Bergrettung unterstützt

Dieses Auto mit Allradantrieb soll zukünftig dazu dienen, zu den Menschen vorzudringen, die die Hilfe der Bergrettung angefordert haben, und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, diese liegend abzutransportieren.

Das Einsatzgebiet der Bergrettung Hall erstreckt sich bis an die Grenzen der Gemeinden Thaur, Absam, Mils, Hall, Ampass, Rinn und Tulfes sowie bis an die Randgebiete der Gemeinden Volders und Vomp.  Vielfältig sind auch die Anforderungen: Versorgung, Bergung und Transport von in unwegsamem Gelände vermissten oder sonst in Not geratenen Personen und Tieren; der Pistenrettungsdienst und die Liftevakuierung am Glungezer; die Stollenrettung im ehemaligen Salzbergwerk im Halltal sowie der Assistenzeinsatz bei Sportveranstaltungen (z. B. Euro 2008). Allein 2011 wurde die Ortsstelle Hall von der Leitstelle Tirol zu 50 Einsätzen gerufen, bei denen 45 Personen betreut bzw. abtransportiert werden mussten.

Dr. Eva Posch aus dem Vorstand der Privatstiftung Tiroler Sparkasse betonte bei der Überreichung, dass dieser Beitrag gerade im europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit das hohe Ansehen widerspiegelt, das der Bergrettungsdienst als unpolitischer, unabhängiger und nicht auf Gewinn ausgerichteter Verein in der Bevölkerung genießt. Die Bergrettung ist bei den Kosten für Ausbildung und Ausrüstung auf Zuwendungen seitens der Gemeinden und auf Sponsoren angewiesen, nur für einzelne Einsätze können Rechnungen gestellt werden, weshalb sich die 73 Mitglieder der Ortsstelle Hall besonders über die großzügige Zuwendung seitens der Privatstiftung der Tiroler Sparkasse freuten. 

Die Privatstiftung der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse ist zu 25,013 % Miteigentümer an der Tiroler Sparkasse. Ein Teil der Erträge der Tiroler Sparkasse wird so für den – schon bei der Gründung definierten – Gemeinwohlauftrag eingesetzt, die Unterstützung, Förderung und Weiterentwicklung der Region.