Somit unterstützen wir auch jene Bereiche, die in Zeiten zunehmender Ertragsorientierung und immer knapper werdender öffentlicher Budgets leicht übersehen werden.“

Bereits 1825 stand für die Gründer der Steiermärkischen Sparkasse, den „Verein für Menschenfreunde“, die Absicht, Gutes zu tun im Vordergrund. Das Haus der Barmherzigkeit wurde 1898 errichtet und ist eine Stiftung der Steiermärkischen Sparkasse.